Newsticker

Merkel warnt: "Wir riskieren gerade alles, was wir in den letzten Monaten erreicht haben"
  1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Lokalsport
  4. Der TSV Rain macht den ersten Schritt

03.06.2009

Der TSV Rain macht den ersten Schritt

Erleichterung beim TSV Rain. Mit einem verdienten 2:0-Erfolg gegen den Würzburger FV gestern Abend in Schwabach haben sich die Tillystädter einen weiteren Matchball zum Klassenerhalt in der Bayernliga erarbeitet. Anders als am vergangenen Freitag im Heimspiel gegen den TSV Aindling (0:0), soll der am kommenden Samstag ab 17 Uhr in Eichstätt gegen den SV Seligenporten jetzt aber auch genützt werden.

"Wir haben taktisch sehr diszipliniert agiert und waren auch spielerisch besser. Jetzt werden wir am Samstag den entscheidenden Schritt machen", sagte Sepp Meier nach dem Spiel, der den auf Lehrgang mit der U21 weilenden Trainer Kurt Kowarz vertrat. Ein Extralob sprach er Abwehrspieler Aleksander Dmitrovic aus, der aus einem starken Kollektiv herausragte. Positive wirkte sich auch aus, dass Fabian Kling trotz einer starken Prellung mitwirken konnte. Für den verletzten Tobias Schlumberger kam Martin Finkenzeller zum Einsatz und Andreas Götz rückte für Tobias Heikenwälder (Urlaub) in die Startelf.

Der TSV nahm das Spiel schnell in die Hand. In der 17. Minute startete Andreas Götz auf der linken Seite ein Solo, überlief seinen Gegenspieler und schoss von der Grundlinie aus scharf zur Mitte. Würzburgs Kapitän Tobias Jäger drückte den Ball beim Versuch zu klären zur Rainer Führung über die Linie. Die Würzburger waren geschockt und agierten in ihren Angriffsbemühungen zu ungenau und unkonzentriert. So hatte die Rainer Defensive keine Probleme, die Partie bis zur Halbzeit zu kontrollieren.

Platzverweis für Brnadic

Zur zweiten Hälfte kam Würzburg mit frischem Mut aus der Kabine und versuchte, sich durch kämpferischen Einsatz Vorteile zu verschaffen. In der 64. Minute entschärfte Rains Torwart Sascha Jöckel einen Schuss von Rausch aus 14 Metern. Zwei Minuten später sprang Zeljko Brnadic den WFV-Keeper beim Abschlag an. Der Schiedsrichter zeigt dem bereits verwarnten Angreifer Gelb-Rot. In dieser wichtigen Phase mit nummerischer Unterzahl brachte der eingewechselte Andrius Gedgaudas Ruhe ins Rainer Spiel. Würzburg drückte zwar weiter, doch der TSV blieb bei Kontern gefährlich. In der 73. Minute vergab Denis Dinulovic zunächst eine 100-prozentige Chance, als ihm WFV-Keeper Ralf Scherbaum den Ball auflegte, doch keine Minute später zirkelte er den Ball nach schönem Pass von Martin Finkenzeller aus zehn Metern in den Winkel. Würzburg kapitulierte und der TSV brachte das 2:0 ungefährdet über die Zeit. (rui, mer)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren