Fußball-Kreisliga

04.11.2017

Mit der Klatsche kam die Wende

Altisheim (mit Valentin Ricker, in Weiß) zeigte in den vergangenen Wochen eine immer bessere Leistung, dass sogar die starken Mertinger (mit Peter Zimmermann, links) geschlagen wurden.
Bild: Izsó

Altisheim will Siegesserie fortsetzen. Sportlicher Leiter Michael Mederle erklärt, wie der sportliche Erfolg zurückkam. Wemding ersehnt den ersten Dreier herbei

Nach drei Siegen in Folge hat sich Altisheim in der Tabelle nach vorne gearbeitet. Am Wochenende soll gegen Hainsfarth der dritte Sieg in Serie her. Ein Sieg wäre auch für Schlusslicht Wemding Gold wert. Zuhause geht es für den TSV am Sonntag gegen formschwache Deininger. Voll im Soll ist weiterhin der FC Mertingen: Der Tabellendritte will auch beim Aufsteiger Unterringingen wieder punkten.

Altisheim-Leitheim – TSV Hainsfarth. Nach drei Siegen in Folge hat sich die SpVgg Altisheim-Leitheim aus der Abstiegszone ins Mittelfeld der Tabelle vorgearbeitet. „Die Wende kam durch die Klatsche in Holzkirchen. Spätestens ab diesem Spiel ist jedem der Ernst der Lage bewusst geworden. Seitdem ist unsere wiedererstarkte Defensive der Schlüssel zum Erfolg. Durch die drei Siege in Serie konnten wir die Hinrunde noch durchschnittlich gut abschließen“, sagt der sportliche Leiter, Michael Mederle.

Zum Rückrundenstart empfängt Altisheim den Aufsteiger Hainsfarth, dessen Spielertrainer Nico Hensolt aufgrund einer Sperre fehlen wird. „Ich erwarte ein ausgeglichenes und kampfbetontes Spiel. Aus dem unglücklich verlorenen Hinspiel haben wir noch eine Rechnung offen“, so Mederle. Gelinge es, den Schwung der letzten Spiele mitzunehmen und an die Leistungen anzuknüpfen, sei ein Heimsieg auf jeden Fall möglich.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Wemding – SpVgg Deiningen. Gegen Mertingen verpasste Wemding zuletzt seinen ersten Saisonsieg: Trotz einer 1:0-Pausenführung verlor die Mokos-Elf am Ende knapp mit 1:2. Doch am Sonntag hat der TSV erneut zu Hause die Chance, den ersten Dreier einzufahren. Gegner ist die SpVgg Deiningen. Die Rieser befinden sich seit Wochen im Sinkflug und konnten sechs Spiele in Folge nicht gewinnen. Den Tiefpunkt erreicht hat Deiningen dann vergangene Woche bei der 0:8-Klatsche gegen den TSV Wertingen.

Während Deiningen beim sieglosen Schlusslicht die Wende herbeisehnt, kann es für den TSV nur heißen: wenn nicht jetzt, wann dann. Mit aktuell 13 Punkten Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz benötigt Wemding ohnehin schon ein kleines Wunder, um am Ende die Klasse zu halten.

Unterringingen – FC Mertingen. Nach zwei Niederlagen in Folge drehte der FC Mertingen zuletzt einen Rückstand in Wemding und stoppte mit dem 2:1-Erfolg den kurzfristigen Negativtrend. Aktuell steht der FCM damit auf einem hervorragenden dritten Tabellenplatz und hat bereits acht Punkte Vorsprung auf die Abstiegszone. Für das „Ziel Klassenerhalt“ ist das Team von Trainer Donatas Burbulevicius somit weiterhin voll auf Kurs. Zum Rückrundenstart geht es für sein Team am Sonntag zum Aufsteiger SG Unterringingen.

Die Heimelf steht aktuell unter dem Abstiegsbalken, hat aber das rettende Ufer weiterhin direkt vor Augen. Mertingen wird sich folglich auf einen kampf- und willensstarken Gegner einstellen müssen, der alles dafür tun wird, auf einem Nichtabstiegsplatz zu überwintern.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20Paula_N%c3%a4gler.tif
Leichtathletik

Meister mit Stab und Speer

ad__querleser@940x235.jpg

Qualität auch für Querleser

Montag bis Samstag ab 4 Uhr morgens. Und die Multimedia-Ausgabe
"Kompakt" mit den wichtigsten Nachrichten von Morgen ist auch dabei.

Jetzt e‑Paper bestellen!