Newsticker

Lauterbach: Bundesregierung soll Signal gegen angekündigte Lockerungen in Thüringen setzen

Schießen

01.02.2020

Hans Seel ist König der Könige

Kölburgs Preis- und Titelträger (von links) Daniel Pfeifer, Hans Seel, Tanja Rößner, Stefan Pfeifer sowie die Stifter der Königsscheibe Anton und (rechts) Adelheid Ferber mit dem Gewinner der Scheibe Benedikt Färber.
Bild: Schiffelholz

Sportschützen Kölburg proklamieren ihre neuen Würdenträger

Traditionell zu Jahresbeginn fand auch bei den Sportschützen in Kölburg wieder das Königsschießen statt. Nach zwei Schießterminen konnte Schützenmeister Erwin Pfeifer eine Rekordzahl an Schützen zur Preisverteilung im Feuerwehrhaus begrüßen.

Bis in die späten Abendstunden versuchten die Teilnehmer ihr Bestes zu geben. Bei den Herren gewann Hans Seel. Sein sehr guter 12,1-Teiler verschaffte ihm die Königswürde und auch gleichzeitig den Titel des Königs der Könige. So mussten sich Markus Ferber (14,2) und Robert Roßkopf (49,9) mit den Titeln Wurst- beziehungsweise Brezenkönig begnügen. Über den Titel der Damenkönigin konnte sich erstmals Tanja Rößner mit einem 55,9-Teiler freuen. Zweite wurde Ursula Schiffelholz (60,4) und auf Platz drei schoß sich Conny Dollinger (93,6). Auch die Jugend lieferte sich wieder einen ehrgeizigen Kampf. Hier konnte Stefan Pfeifer seinen Titel als Jugendschützenkönig mit einem 22,6-Teiler verteidigen und verwies seinen Bruder Daniel (123,6) und Mathias Pfeifer auf die Plätze zwei und drei.

Etwas Besonderes in diesem Jahr war die Königsscheibe. Diese wurde von den Schirmherren des 50. Schützenjubiläums Adelheid und Anton Ferber gestiftet – eine wunderschöne Motivscheibe mit Szenen aus Kölburg. Mit einem 72,1-Teiler konnte Benedikt Färber sich einen Ehrenplatz auf dieser Scheibe sichern.

Parallel zum Königsschießen wurden die Vereinsmeister ermittelt. Die Sportschützen waren angehalten auf 30 Schuss ihr Bestes zu geben. Mit 275 Ringen darf sich Daniel Pfeifer über den Titel des Vereinsmeisters freuen. Den Zweiten Platz erreichte Thomas Roßkopf (271) vor Tanja Rößner (262). Zum Ende der Preisverteilung wünschte der Schützenmeister noch ein paar angenehme Stunden und weiterhin „Gut Schuss“ im Jahr 2020. (dz)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren