Handball

16.03.2017

Die Spitze zurückerobert

Mit 14 Treffern war Severin Lechner (Mitte, in Blau) gegen Meitingen bester Torschütze der VSC-Handballer.
Bild: Szilvia Izsó

VSC Donauwörth ist nach dem 31:24-Sieg gegen Meitingen wieder Tabellenführer der Bezirksliga. Warum es eine trügerische Führung ist.

Donauwörth Das Männerteam des VSC Donauwörth hat die Tabellenführung in der Handball-Bezirksliga Schwaben zurückerobert. Die stark ersatzgeschwächte Mannschaft gewann das Spiel gegen den tabellensiebten TSV Meitingen mit 31:24 (12:09) und steht nun aufgrund einer Begegnung mehr gegenüber dem Tabellenzweiten aus Niederraunau wieder auf Platz eins.

In einer gut gefüllten Neudegger Sporthalle war Severin Lechner mit 14 Treffern bester Torschütze des VSC, erfolgreichster Werfer der Marktgemeinde am Lech war Stefan Michel mit sechs Toren. Bereits vor dem Anpfiff musste VSC-Trainer Claus Pauler eine erneute Hiobsbotschaft verkraften: Neben den beiden Spielmachern Rico Braun und Daniel Kassner fehlten krankheitsbedingt der etatmäßige linksausen Tobias Fieger und Rechtsaußen Ferenc Birta. Weil auch A-Jugend-Spielmacher Oliver Nägler, krankheitsbedingt nicht einspringen konnte, war erneut Puzzlearbeit gefragt.

Nach einer Woche Spielpause und dem souveränen Sieg in Göggingen kam der VSC gleich gut in die Partie gegen Meitingen. Nach zwölf Minuten stand es bereits 7:2 für die Gastgeber. In der 18 Minute beim Stand von 9:6 nahm der Donauwörther Trainer dann die erste Auszeit für sein Team. Die TSV-Spieler hatten nun ihre Angriffsreihen besser eingestellt und holten Tor um Tor auf. Die kurze Pause verfehlte ihre Wirkung bei den Donauwörthern nicht, wieder konzentriert und mit großem Einsatz gerade im Rückzugsverhalten zogen Sie wieder auf fünf Tore zum 12:7 davon. In den letzten Minuten der ersten Hälfte verwirrte eine defekte Hallenanzeigetafel die Donauwörther und anstatt sich weiterhin auf das Spiel zu konzentrieren verlor das Team den Faden und die Meitinger Truppe holte noch zum 12:9-Halbzeitstand auf.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Nach dem Wiederanpfiff geriet der Neustart zur Doublette der ersten Hälfte: Wieder machte Donauwörth das Spiel, wieder legte der TSV einen kurzen Zwischenspurt hin. Beim 17:13 durch Michael Heideckers Gegenstoß war die Begegnung dann wieder fest in den Händen der Gastgeber. Der nach langer Verletzungspause zurückgekehrte Tobias Marx integrierte sich, als hätte er alle Saisonspiele bestritten. Auch die beiden Rückraumschützen Sebastian Triebel und Christian Müller lieferten eine starke Partie mit toller Wurfquote. Als dann der eingewechselte Torhüter Richard Fischer zwei scheinbar hundertprozentige Chancen der Meitinger vereitelte, war die Partie fünf Minuten vor Spielende beim Stand von 30:20 entschieden. Besonders erfreulich für den VSC war, dass sich Rune Engel-Arlt, der zuletzt wenig Spielzeit bekommen hatte, auch in die Torschützenliste eintragen durfte.

Weiter geht es für die Donauwörter am Samstag in der Neudegger Halle gegen Schwabmünchen: Den VSC erwartet ein unangenehmer Gegner, der ein variantenreiches Angriffsspiel beherrscht. (bean)

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%206513.tif
Fußball-Bezirksliga

Nerven oder Fitness?

ad__web+mobil@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Zugang zu allen Inhalten, mtl. kündbar, 4 Jahre Abopreis-Garantie.
So attraktiv waren Heimatnachrichten noch nie!

Zum Web & Mobil Starterpaket