Fußball-Bayernliga

04.10.2017

Minimalziel erreicht

Dieser Kopfball von Rains David Bauer (Nummer 19) war eine der Möglichkeiten, gegen Kottern doch noch einen weiteren Treffer zu erzielen. Diese blieben jedoch ungenutzt, weshalb sich die Tillystädter am Ende mit einem Remis begnügen mussten.
Bild: Gerd Jung

Der TSV Rain holt beim TSV Kottern einen Punkt. Warum Trainer Schreitmüller mit dem Ergebnis und auch mit einer Schiedsrichterentscheidung ein wenig hadert.

Rain Mit einem Punkt beim TSV Kottern hat der TSV Rain sein „Minimalziel“ erreicht, wie es Trainer Karl Schreitmüller nannte. Schließlich hatten die Tillystädter in den vergangenen Jahren regelmäßig im Allgäu verloren.

„Ein gutes Spiel“, bescheinigte der Übungsleiter seiner Mannschaft. Jedoch hätten die Gäste auch gewinnen können, hatten sie doch einige gute Möglichkeiten. „Diese zwei Punkte fehlen uns nun“, resümierte Schreitmüller.

Auf dem wegen des vorangegangenen Regens schwer zu bespielenden und tiefen Boden im Allgäu war der TSV Rain bereits in der 10. Minute in Führung gegangen. Julian Brandt nutzte in halblinker Position stehend eine Flanke von David Bauer zur Führung. In der Folge gab diese den Rainern mehr Sicherheit. In der 18. Minute hatten die Gäste die Chance zum 2:0. Die Kotterner Abwehr stand hoch, doch Rains Julian Brandt scheiterte an Torhüter Tobias Heiland. Zwei Minuten später klärte überragend Rains Torwart Kevin Maschke einen Ball von Matthias Jocham. Kurz darauf bediente Brandt Marco Friedl, der abzog, doch der Ball ging vorbei.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Beide Teams zeigten nun ein richtig gutes und niveauvolles Spiel. In der 25. Minute bediente Marko Cosic Stefan Müller und Torhüter Heiland klärte durch Fußabwehr. In der 35. Minute fiel der Ausgleich. Ausgangspunkt war ein Freistoß aus zentraler Position aus 18 Metern, den Torjäger Andreas Hindelang flach ins rechte Eck setzte. Kurz darauf brachte Brandt wiederum den Ball nicht im Heimtor unter.

Kurz nach der Pause hätte Rain in Führung gehen können. Cosic bediente Brandt, der aber scheiterte. Der Nachschuss von Cosic brachte nichts ein. In der Folge machte sich die englische Woche bei beiden Teams bemerkbar. Die Kräfte schwanden sichtlich. Es gab nun bei Weitem nicht mehr so viele Chancen wie in der ersten Hälfte der Partie. In der 86. Minute traf Fatlum Talla für Rain, doch der Schiedsrichter entschied auf Abseits. So blieb es bei der Punkteteilung.

Generell zeigte sich Trainer Karl Schreitmüller mit dem Punkt in Kottern zufrieden, doch haderte er mit den vielen vergebenen Chancen seiner Elf: „Wir haben einfach das zweite Tor nicht geschossen, so hielten wir beim Gegner immer die Hoffnung aufrecht.“ Zudem hielt er die Schiedsrichterentscheidung beim vermeintlichen zweiten Tor durch Talla für fragwürdig.

(sut mit rui)

TSV Kottern Heiland, Kaya, Jokic, Fichtl, Rabus (37. Feneberg), Penz, Franke, Celik, Jocham, Hindelang, Barbera (69. Volland)

TSV Rain Maschke – Rothgang, Triebel, Bauer, Götze – Knötzinger, Posselt (ab 74. Schüler) – Friedl (ab 80. Krabler), S. Müller, Brandt (ab 65. Talla) – Cosic

Tore 0:1 Brandt (10.), 1:1 Hindelang (35.) Schiedsrichter Eisenmann (München) Gelbe Karten Roland Fichtl – Marko Cosic, Andreas Götz, Michael Knötzinger Zuschauer 320

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%207826.tif
Handball

Nach der Pause Moral bewiesen

ad__web-mobil-starterpaket-099@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket