Newsticker

Maskenpflicht gilt in Deutschland weiterhin - auch im Einzelhandel

Kegeln

07.02.2020

Neben der Spur

Nicht zu ihrer gewohnten Form fanden die Keglerinnen des TSV Rain. Nur Resi Zinnecker konnte überzeugen.
Bild: Swen Pförtner/dpa

Schwaches Ergebnis des TSV Rain gegen TSG Augsburg II reicht zum Sieg

Trotz teilweise indiskutabler Leistungen gewannen die Rainer Keglerinnen ihr Auswärtsspiel gegen die Zweite Mannschaft der TSG Augsburg. Erst bei den letzten Schüben gewannen die Rainerinnen die notwendigen Holz zur Vermeidung eines Remis. Da die Augsburgerinnen ebenfalls bis auf eine Ausnahme nicht zu ihrem Spiel fanden, gab es am Ende mit 5:1 Mannschaftspunkten (1908:1918 Holz) augenscheinlich einen klaren Sieg für Rain, das Ergebnis täuscht jedoch über die Leistung hinweg. Resi Zinnecker zeigte ihre Normalform und war beste Rainerin mit drei gewonnenen Sätzen und 510 Holz.

Noch in der Startpaarung, bei der mit Marille Meisinger und Resi Zinnecker zwei erfahrene Spielerinnen antraten, zeigte sich bereits die Unsicherheit in der Mannschaft. Meisinger startete im ersten Satz mit einem Unentschieden und musste bis zum Ende des Spiels mächtig kämpfen, um mit 2,5:1,5 Sätzen und 473:467 Holz die Partie für sich zu entscheiden. Resi Zinnecker zeigte in der weiteren Startpaarung als einzige TSV-Spielerin ihre derzeitige gute Form. Mit 3:1 Sätzen und 510:450 Holz gewann souverän ihr Spiel und holte einen weiteren Mannschaftspunkt für den TSV, der damit zur Halbzeit mit 2:0 Punkten und mit 66 Holz klar in Führung ging.

Der Optimismus für einen klaren Sieg wurde jedoch in der Schlusspaarung mächtig gedämpft, konnten die Rainerinnen doch nicht mehr zu ihrem Spiel finden. Heidi Mittring hatte ihre Gegnerin zwar im Griff und gewann mit 3:1 Sätzen bei 477:450 Holz, konnte ihr wahres Können aber in keinem Satz abrufen. Der Rainer Vorsprung bei der Gesamtholzzahl konnte so nicht großartig ausgebaut werden.

Neben der Spur

In Anbetracht der Leistung der Tagesbesten aus Augsburg, Radmila Arancic, die tolle 541 Holz erzielte, musste der TSV fast noch um ein Unentschieden bangen. Denn die Rainerin Anita Bildhoff stand, nachdem sie den ersten Satz knapp mit einem Holz verlor, in den Sätzen zwei bis vier total neben sich. Während ihre Gegnerin sich in einen tollen Lauf steigerte, baute sie immer mehr ab und gab Holz für Holz ab. Der Gesamtholzvorsprung verringerte sich immer mehr und betrug am Ende nur noch zehn Holz, was zu einem knappen Sieg für Rain führte.

Mit nun 17:9 Punkten liegt das Team unangefochten auf Platz vier in der Tabelle. Das nächste Spiel findet am kommenden Sonntag bei den Gegnerinnen in Vöhringen statt, die in der Tabelle hinter Rain auf dem fünften Platz liegen und ebenfalls keine Abstiegssorgen mehr haben. (wme)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren