Newsticker

Trotz steigender Infektionszahlen: Kliniken halten wenige Intensivbetten frei
  1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Lokalsport
  4. Der TSV Rain krönt mit Kantersieg seine monatelange Aufholjagd

07.06.2009

Der TSV Rain krönt mit Kantersieg seine monatelange Aufholjagd

Seit vergangenen Samstag, 18.46 Uhr, steht es fest: Der TSV Rain bleibt in der Bayernliga. Durch einen beeindruckenden und auch in der Höhe verdienten 5:1-Erfolg gegen den SV Seligenporten krönten die Tillystädter ihre Aufholjagd der vergangenen Monate seit der Winterpause. Vor 1400 Zuschauern im Stadion des VfB Eichstätt war die Partie bereits zur Halbzeit entschieden, denn durch Treffer von Aleksander Dmitrovic (2), Denis Dinulovic und Mariusz Suszko stand es nach 45 Minuten 4:0.

Nach dem Abpfiff lagen sich Spieler, Verantwortliche und Fans in den Armen, sogar die ein oder andere Freudenträne war zu sehen. "Wenn du seit März jede Woche ein Endspiel hast, dann fällt in diesen Momenten ein Riesendruck von einem ab", beschrieb der sportliche Leiter, Günther Reichherzer, die Gefühle in dem Augenblick des Triumphs. Ähnlich ging es Spartenleiter Anton Fuchs: "Nur im Team war dieser Erfolg möglich. Wir können stolz sein und jetzt gebührend feiern." Einen Vorgeschmack auf die Feierlaune der Spieler bekam Trainer Sepp Meier in Form einer Bierdusche in der Kabine. Er hatte das Team erneut in Vertretung von Kurt Kowarz betreut, weil der bei der U21-Nationalmannschaft gebunden war.

Schlüsselszene gleich zu Beginn

In enger Absprache waren beide zu dem Entschluss gekommen, die Mannschaft im Vergleich zum Mittwochssieg gegen den Würzburger FV nicht zu verändern. Die Schlüsselszene der Partie erlebten die Zuschauer bereits in der dritten Minute. Während nämlich ein Distanzschuss von Seligenportens Philipp Lämmert nur an den Pfosten ging und Rains Torwart Sascha Jöckel den an Stürmer Philipp Maier abprallenden Ball mit viel Glück hielt, fiel auf der Gegenseite die Führung. Kapitän Bernd Taglieber zirkelte einen Freistoß von der linken Seite direkt auf den Kopf des aufgerückten Verteidigers Aleksander Dmitrovic und der lenkte den Ball fast unbedrängt ins lange Eck. Fast eine Kopie dieser Szene führte in der 16. Minute zum 2:0. Wieder stieg der über zwei Meter große Bosnier am höchsten und köpfte ein. "Das letzte Mal, dass ich zwei Tore in einem Spiel geschossen habe, war in der Jugend", freute sich der "Lange", wie er in Rain gerufen wird, über seinen Doppelpack.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Seligenporten war geschockt und die hoch motivierten Rainer blieben am Drücker. Der nasse Rasen erwies sich dabei für die technisch und läuferisch wesentlich stärkeren Tillystädter als Vorteil, denn das intensive Spiel wurde dadurch noch schneller. Die Vorentscheidung besorgte dann in der 42. Minute Denis Dinulovic, als er von Mariusz Suszko mustergültig bedient worden war. Zuvor hatte der Slowene in der 18. und 23. Minute zwei große Chancen noch vergeben. Der Jubel im Rainer Lager war noch nicht verklungen, da ließ Seligenportens Torwart Oliver Haßler den Ball aus seinen Händen rutschen und Mariusz Suszko schob zum 4:0-Halbzeitstand ein.

Nach der Pause beschränkte sich der TSV Rain hauptsächlich auf das Verwalten des Ergebnisses. So kam Seligenporten mit dem Mute der Verzweiflung besser ins Spiel und folgerichtig auch zum 1:4 durch Christian Pollinger in der 52. Minute im Anschluss an eine Ecke. Daraufhin schickte Trainer Sepp Meier alle seine sechs Auswechselspieler zum Warmmachen. Die Akteure auf dem Platz agierten wieder konzentrierter und erarbeiteten sich wieder einige Chancen.

Das 5:1 fiel dann aber erneut im Anschluss an einen Freistoß von Bernd Taglieber. Denis Dinulovic stieg unbedrängt zum Kopfball hoch und erzielte in seinem Abschiedsspiel - er wechselt als Spielertrainer nach Pipinsried - seinen zweiten Treffer (72.). Vier Minuten später gönnte ihm Sepp Meier seinen verdienten Abgang. Unter großem Applaus auch seiner Mitspieler verließ der Stürmer das Feld, auch um sich für die großen Feierlichkeiten zu schonen, die nach dem Schlusspfiff bereits auf dem Rasen begannen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren