Frauenfußball

12.09.2015

Hinfiebern auf das Derby

Die Frauenteams aus Donauwörth, Brachstadt-Oppertshofen und Oberndorf starten in die neue Saison.

Teams starten in Saison. Bezirksliga-Neuling Brachstadt-Oppertshofen freut sich auf Partie gegen FCD

Während die Männerteams schon längst in der neuen Saison angekommen sind und schon einige Spiele absolviert haben, geht es für die Frauenmannschaften aus der Region in der Kreis- und Bezirksliga heute erst los. Die Kreisklasse startet nächste Woche.

Die Damen des FC Donauwörth empfangen den SSV Glött zum ersten Punktspiel in der Bezirksligasaison 2015/16 im Stauferpark. Gegen die Gäste hat man noch aus dem Vorjahr etwas gutzumachen, haben sie doch mit einem Sieg den FC-Damen den Aufstieg vermasselt. Die FC-Frauen wollen also Revanche, obwohl sie nicht in Bestbesetzung antreten können. Vom Kader der ersten Mannschaft fehlen Jana Löhle und Linda Ziegelmeir. Außerdem fallen Nesrin Cevik, Arzu Görkem und Vanessa Wolfert verletzungsbedingt weiterhin aus.

Die FC-Damen haben durch das Nachrücken von einigen Talenten aus der eigenen B-Jugend nun einen größeren Kader, sodass das Bezirksliga- aber auch das Kreisligateam etwas entspannter in die neue Saison gehen können. Von den B-Juniorinnen rückten zu den Damen Marie Klinger, Annika Hirner, Vroni Gelser, Sarah Dollmann sowie Lara Rupprecht auf. Das Ziel der ersten Mannschaft ist nach dem Vizetitel im Vorjahr der Aufstieg in die Bezirksoberliga, wie Trainer Hermann Kreichauf verrät. Die Vorbereitung verlief im Großen und Ganzen gut. Gegenüber dem Vorjahr war das Training gut besucht. Zudem absolvierten die Spielerinnen in Oberhaching ein Trainingslager. In den Testspielen errangen die FCD-Frauen gegen die Bezirksoberligisten Maihingen und Mönstetten überzeugende Siege.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Ebenfalls vertreten in der Bezirksliga ist Neuling SpVgg Brachstadt-Oppertshofen. Dort hatte man vor einem Jahr mit dem Sprung in die nächsthöhere Spielklasse gar nicht gerechnet, wie Stefan Bühringer verrät. Die SpVgg habe als Aufsteiger lediglich in die Kreisliga „hineinschnuppern“ wollen und den Klassenerhalt als Ziel ausgegeben, sagt der Trainer. Stattdessen stand am Ende der Durchmarsch. „Wir haben den Schwung von unserem Aufstieg mitgenommen. Was dann in der Rückrunde passiert ist, war überragend: Wir haben jedes Spiel gekämpft bis zum Schluss und sind wieder verdient Meister geworden“, sagt Bühringer.

Die Vorbereitung auf die neue Spielzeit sei naturgemäß schwierig gewesen, da urlaubsbedingt mehrere Akteurinnen gefehlt hätte. Dennoch ist der Coach mit einem Trainingsschnitt von zehn Teilnehmerinnen zufrieden. Er hofft, dass seine Mannschaft fit für die Runde ist. Abgänge gibt es bei der SpVgg keine, zwei Spielerinnen wollen aber etwas kürzertreten. Dafür kommen zwei Spielerinnen aus dem Krankenstand zurück. Außerdem durfte Bühringer drei Neuzugänge begrüßen, keiner über 20 Jahre alt. „Die gilt es, in die Mannschaft für die Zukunft zu integrieren.“ Der Trainer hofft, dass sein Team weiterhin Spaß an seinem Hobby hat und in der neuen Saison mit den „Großen“ spielerisch und körperlich mithalten kann.

Vorfreude herrscht in Brachstadt schon jetzt auf das Derby gegen die erste Mannschaft des FC Donauwörth. Bislang gab es nur Duelle mit der zweiten Garnitur aus der Großen Kreisstadt. Bühringer hofft, dass die Begegnung am Samstag, 17. Oktober, im Stauferparkstadion stattfindet. „Das ist noch einmal ein ganz anderer Anreiz, im Stadion dem großen Favoriten ein Bein zu stellen. Unser Ziel ist es, auf keinen Fall die Punkte kampflos zu übergeben und wir haben ja immer noch das Rückspiel in Brachstadt. Da können wir auf unsere Heimstärke und auf unsere vielen Fans bauen.“

Die zweite Mannschaft des FC Donauwörth geht wieder in der Kreisliga Donau an den Start, nachdem sie die Saison 2014/15 auf einem soliden fünften Platz abgeschlossen hatte. „Wir wollen eine gute Runde in der Kreisliga spielen, jedoch werden immer wieder Spielerinnen in der ersten Mannschaft aushelfen müssen“, sagt Trainer Kreichauf.

In der Kreisklasse Donau spielt in dieser Saison nur noch der VfB Oberndorf. Für deren Team kicken nun auch die Spielerinnen, die in der vergangenen Saison für den SV Genderkingen aufliefen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren