Newsticker

Teil-Lockdown bis 10. Januar 2021 verlängert - Söder deutet Verschärfung an
  1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Lokalsport
  4. Nichts zu holen für die Bezirksligistinnen

Tischtennis

19.10.2017

Nichts zu holen für die Bezirksligistinnen

Anette Langner und ihre Kolleginnen vom VSC Donauwörth mussten in ihrem ersten Saisonspiel in der 1. Bezirksliga eine Niederlage wegstecken.

Teams aus Donauwörth, Mertingen und Riedlingen unterliegen der starken Konkurrenz

Allesamt ohne Punkte sind die regionalen Frauenteams aus den Bezirksligen 1 und 2 aus dem vergangenen Spieltag gegangen.

1. Bezirksliga SV Mindelzell – VSC Donauwörth 8:3. Nicht gut verlief der Einstand der VSC-Damen in der 1. Bezirksliga. Das erste Spiel ging mit 3:8 gegen den momentanen Tabellenführer SV Mindelzell verloren. Dieser spielte mit großem Selbstbewusstsein und der Sicherheit von bereits zwei Siegen im Rücken. Dagegen fehlte den Donauwörtherinnen noch in vielen Spielsituationen die nötige Ballsicherheit. Zu Spielbeginn setzte sich die Doppelschwäche der Vergangenheit fort, beide Doppel gingen klar an Mindelzell. Während Langner, Gritzner und Schneller-Wirth ihre ersten Einzel gewinnen konnten, fand Olthues noch nicht ins Spiel. Danach gelang den VSC-Spielerinnen allerdings nichts mehr und die restlichen fünf Partien gingen – zum Teil sehr knapp – an die Einheimischen. (ttd)

SV Villenbach – SpVgg Riedlingen 8:5. Schon in den Doppeln verspielten Riedlingens Damen einen möglichen Punktgewinn beim starken SV Villenbach. Heiß/Stefan sowie Polaschek/Gail unterlagen jeweils in vier Sätzen. Das vordere Paarkreuz mit Lea Polaschek gegen Gasior und Simone Heiß gegen Villenbachs Nummer eins Vogel glich mit starken Siegen zum 2:2 aus, ehe das hintere Paarkreuz mit Vanessa Gail (1:3 gegen Killisberger) und Simone Stefan (2:3 gegen Baumgart) den alten Rückstand zulassen musste. Im zweiten Einzeldurchgang unterlagen Heiß und Gail knapp, während Polaschek im Duell der Einser die Oberhand behielt und Stefan gegen Killisberger punktete, womit es beim Zwei-Punkte-Rückstand blieb. Polaschek als beste Spielerin des Tages konnte mit ihrem dritten Einzelsieg nochmals auf 5:6 verkürzen doch Gail und Stefan mussten den knappen 8:5 Sieg der Gastgeber zulassen. (jl)

2. Bezirksliga Nord TSV Aichach – FC Mertingen 8:1; VfR Jettingen – FC Mertingen 8:4. Ohne Nicole Bissinger und Carmen Buder war für die Mertinger Frauen am Doppelspieltag nichts zu holen. Doch das Ergebnis gegen Aichach trügt: In vielen Sätzen hielten die Gäste beim Tabellendritten gut mit, zogen aber am Ende immer wieder den Kürzeren. Birgit Klimaschka etwa verlor gegen Gabi Pettinger dreimal in der Verlängerung, ähnlich erging es Franziska Zimmermann gegen Sandra Brugger. So blieb es unter dem Strich beim Ehrenpunkt, den Marie-Luise Raul und Fanny Zimmermann gleich im Eingangsdoppel gewannen.

Zu ungewohnter Stunde – am Vormittag – schlug sich Mertingen dann gegen Jettingen besser als gedacht. Das neu gebildete Doppel aus Christina Bissinger und Fanny Zimmermann bezwang gleich zum Auftakt Jacqueline Leutner und Anna-Lena Bartsch in drei Sätzen. Zwar bewies anschließend Fanny Zimmermann gegen Monika Haltmayer große Moral, als sie sich von der Höchststrafe im ersten Satz nicht entmutigen ließ und ihre Kontrahentin danach zweimal in die Verlängerung zwang. Weil aber Marie-Luise Raul eine 2:0-Führung gegen Stefanie Alt noch aus der Hand gab, lag ihr Team bald 1:4 zurück. Diesen Vorsprung verteidigte Jettingen trotz der beiden Vier-Satz-Erfolge von Alex Thomsen (über Leutner) und Fanny Zimmermann (über Alt). Nach der Niederlage von Christina Bissinger gegen Jacqueline Leutner blieb dem FCM nicht mehr viel Hoffnung. Der Sieg von Marie-Luise Raul, die Claudia Mayer überraschend deutlich schlug, zögerte die Niederlage lediglich hinaus. (rw)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren