1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Lokalsport
  4. Ein „Bonusspiel“ für den FC Mertingen

Fußball-Bezirksliga

08.11.2019

Ein „Bonusspiel“ für den FC Mertingen

Spielertrainer Bernhard Schuster trifft mit seiner Mertinger Elf am heutigen Samstag auf den SC Bubesheim, der klar die Favoritenrolle einnimmt.
Bild: Szilvia Izsó

Der FCM kann gegen Bubesheim ohne Druck aufspielen. Beim TSV Rain II bemüht man sich um die Behebung der Probleme, doch muss die U23 nach Meitingen.

Am drittletzten Spieltag vor der Winterpause geht es für Aufsteiger Mertingen zum Meisterschaftsfavoriten Bubesheim. Der FCM geht dabei als klarer Außenseiter ohne Druck in die Partie.

SC BubesheimFC Mertingen. Nach dem erfolgreichen Rückrundenstart mit einem deutlichen 5:1-Erfolg über den FC Günzburg trifft der FC Mertingen am Sonntag auf den Meisterschaftskandidaten Bubesheim. Der SCB hat allerdings in den vergangenen Wochen leichtfertig Punkte liegen gelassen und musste folglich die Tabellenführung abgeben. Trotz dieser kleinen Krise ist Mertingen klarer Außenseiter beim Gastspiel in Bubesheim: „Durch die letzten Niederlagen wird Bubesheim voll konzentriert in das Spiel gehen. Zudem sind sie zuhause eine Macht“, sagt Mertingens Spielertrainer Bernhard Schuster, der an das Hinspiel durchaus positive Erinnerungen hat: „Da war ich mit unserer Leistung zufrieden. Wir haben es trotz 55 Minuten in Unterzahl dem Gegner sehr schwer gemacht. Auch am Sonntag im Rückspiel müssen wir zuerst darauf achten, die starke Offensive des Gegners in den Griff zu bekommen.“

Schuster blickt dem Duell relativ entspannt entgegen: „Die Partie gegen Bubesheim ist ein Bonusspiel. Hier können wir ohne großen Druck aufspielen.“ Dennoch werde man alles versuchen, um die Außenseiterchance zu nutzen. Der Druck liegt allerdings beim Gegner, der seine zuletzt eher durchwachsenen Ergebnisse mit einem Heimerfolg hinter sich lassen will. Andernfalls bekämen die Aufstiegsambitionen einen weiteren herben Dämpfer.

TSV MeitingenTSV Rain II. Es war ein herber Rückschlag, als der TSV Rain II sich am vergangenen Sonntag im Landkreisderby gegen den TSV Nördlingen II auf dem eigenen Platz mit 1:5 geschlagen geben mussten. „Wir haben einfach zu viele individuelle Fehler gemacht, die diese Partie entschieden haben. Daraus müssen wir endlich lernen und diese schnellstmöglich abstellen. Wir verschenken dadurch einfach zu viele Punkte“, ärgert sich Trainer Markus Kapfer. Ein Problem, das sich wie ein roter Faden durch die Saison der Tillystädter zieht. Das zu Saisonbeginn ausgerufene Ziel, schnellstmöglich die 40 Punkte-Marke zu knacken, ist derzeit noch weit entfernt. Denn nach 17 Partien sind es nur 18 Zähler, die Rain auf dem Konto hat. Mit Tabellenrang 13 steht der TSV zudem auf Relegationsplatz. Die eigenen Patzer seien ein Hauptgrund, weshalb man derzeit nun im Tabellenkeller feststecke, so der Coach weiter. Am Sonntag (14 Uhr) geht es zum Tabellenvierten TSV Meitingen, der in der Begegnung Favorit sei, sagt Kapfer. Wichtig wäre es deshalb, gut zu verteidigen und einen Rückstand zu vermeiden, erklärt er. „Bis zum Winter gilt es, um die Punkte zu kämpfen und uns eine ordentliche Ausgangslage für die Rückrunde im Frühjahr zu erarbeiten“, so die Forderung des Trainers.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren