Newsticker

Bayerns Ministerpräsident Söder sieht Kampf gegen Corona in entscheidender Woche

Turnen

11.05.2015

Monheim patzt

Artjem Weimer punktete in den Duellen gegen die Nationalturner Andreas Toba am Sprung und Helge Liebrich am Reck. Wegen einiger Fehler reichte es für den TSV Monheim allerdings nicht zum Sieg.

TSV verliert auch wegen einiger Fehler gegen den TV Schwäbisch Gmünd-Wetzgau 23:39. Die starken Gäste treten mit zwei Olympiateilnehmern an

Gegen den wieder erstarkten TV Schwäbisch Gmünd-Wetzgau mussten die Turner des TSV Monheim eine 23:39-Niederlage (Gerätepunkte 4:8) hinnehmen, nachdem ihnen speziell in der ersten Wettkampfhälfte ungewohnt viele Fehler unterlaufen waren. Allerdings traten die Gäste mit ihren beiden Nationalturnern und Olympiateilnehmern an, Helge Liebrich und Andreas Toba.

Zum ersten Mal für Monheim an den Start ging Dominick Cunningham aus Großbritannien, der vor Saisonbeginn als Alternative zu James Hall verpflichtet wurde. Mit einer spektakulären und dynamischen Bodenübung begeisterte er die Fans in der gut gefüllten Halle, jedoch offensichtlich nicht die Kampfrichter, welche die Darbietung mit verhältnismäßig hohen Abzügen quittierten. So gewann Wetzgau den Boden mit 5:1 und baute die Führung am Pauschenpferd nach drei großen Fehlern der Monheimer auf ein deutliches 17:5 aus.

Doch die Gastgeber zeigten sich kämpferisch und setzten mit bärenstarken Übungen von Florian Lindner, Lukas Schlotterer und Dominick Cunningham wieder ein Ausrufezeichen. Unbeeindruckt davon spulten Liebrich, Toba und die anderen Gäste ihr Programm routiniert ab, sodass auch das Ringeturnen an den Meister von 2013 ging und diesem eine komfortable 26:8-Führung zur Halbzeit einbrachte.

TSV-Turner erneut auf der Topscorerliste des Tages

Nach der Pause konnte der TSV Monheim den ersten Gerätesieg für sich verbuchen. Vier saubere Sprünge, darunter der technisch hochwertig ausgeführte Yurchenko mit zweieinhalb Schrauben von Dominik Cunningham, bedeuteten zwei Scorepunkte mehr für Monheim als für Wetzgau. Auch am Barren verkürzten die Hausherren den Rückstand zunächst, mussten aber letztendlich nach zwei Fehlern die Gerätewertung den Wetzgauern überlassen. An dieser Stelle war die Begegnung praktisch entschieden. Dennoch blieb die Möglichkeit auf weitere Gerätepunkte, die bei Punktgleichheit in der Endabrechnung für den Klassenerhalt ausschlaggebend sein können. Eine solide Leistung am Reck verhalf Monheim tatsächlich zum zweiten Gewinn eines Geräts an diesem Tag.

Trotz der Niederlage haben die Monheimer erneut gezeigt, dass sie in der 1. Bundesliga mithalten können. Wären ihnen zu Beginn ein paar Fehler weniger unterlaufen, hätten die Zuschauer womöglich einen bis zuletzt spannenden Wettkampf gesehen, zumal der TSV die zweite Wettkampfhälfte mit 15:13 für sich entscheiden konnte.

Mit Florian Lindner auf Platz zwei und Dominick Cunningham auf Platz drei reihten sich wieder zwei Monheimer Turner ganz vorne in die Topscorerliste des Tages ein. Nach dem Wettkampf wurde die Mannschaft des TSV für ihre Leistung von den Fans, die für beste Stimmung sorgten, lautstark gefeiert. Andreas Toba bestätigte die besondere Atmosphäre in der Monheimer Halle, weil dort „die Zuschauer nah an den Turnern dran sind.“

Am kommenden Wochenende steht für Monheim die letzte Aufgabe vor der Sommerpause an, der Auswärtswettkampf bei der KTV Straubenhardt, einem der Topfavoriten auf die Deutsche Meisterschaft. (sber)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren