Newsticker

Staatsregierung mahnt: Corona-Regeln gelten auch für Nikolaus
  1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Lokalsport
  4. Otting macht favorisierten Monheimern das Leben schwer

Schießen

16.11.2018

Otting macht favorisierten Monheimern das Leben schwer

Die Monheimerin Nadine Schwertberger gewann ihr Duelle mit 393 und 394 Punkten. 

Packendes Derby der Luftgewehrschützen in der Bezirksliga lockt viele Fans ins Schützenheim.

Am zweiten Wettkampftag der Bezirksliga empfing die SG 1858 Monheim I das Team Haunsheim I. Obwohl diese auf Position eins mit einem Ersatzschützen antraten, gab es während der ersten 20 Schuss ständige Führungswechsel. Erst eine etwas nachlassende Leistung von Haunsheim gegenüber der konstant guten Leistung von Nadine Schwertberger brachte mit 393 zu 385 Ringen den ersten Einzelpunkt für Monheim.

Durch einen schlechten Start mit 90 Ringen für Haunsheim auf Setzplatz zwei war hier schnell klar, dass diesen Punkt Niklas Nigel macht (382:376 Ringe). Auf Position drei kam es – wie beim vergangenen Wettkampf – zu einem Stechen. Diesmal musste Karel Kuba ran, der zwar starke 383 Ringe schoss, sein Gegner aber auch. Nachdem Haunsheim eine Zehn vorlegte und Kuba nur eine Acht entgegenzusetzen hatte, ging dieser Punkt nach Haunsheim. Beim vierten Duell stand es lange gut für die Gäste, doch Jens Christ drehte die Partie und holte mit 380:373 Ringen den dritten Einzelpunkt. So endete der erste Heimkampf für Monheim mit 1538 Ringen und 3:0 Mannschaftspunkten.

Luft im Abstiegskampf

Im ersten Heimkampf der neuen Saison empfing die erste Ottinger Luftgewehrmannschaft Wittislingen I. Auf Position vier konnte Stefan Fink mit 374 Ringen gegen 353 Ringe noch leicht punkten. Und auch auf Setzplatz drei ging der Punkt nach Otting. Anna-Lena Lippert setzte sich mit ebenfalls 374 Ringen gegen ihren Gegner (366 Ringe) durch. Auf Platz zwei musste sich Karin Färber in einem knappen Duell mit 368 Ringen zu 371 Ringen geschlagen geben. Dramatisch wurde es auf Setzposition eins. Sophia Demski legte ihrem Gegner 374 Ringe vor, dieser schoss ebenfalls 374 Ringe. Somit musste der Stechschuss entscheiden. Der Wittislinger holte den zweiten Einzelpunkt mit einer Zehn gegen eine Neun. Nach Einzelpunkten stand es dadurch zwei zu zwei. Das Gesamtergebnis musste also entscheiden. Mit 1490 zu 1464 Ringen ging der Sieg nach Otting, wodurch diese im Abstiegskampf etwas aufatmen können.

Der dritte Wettkampftag in der Bezirksliga war das lang ersehnte Duell zwischen Otting und Monheim, bei dem viele Fans ins Ottinger Schützenheim kamen. Die favorisierten Monheimer setzten sich auf Position eins mit Nadine Schwertberger (394) überlegen gegen Anna-Lena Lippert (377) durch. Auf Position zwei zeigte die 17-jährige Ottingerin Sophia Demski (387) eine starke Leistung und gewann hauchdünn gegen Niklas Nigel (386). Auf Setzplatz drei kam der Monheimer Karel Kuba nicht richtig in den Wettkampf und beendete diesen mit 372 Ringen. Diese Chance ließ sich die routinierte Ottingerin Karin Färber nicht entgehen und holte mit 375 Ringen den zweiten Einzelpunkt.

Derby auf Position vier entschieden

Somit wurde das Derby auf Position vier entschieden. Hier schoss Stefan Fink gute 378 Ringe, doch Jens Christ glich mit 383 Ringen zum 2:2 Punktestand beim Einzel aus. Mit einem Gesamtergebnis von 1517:1535 Ringen und 1:2 Mannschaftspunkten gewann Monheim den Wettkampf und steht jetzt auf Tabellenplatz eins. Trotzdem freuten sich die Ottinger, Tabellenplatz fünf, dass sie den Monheimern als erstes Team einen Mannschaftspunkt abnahmen. (fisch)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren