Newsticker
Corona-Gipfel: Kostenlose Schnelltests sollen ab nächster Woche möglich sein
  1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Lokalsport
  4. Für den VSC Donauwörth reicht es nicht

Volleyball

25.01.2019

Für den VSC Donauwörth reicht es nicht

Im wichtigen Spiel gegen die Sportfreunde Harteck musste sich der ersatzgeschwächte VSC Donauwörth geschlagen geben. Vorne rechts: Jocelyn Moreau.
Bild: Izsó

Ersatzgeschwächtes Männerteam des VSC Donauwörth verliert erneut. Warum Trainer Jürgen Faber dennoch Positives in der Situation sieht.

Donauwörth Das Männer-Volleyballteam des VSC Donauwörth zeigte beim Heimspieltag eine gute Leistung gegen Donau Holz Volley Ingolstadt, doch es reichte nicht für den ersten Sieg in der Landesliga.

Der Spieltag stand unter schwierigen Ausgangsbedingungen, da neben den langzeitverletzten Jürgen Faber und Björn Dehler auch noch Julian Bauer, Marcin Figiela und Michael Schmid aus privaten Gründen beziehungsweise krankheitsbedingt ausfielen. Peter Suess musste so die ungewohnte Position des Außenangreifers übernehmen und durch den Ausfall des Liberos auch eine gewisse Verantwortung in der Annahme. Dennoch zeigte das Team Charakter und spielte sehr gut gegen den Drittplatzierten aus Ingolstadt. Im Tiebreak fehlten dann aber die Automatismen aufgrund der Umstellungen, sodass die Unger Volleys bei der 2:3-Niederlage (25:23; 21:25, 23:25, 25:17; 11:15) wieder nur einen Punkt mitnahmen.

Der dünne Kader wird dem VSC Donauwörth zum Verhängnis

Im zweiten Spiel gegen den direkten Mitabstiegskandidaten aus Harteck wurde dem VSC der dünne Kader zum Verhängnis. Da alle Spieler durchspielen mussten, konnten die Unger Volleys die konzentrierte Leistung vom ersten Spiel nicht wiederholen und sie verloren das wichtigere Spiel klar mit 0:3 (13:25; 24:26; 21:25).

Trainer Jürgen Faber stellte nach dem Spiel trotzdem fest: „Ich bin stolz auf die Reaktion der Mannschaft, wie sie heute mit dieser schwierigen Situation umgegangen ist. Jeder Einzelne hat mehr Verantwortung übernommen. Leider war beim wichtigeren Spiel dann die Luft raus. Damit wird der Abstieg nicht mehr zu verhindern sein, aber der Teamgeist stimmt noch. Das ist das Wichtigste in einer solch schwierigen Saison.“

VSC Donauwörth Bürge, Dengg, Y. Eibl, U. Eibl, Gansmeier, Gnad, Moreau, Rohrer, Suess

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren