Kreisliga Nord

22.09.2014

Durchgesetzt

Michael Mugrauer (in Weiß) setzte sich nicht nur hier im Zweikampf gegen Thomas Benesch durch, der Harburger bereitete beim 2:1-Sieg ein Tor vor und erzielte das zweite auch noch selbst.
Bild: Szilvia Izsó

Harburg landet 2:1-Erfolg gegen Nähermemmingen. Punktgewinn für Eggelstetten. Altisheim-Leitheim rutscht nach 1:4-Pleite gegen Dillingen auf Relegationsplatz

Der TSV Harburg durfte als einziges DZ-Team aus der Kreisliga Nord jubeln. Gegen Nähermemmingen gelang ein Heimsieg. Immerhin Punktgewinne gelangen aber Eggelstetten und Flotzheim/Fünfstetten. Die Partie von Donaumünster fiel wegen des Regens aus.

Mit einem leistungsgerechten Remis trennten sich die beiden Tabellennachbarn. Die Gastgeber durften sich aber letztlich doch mehr über den Punktgewinn freuen, da sie ab der 35. Minute mit einem Mann weniger auskommen mussten, dies jedoch durch ein Plus an Laufarbeit kompensierten. In der elften Minute fiel die Führung für die Hausherren, als der Referee nach einem vermeintlichen Foulspiel des Eggelstetter Torhüter Tobias Straß an Sebastian Wanek auf den Punkt zeigte: Thomas Kehrle ließ sich die Möglichkeit nicht nehmen. Die Freude im Rothosen-Lager währte nicht lange, da SVE-Goalgetter Hubert Buchart zwei Minuten später ausglich. Im weiteren Verlauf entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Dies änderte sich erst, als Höchstädts Sebastian Letzing als letzter Mann den durchgebrochenen Bernhard Gebhart durch ein Trikotziehen aufhielt und die Rote Karte sah. Beim folgenden Freistoß musste SSV-Zerberus Matthias Huber sein ganzes Können gegen Christian Kühling aufbieten. Der zweite Abschnitt begann mit einem Paukenschlag: 2:1 durch Kehrle (52.). Postwendend folgte der 2:2-Ausgleich: Wieder nutzte Burchart seine Chance eiskalt. Im weiteren Verlauf rannten die Gäste in Überzahl an, der SSV stand aber sicher. (jfi)

Harburg fuhr einen knappen, aber verdienten Sieg ein. Die Heimelf ging bereits nach zwei Minuten in Führung, als Adrian Staniok einen Freistoß von Michael Mugrauer über die Torlinie beförderte. Gästekeeper Cama Sabahudin glänzte mit einer schönen Parade, als er einen Distanzschuss von Emanuel Karagianis abwehrte (8.). Der SCNB hatte die Chance zum Ausgleich, als Jochen Sauer einen Freistoß von Tobias Riedel zur Ecke lenkte (12.). Bis zum Ende der ersten Halbzeit dominierte Harburg, doch Matthias Härtle traf nach einem Eckball nur die Querlatte (23.), und Adrian Staniok blieb nach einem erneuten Freistoß von Mugrauer in der Gästeabwehr hängen (36.). Die erste Viertelstunde der zweiten Halbzeit gehörte den Gästen, ohne dass sie im Strafraum gefährlich wurden. Harburg machte es besser, als Mugrauer von rechts kommend einen schönen Drehschuss im Tor versenkte (62.). Stefan Kovacs hatte die Möglichkeit, auf 3:0 zu erhöhen (75.), doch auf der Gegenseite war es Bernd Steinhoefer, der nach einer Standardsituation den Anschlusstreffer erzielte (80.). Nähermemmingen warf zum Schluss alles nach vorn, konnte den Ausgleich jedoch nicht mehr erzielen. (tsvh)

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Die Gäste übten von Beginn an viel Druck aus, und die Flotzheimer taten sich schwer, ins Spiel zu finden. Die Nördlinger spielten ein hohes Tempo und bereiteten immer mehr Probleme. In der 14. Minute gab es Elfmeter für die Gäste, den aber Sascha Hof nicht zur Führung nutzen konnte. Mitte der ersten Hälfte fanden auch die Gastgeber ins Spiel, das Übergewicht blieb jedoch aufseiten der Nördlinger. Zusammengefasst: Die erste Hälfte gehörte dank ihres schnelleren und sicheren Passspiels den Gästen. In der zweiten Hälfte machten es die Flotzheimer besser und zerstörten früh das Spiel der Gäste. Dennoch rutschte in der 50. Minute ein 20-Meter-Schuss von Julian Brandt durch ins Tor – 0:1 für Nördlingen. Die Antwort kam aber nur fünf Minuten später: Jürgen Lechner schob zum 1:1-Ausgleich ein. Die Flotzheimer spielten nun aggressiver und machten es den Nördlingern zunehmend schwer, ihr Spiel aufzuziehen. Die Gäste agierten in der Folge mit vielen Foulspielen, Flotzheim hatte mehrere Tormöglichkeiten. In der 83. Minute hielt Heimkeeper Nowotny einen strammen 15-Meter-Schuss der Nördlinger fest. Vier Minuten später köpfte Markus Michael auf der Gegenseite an den Pfosten. In der Summe: Eine gerechte Punkteteilung. (fsv)

Die Heimpleite war unnötig: Altisheim hatte 20 Minuten vor Spielende zwei guten Chancen zum Ausgleich. Was dann noch möglich gewesen wäre, ist Spekulation. Die Heckel-Elf war in den ersten 60 Minuten zu passiv, die Gäste kombinierten schneller und zielstrebiger. Das 0:1 aus der ersten Minute durch Alexander Kinder glich nur zwei Minuten später Mathias Heckel per Foulelfmeter aus. Dillingen ging wieder in Führung: Alexander Imgrunt verwandelte ebenfalls einen Foulelfmeter (32.). Alexander Kinder hatte zwei gute Chancen (35./57.), um für die Vorentscheidung zu sorgen. Ab der 60. Minute drückte Altisheim und hatte Pech, dass ein Heckel-Freistoß nur an den Pfosten krachte (70.). Die größte Ausgleichschance vergab Dennis Seifert, Gästekeeper Mehmet Uzun hielt den schwach geschossenen Ball problemlos. Mit dem 1:3 (80.) durch Gazmend Nuraj war die Begegnung entschieden. Dillingens Keeper parierte aber noch einen Heckel-Freistoß glänzend und klärte auch gegen den alleine auf ihn zulaufenden Patrick Fischer. Das 1:4 erzielte Imgrunt in der 91. Minute. (mya)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren