Newsticker

Zahl der Neuinfektionen in Italien stabilisiert sich - mehr als 100.000 bestätigte Fälle in New York

Neujahrsempfang

13.01.2016

Fußball für den guten Zweck

Spendenübergabe von fünfmal 1000 Euro: (von links) BFV-Kreisvorsitzender Helmut Schneider, Benjamin Adelwarth (Sabine-Adelwarth-Stiftung), Stefan Kienberger (für Steffen Stockinger), Brigitte Lehenberger (DKMS), Volker Wedel (BFV-Sozialstiftung), Robert Milde (Kartei der Not), Peter Jackwerth (FC Ingolstadt 04) und BFV-Spielleiter Heiko Loder.

 Die Einnahmen aus dem Donau-Rieser Fußballtag werden überreicht. Präsident des FC Ingolstadt berichtet von der Erfolgsgeschichte des Vereins.

Von Klaus Jais

Nördlingen Seit mehr als 13 Jahren gibt es den Donau-Rieser Fußballtag, der jedes Jahr Anfang Juli durchgeführt wird. Die Erlöse aus dieser Veranstaltung kommen karitativen oder sozialen Zwecken zugute. „Fußballer helfen Not lindern“ ist einer der wichtigsten Aspekte des Fußballtages. Zum ersten Mal erfolgte die Spendenübergabe im Rahmen eines Neujahrsempfangs, der im Saal der Alten Schranne in Nördlingen stattfand. Die Idee dazu hatte Spielleiter Heiko Loder, der neben einer ganzen Reihe von Ehrengästen und zahlreichen Vereinsvertretern insbesondere Peter Jackwerth, den Vorstandsvorsitzenden des Erstbundesligisten FC Ingolstadt, begrüßen konnte.

Oberbürgermeister Hermann Faul meinte in seinem Grußwort: „Wir wollen mit Mut, Optimismus und Zuversicht in das neue Jahr gehen, das gilt auch für Sportler.“ Der stellvertretende Landrat Reinhold Bittner ging auf die anstehenden Aufgaben der Integration von Flüchtlingen ein: „Der Sport wird hier ein Türöffner sein.“ Volker Wedel, der schwäbische Bezirksvorsitzende im Bayerischen Fußball-Verband, freute sich darüber, dass der Donau-Rieser Fußballtag immer noch stattfindet und die Einnahmen guten Zwecken zugeführt werden.

Fußball für den guten Zweck

Heiko Loder erinnerte in seiner Rede an die beiden verstorbenen Fußballer der SpVgg Altisheim/Leitheim und des TSV Harburg und appellierte an die Vereine, Werte wie Fairness und Teamgeist an die Spieler zu vermitteln. Insgesamt lobte er das harmonische Miteinander „seiner“ Vereine. Loder teilte mit, dass die Gesamteinnahmen des Fußballtages 2015 in Höhe von 3250 Euro von Peter Jackwerth auf 5000 Euro aufgestockt wurden, sodass Spendenschecks über je 1000 Euro an verschiedene Personen und Institutionen überreicht werden könnten (siehe Übersicht am Ende).

Peter Jackwerth schwärmt vom FC Ingolstadt

Hauptredner Peter Jackwerth („Ich war einer der schlechtesten Fußballer, die in Grosselfingen gespielt haben“) skizzierte in seinem Vortrag die Erfolgsgeschichte des Erstligisten FC Ingolstadt, der im Jahre 2004 aus den Vereinen ESV und MTV Ingolstadt fusioniert wurde.

Über die Bayernliga und die Regionalliga folgte der Aufstieg in die 2. Liga, in der es aber zunächst von 2010 bis 2014 vier Jahre lang gegen den Abstieg ging. Seit dieser Saison sind die Schanzer der 54. Verein der Bundesligageschichte.

Jackwerth, der in Nördlingen geboren ist, den SV Kleinerdlingen mitbegründete und gelernter Werkzeugmacher ist, erläuterte in seinem kurzweiligen Vortrag die wirtschaftlichen und organisatorischen Rahmenbedingungen des FCI. Jackwerth war oder ist der „Macher“ im Ingolstädter Fußball – als Sponsor, Mäzen, Anteilseigner der Fußball-GmbH, Erbauer des neuen Stadions und Präsident. Von der Bayernliga in die Bundesliga. „Der Weg, den wir gegangen sind, ist einmalig und nicht so schnell wiederholbar“, strahlte Jackwerth, der auch einer der größten Fans seines Klubs ist.

„Jedes Spiel ist mit fast 15000 Zuschauern ausverkauft, inzwischen gibt es 30 Fanklubs, auch einen in Nördlingen“, erzählte der 58-Jährige, der 2013 das Stadion und seine knapp 20 Prozent Vereinsanteile an Audi verkaufte. Dennoch ist er beim FCI als Vorstandsvorsitzender weiterhin omnipräsent. „Unser Ziel war damals: Wir wollten auf Dauer zu den Top- 50-Vereinen in Deutschland gehören. Nun spielen wir in der Bundesliga! Dass es so schnell ging, ist ein kleines Wunder.“

Musikalisch untermalt wurde die Veranstaltung von den beiden Nördlinger Musikern Marcus Prügel und Bernd Fischer. Showtänze der Faschingsfreunde Amerdingen sorgten für eine lockere Stimmung.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren