Newsticker

Bundesregierung erklärt fast ganz Österreich und Italien zu Risikogebieten
  1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Lokalsport
  4. Der Derbysieger heißt Donauwörth

Bezirksliga NordNord

18.04.2015

Der Derbysieger heißt Donauwörth

2 Bilder

Der FCD besiegt gestern Abend den TSV Wemding mit 2:1 und macht damit einen weiteren Schritt in Richtung Klassenerhalt. Der Spielertrainer wird zum Matchwinner

Um 20.52 Uhr hüpften und tanzten die Spieler des FC Donauwörth über den Rasen ihres Stauferparkstadions und feierten sich lautstark als „Derbysieger“. Zuvor hatten sie den TSV Wemding in einer ausgeglichenen Partie mit 2:1 (1:0) geschlagen. Das entscheidende Tor vor knapp 200 Zuschauern markierte Spielertrainer Volkan Cantürk in der 81. Minute.

„Das war fußballerisch sicher kein Leckerbissen. Aber das Einzige, das zählt, sind die drei Punkte für uns“, sagte der Coach der Kreisstädter unmittelbar nach Abpfiff. Sein Gegenüber, Wemdings Trainer Jens Meckert, wollte seiner Elf keinen großen Vorwurf machen. Er attestierte seinen Mannen einen engagierten Auftritt. „Ich finde sogar, wir waren die bessere Mannschaft – vor allem in der zweiten Halbzeit.“ Allerdings habe ein individueller Fehler den TSV um Zählbares gebracht, so Meckert. Nach einem Freistoß von Dominik Marks etwa auf Höhe der Mittellinie verlor Wemdings Abwehr Cantürk aus den Augen, der das Leder im Strafraum elegant herunternahm und am herausstürzenden Gästekeeper Kevin Abold vorbei zum 2:1 versenkte.

Im ersten Durchgang fand der FCD etwas schneller zu seinem Spiel und ging in der 18. Minute durch Alexander Musaeus in Führung, der eine schöne Hereingabe von Marks am langen Pfosten verwertete. Nur drei Minute später lieferte erneut Marks eine prima Vorarbeit und wieder lag der Ball im Netz. Doch beim Kopfball von Tolga Yildiz hatte der Linienrichter die Fahne oben. Wemdings erste große Chance hatte Christian Turzer, der nach einem Querpass von Rudolf Dahms allerdings zu lange zögerte und deshalb bei seinem Schuss noch geblockt werden konnte.

Nach der Pause lag der Ausgleich für die nun agileren Wemdinger in der Luft, doch Turzers Kopfball ging knapp neben den Kasten (65.) und bei einem Flachschuss von Daniel Haller kurz darauf parierte FCD-Torwart Martin Müller bärenstark (67.). Das verdiente 1:1 besorgte eine Viertelstunde vor Spielende Chris Luderschmid, der mit einem satten Schuss ins lange Eck erfolgreich war. Doch die Antwort der Hausherren ließ nicht lange auf sich warten, sechs Minuten später fiel der Siegtreffer für Donauwörth. Der FCD hätte in der Nachspielzeit noch erhöhen können, doch Maximilian Bschor traf nur die Unterkante der Latte.

Donauwörth: Müller, Jenuwein, Cantürk (90. Hyra), Yildiz (69. Biesalski), Bschor, Musaeus, Marks, Sauler, Stach (79. Leimer), Malik, Wenzel.

Wemding: Abold, Reicherzer, Meyer, Schneider (90. Taglieber), Leimer (26. Wikulin), Seefried (88. Gebele), Luderschmid, Dahms, Turzer, Haller, Fensterer.

Tore: 1:0 Alexander Musaeus (18.), 1:1 Chris Luderschmid (75.), 2:1 Volkan Cantürk (81.)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren