Regionalliga Bayern

11.05.2013

Einfach nur genießen

Zum zweiten Mal in dieser Saison tritt der TSV Rain morgen gegen den FC Bayern München II an. Das Hinspiel verlor der TSV (hier Den Lovric im Zweikampf mit Nikolo Jelisic) am 12. Oktober vor der Rekordkulisse von 3196 Zuschauern mit 0:2.
Bild: Izso

TSV Rain tritt morgen beim FC Bayern München II an. Klassenerhalt ist nur noch theoretisch in Gefahr. Planungen für die nächste Saison laufen auf Hochtouren

Rain Beim FC Bayern München herrscht derzeit Ausnahmezustand: Ausgerechnet nach dem bayerischen Derby gegen den FC Augsburg erhält das Bundesliga-Team die Meisterschale. Die Übergabe bildet nur den ersten Höhepunkt der lang erwarteten Feierlichkeiten, bei denen nach dem Schlusspfiff die obligatorischen Weißbierduschen nicht fehlen dürfen. Anschließend macht sich die Mannschaft per Auto-Korso auf den Weg zum Münchner Marienplatz, wo sich die Spieler, Trainer und Verantwortliche auf dem Rathausbalkon vor ihren Fans präsentieren werden. Auf einer internen Feier dürfte dann bis in die Morgenstunden weitergefeiert werden.

Ob die Spieler der U23 des FC Bayern vor Ort dabei sein werden, ist mehr als fraglich, schließlich empfängt die am Sonntag ab 15 Uhr im Sportpark in Heimstetten den TSV Rain zum drittletzten Regionalligaspiel. So wie es derzeit aussieht, werden sich beide Teams auch in der nächsten Saison begegnen. Die Bayern haben theoretisch nämlich ungefähr die gleich großen Chancen auf den Aufstieg in die 3. Liga wie die Gefahr der Tillystädter ist, doch noch auf den Relegationsplatz zu rutschen. Sieben Punkte beträgt der Vorsprung auf Zitterplatzinhaber Eltersdorf, gegenüber dem der TSV auch noch den besseren direkten Vergleich hat. „Wir können die Sache ganz entspannt angehen. Die Jungs sollen es einfach genießen, gegen potenzielle Bundesligaspieler antreten zu dürfen“, sagt der sportliche Leiter, Günther Reichherzer. Er ist derzeit bereits wieder mit den Planungen für die nächste Saison beschäftigt, denn die Vorbereitung beginnt schon wieder am 13. Juni.

Verein führt viele Gespräche mit den Spielern

„Wir führen viele Gespräche mit den Spielern“, erzählt er und kündigt im Kader die eine oder andere Veränderung an. Nicht bestätigen wollte er DZ-Informationen, dass beispielsweise Dominik Wünsch, Andreas Götz und Markus Hörmann auf der Kippe stehen. Nur so viel ließ sich Reichherzer entlocken: „Wichtig für unsere Planungen ist, dass wir sechs bis sieben U23-Spieler im Kader haben, um die Anforderungen des BFV erfüllen zu können.“ Dass das oben genannte Trio altersbedingt dazu nicht mehr beitragen kann, lässt die Chance auf einen Verbleib sinken. Ebenfalls noch nicht sicher ist, ob die beiden Routiniers Sascha Jöckel (41) und Bernd Taglieber (36) in der kommenden Saison das TSV-Trikot tragen. „Wir sind aber in guten Gesprächen“, erklärt Reichherzer. Ebenfalls seinen Vertrag noch nicht verlängert hat das Trainer-Duo Tobias Luderschmid und Karl Schreitmüller. „Wir sind uns aber grundsätzlich einig“, so der sportliche Leiter. Auch vom BFV wird der TSV in den kommenden Tagen grünes Licht für die Regionalliga bekommen, wenn die Zulassung erteilt wird. Jetzt fehlt nur noch die endgültige Sicherung des Klassenerhalts, dann hat auch der TSV Rain wieder Grund zu feiern.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren