Newsticker
Bayern: Verwaltungsgerichtshof kippt 15-Kilometer-Regel
  1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Lokalsport
  4. Neue Chance für Tischtennisteams

Tischtennis

08.05.2020

Neue Chance für Tischtennisteams

Mannschaften fühlen sich durch Saisonwertung unfair behandelt und wenden sich an das Verbandssportgericht. Das gibt ihnen teilweise recht – und der Verband reagiert

Die Corona-Pandemie hat unsere Gesellschaft weiterhin im Griff, auch den Sport.

Etliche Verbände haben deswegen die Saison vorzeitig beendet, darunter unter anderem die Tischtennisspieler. Das sorgte kaum für Diskussionsstoff, im Gegensatz zur Entscheidung des Präsidiums des bayerischen Tischtennisverbands, wie die Spielzeit zu werten ist: Danach sollte die zum Zeitpunkt des Abbruchs aktuelle Tabelle gelten, insbesondere für Auf- und Abstieg, eine Relegation, wie sonst, nicht stattfinden. Einige Vereine fühlten sich dadurch benachteiligt und riefen deswegen das Verbandssportgericht an – das ihnen nun teilweise recht gab.

Die Richter hatten keine Bedenken gegen die Einstellung des Spielbetriebs mit sofortiger Wirkung aufgrund der Gefährdung durch das SARS-CoV-2-Virus, ja sie sehen das Präsidium sogar in der Pflicht, aus Fürsorge für die Aktiven entsprechend zu handeln, selbst wenn diese Ausnahmesituation in der Wettspielordnung nicht geregelt sei. Aufgrund dieser Regelungslücke müsse man sich für die Frage der Wertung an allgemeinen Gerechtigkeitsmaßstäben orientieren. Dem sportlichen Ergebnis entspreche es jedenfalls, die aktuelle Tabellensituation als Grundlage her-zunehmen.

Weil aber nicht alle Mannschaften gleich viele Spiele absolviert hatten, führe dies zwangsläufig zu einer gewissen Verzerrung, weshalb eine Härtefallregelung für außergewöhnliche Konstellationen ergänzend vorzusehen sei. Wie diese konkret auszusehen habe, überlässt das Gericht der Verbandsführung, gibt ihr jedoch gewisse Hinweise an die Hand.

Außerdem gebiete der Vertrauensschutz, die Relegation ebenfalls anders zu regeln. Das Präsidium hat prompt reagiert und gibt nun Teams, die um den Aufstieg hätten spielen können, die Möglichkeit, in der kommenden Saison in der höheren Klasse anzutreten.

Darüber hinaus wird für jede Mannschaft ein Quotient aus erzielten Punkten und absolvierten Spielen gebildet; steht sie in dieser Wertung dann auf einem Aufstiegs- oder Nichtabstiegsplatz, kann der Verein einen Härtefallantrag auf Verbleib in der Liga beziehungsweise Aufstieg stellen. Wann es aber in den Hallen an den Platten tatsächlich wieder losgeht, steht noch in den Sternen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren