1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Lokalsport
  4. Ein Sieg für die Buchdorfer Moral

Fußball

21.08.2018

Ein Sieg für die Buchdorfer Moral

Torwart Dean Dorfmüller und seine Kaisheimer Teamkollegen mussten gleich fünfmal mitansehen, wie der Ball im eigenen Tor verschwand. Der FSV Buchdorf durfte im Derby dagegen jubeln und zog viel Stärke aus dem Sieg.
Bild: Szilvia Izsó

Nach dem gewonnenen Spiel gegen Kaisheim ist man beim FSV voller Selbstbewusstsein. Auch die Ottinger Bilanz kann sich sehen lassen – im Gegensatz zu der des TSV Bäumenheim.

Kaisheim Für Armin Scheuerer war es ein Prestigeduell, für seinen Vorsitzenden Martin Grebel „ein Spiel wie jedes andere“. Beim FSV Buchdorf war die Sichtweise vor dem Lokalderby beim SV Kaisheim recht unterschiedlich. Dass die Partie allerdings von einer besonderen Brisanz geprägt war, lag allein schon darin begründet, dass vor zwei Jahren gleich sechs Spieler vom FSV nach Kaisheim gewechselt waren. Aufsteiger Kaisheim präsentierte sich nun auf eigenem Terrain spielstark, wurde aber schon nach einer Viertelstunde durch einen Platzverweis dezimiert. „Da war es schwer, dagegen zu halten“, meinte SVK-Spielertrainer Andreas Maier nach der Auseinandersetzung.

Nach einem 0:2-Rückstand sei man noch auf 2:2 herangekommen – „weil wir die eindeutig bessere Mannschaft waren“ – , aber danach musste man sich dem FSV mit 2:5 beugen. FSV-Spartenleiter Scheuerer spricht am Tag danach unterdessen von einem „wichtigen Sieg“, der die Moral stärke. Die Bilanz könne sich nach dem Saisonstart mit zwei Siegen und nur einer Niederlage sehen lassen.

Beim SV Kaisheim seht bei zwei Unentschieden noch kein Sieg auf dem Papier. „Das ist schade, weil wir unser Leistungsvermögen bisher einfach noch nicht zeigen können“, meint Trainer Maier. Und es wird wohl nicht leichter: Am kommenden Sonntag muss man zum TSV Mönchsdeggingen, einem der Titelfavoriten. „Wir müssen das Beste aus der Niederlage mitnehmen“, richtet Maier sein Team auf. Man brauche sich jedenfalls nicht zu verstecken.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Niederschmetternde Bilanz beim TSV Bäumenheim

Einen Einstand stellt man sich anders vor als ihn Jürgen Zeche beim TSV Bäumenheim derzeit erlebt. Der neue Trainer steht nach drei Spieltagen mit leeren Händen da. Drei Niederlagen und 0:13 Tore – die Bilanz ist niederschmetternd. Zeche allerdings bleibt ruhig, bittet um Geduld. Er hat die heikle Aufgabe ein neues Team zu formen. Kein leichtes Unterfangen angesichts von zehn Abgängen und zehn „Neuen“ in der Mannschaft. Dabei gibt es noch Verletzungen und urlaubsbedingte Ausfälle. „Wir kommen auf dem Zahnfleisch daher“, räumt er ein.

Es sei allen im Verein klar gewesen, „dass es hart wird“. Für die misslichen Umstände habe sich die Mannschaft noch ordentlich aus der Affäre gezogen. Spätestens in zwei Wochen will Zeche seinen kompletten Kader zur Verfügung haben. Das Heimspiel am kommenden Sonntag gegen den TSV Binswangen werde noch einmal sehr schwer werden.

Wenigstens Stammtorhüter Manuel Eberle wird dann wieder zwischen den Pfosten stehen. Er war am Samstag in Oberndorf durch Gökhan Byraci ersetzt worden. Der habe als „Ersatz“ seine Sache gut gemacht. Zeche musste ihn nach einer Verletzung in der 50. Minute allerdings vom Feld nehmen. Dafür zog sich dann mit Abdull Aymak ein Feldspieler die Torwarthandschuhe an.

SV Otting legt einen Traumstart hin

Fußballkenner reiben sich die Augen: Der SV Otting, der in der Vorsaison immer „ganz hinten“ mitspielte, legte einen Traumstart in die Saison hin. Gegen den TKSV Donauwörth wie den FC Zirgesheim wurden jeweils zwei 2:1-Siege eingefahren. Zwar habe man in der Vorsaison, so Trainer Benny Kohler durchaus auch gute Spiele abgeliefert, „aber einfach kein Glück gehabt“.

Dass nun zwei Siege zu Buche stehen, motiviere die Mannschaft. Plötzlich könne er im Training mit 20 Akteuren arbeiten. In den „Strudel der letzten Plätze“ wolle man in dieser Runde jedenfalls nicht mehr kommen.

Ausschlaggebend für den Erfolg seien auch die fünf Neuzugänge, teilweise aus höherklassig spielenden Vereinen gekommen. „Und das, obwohl sie noch recht jung sind“. Benny Kohler geht es so wie seinen Spielern: „Die Siege tun unseren Seelen einfach gut.“

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20tsv2_taglieber.tif
Fußball-Bezirksliga

Klarer Derbysieg für den TSV Rain II

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen