1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Lokalsport
  4. Der Klassenerhalt rückt in die Ferne

Turnen

27.10.2019

Der Klassenerhalt rückt in die Ferne

Artjem Weimer holte am Reck zwei Punkte für den TSV Monheim und bot insgesamt eine starke Leistung. Jedoch reichte es für die Jurastädter nicht zum Sieg gegen die TG Allgäu.
Bild: Szilvia Izsó

Der TSV Monheim kann sich bei der TG Allgäu nicht durchsetzen. Nun steht für das Team ein schweres Restprogramm an. Wie der Ligaverbleib nun noch gelingen kann.

Nach dem verlorenen Wettkampf in der 2. Bundesliga Süd gegen die TG Allgäu ist der TSV Monheim nun auf Schützenhilfe angewiesen, um den Klassenerhalt zu erreichen.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Tatsächlich konnte der Wettkampf am Wochenende über lange Zeit offen gehalten werden. Das am Ende dann doch sehr deutliche Ergebnis von 37:23 aus Sicht der Gastgeber kristallisierte sich erst am Reck heraus, als Monheim drei Stürze in Kauf nehmen musste.

Lesen Sie auch: TSV Monheim verliert das Derby gegen KTV Ries; Monheim greift sich den ersten Sieg

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Nach einem klaren 7:0 am Boden für Allgäu und einem 9:0 am Pferd für Monheim konnten die Gastgeber an den Ringen mit 7:5 zu einem 14:14-Unentschieden zur Pause ausgleichen. Die Stärke der Gastgeber am Sprung konnte Monheim nur leicht kompensieren (8:3) und sicherte sich anschließend zumindest wichtige Gerätepunkte am Barren (3:4). Vor dem letzten Gerät Reck stand es somit 25:21. Eine starke Darbietung von Artjem Weimer brachte Monheim nun mit zwei Scorepunkten wieder in Schlagweite. Zwei Duelle später mit einem Sturz auf Monheimer Seite und einer starken finnischen Verstärkung der Gastgeber war dann allerdings klar, dass die Jurastädter den Wettkampf nicht mehr gewinnen konnten. Zwei weitere Stürze im letzten Duell fielen so gesehen nicht mehr ins Gewicht, zeigten aber dennoch, dass Monheim sich diesen Wettkampf anders erhofft hatte.

TSV Monheim muss gegen Topteams der Liga ran

Somit steht Monheim auf dem vorletzten Tabellenplatz und hat noch zwei voraussichtlich sehr starke Gegner vor sich. Es wird am Ende wohl auf die Gerätepunkte ankommen.

Hier ist die Rechnung relativ einfach: Der direkte Gegner im Abstiegskampf TV Bühl, der derzeitige Tabellenletzte direkt hinter Monheim, darf keinen weiteren Wettkampf mehr gewinnen, und Monheim sollte aus den letzten beiden Wettkämpfen insgesamt mindestens sechs Gerätepunkte (das heißt drei gewonnene Geräte) mitbringen, um auf der sicheren Seite zu sein. Positiv aus Sicht des TSV Monheim ist zumindest, dass laut TSV-Kapitän Lukas Schlotterer das Jurateam „über weite Strecken stabiler als vergangenes Wochenende“ geturnt hat.

Nach einer Woche Pause geht es für den TSV nun am 9. November zu Hause gegen TV Schiltach VEGA TT weiter, den aktuellen ungeschlagenen Tabellenführer. Mit der gewohnt starken Unterstützung der Monheimer Fans wollen die Jurastädter hier wenigstens ein paar Gerätepunkte abgreifen, um das Ziel Klassenerhalt nicht aus den Augen zu verlieren. (pm)

Tabelle Gerätepkt./Pkt.

1. TV Schiltach Vega 52:8 10:0

2. KTV Ries 4:26 8:2

3. Exquisa Oberbayern 42:18 6:4

4. TG Hanauerland 28:32 6:4

5. TG Allgäu 22:38 4:6

6. TSV Buttenwiesen 27:33 2:8

7. TSV Monheim 25:35 2:8

8. TV Bühl 10:50 2:8

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren