Newsticker

Corona-Neuinfektionen mit 23.449 Fällen leicht über Vorwochenniveau
  1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Lokalsport
  4. Rain hat den Aufstieg weiter im Blick

Tischtennis

28.02.2018

Rain hat den Aufstieg weiter im Blick

Martin Reisner und seine Teamkollegen vom TSV Rain kamen in Nördlingen zu einem umkämpften 9:6-Erfolg und bleiben damit Tabellenführer.
Bild: Szilvia Izsó

Die TSV-Herren feiern in der 3. Bezirksliga Nord einen Sieg im Ries. Eine Etage höher sammeln die Oberndorfer fleißig Punkte. Klarer Erfolg auch für Donauwörths Damen.

Bis auf die Damen des FC Mertingen, die beim souveränen Tabellenführer antreten mussten, können die höherklassigen Tischtennisteams aus dem DZ-Verbreitungsgebiet auf einen erfolgreichen Spieltag zurückblicken.

TTC Hasberg – VSC Donauwörth 2:8. Einen klaren 8:2-Sieg landeten die VSC-Damen beim Tabellenschlusslicht Hasberg. Zwar haben sich die Allgäuerinnen zur Rückrunde verstärkt und konnten auch Erfolge erzielen, aber die Nordschwaben waren – zumindest in den Einzeln – das dominierende Team. Nur zu Spielbeginn in den Doppeln taten sie sich schwer. Während Gritzner/Kampfinger in drei Sätzen unterlagen, mussten sich Langner/Olthues ihren äußerst knappen Fünfsatzsieg hart erkämpfen. Doch die erste Einzelrunde ging dann klar an die VSClerinnen. Lediglich zwei Sätze gaben sie in den vier Spielen ab. Annette Langner musste zwar mit ihrer knappen Niederlage im Entscheidungssatz den zweiten Punkt der Einheimischen zulassen, doch Petra Olthues, Andrea Gritzner und Christine Kampfinger gaben keinen Satz mehr ab und der 8:2-Endstand war besiegelt. (ttd)

Bezirksliga Nord, Damen TSG Thannhausen 2 – FC Mertingen 8:2 Nach der vierwöchigen Wettkampfpause fuhren die Mertinger Damen ohne große Hoffnungen zum souveränen Tabellenführer, wo man sich dann achtbar schlug. Sowohl Nicole Bissinger als auch Marie-Luise Raul gewannen jeweils sicher gegen Daniela Wassermann. Pech hatte Fanny Zimmermann, die nicht nur in den Einzeln Sarah Fendt und Alina Ramp knapp in fünf Sätzen unterlag, sondern auch im Doppel gemeinsam mit Nicole Bissinger. Und selbst Ersatzfrau Birgit Klimaschka konnte zufrieden sein: Gegen Alina Ramp verlor sie zwar in drei Sätzen, aber immer nur mit zwei Punkten Unterschied. Nun gilt die volle Konzentration dem Abstiegsduell gegen den Vorletzten Langenneufnach am kommenden Freitag. (rw)

SpVgg Riedlingen – SV Villenbach 8:4. Schwerer als erwartet taten sich Riedlingens Damen bei den stark ersatzgeschwächt angetretenen Tabellennachbar aus Villenbach. Polaschek/Gail und Heiß/Stefan gewannen ihre Doppel noch beide souverän in drei Sätzen. Den ersten Punkt musste Simone Heiß gegen die stark aufspielende Nummer 1 Raithel zulassen während Lea Polaschek, Mone Stefan und Vanessa Gail sicher zum 5:1 punkteten. Jeweils in knappen fünf Sätzen unterlagen dann Polaschek gegen Raithel, was zugleich ihre erste Rückrundenniederlage bedeutete sowie Heiß gegen Vill. Stefan und Gail stellten aber sicher wieder den alten Abstand her und die Donauwörther Vorstädter gingen mit 7:3 in Führung. Stefan musste gegen Raithel noch den vierten Gegenpunkt zulassen, bevor Polaschek sicher in drei Sätzen den 8:4 Siegpunkt erspielte. (jl)

VfB Oberndorf – DJK Augsburg-Nord 9:5. Gegen die abstiegsbedrohte DJK war ein klarer Sieg eingeplant. Am Ende stand ein mühsamer Pflichtsieg zu Buche. Eine 2:1-Führung nach den Doppeln erhöhten Marco Klein und Eduard Weirich auf 4:1 und alles deutete auf einen schnellen Sieg hin, doch dann begannen die Gäste, sich zu wehren. Im mittleren Paarkreuz gelang nur ein einziger Sieg, den Andreas Kühne gegen Simon Drobina holte. Nachdem Marco Klein in der zweiten Einzelrunde überraschend Timo Riegel unterlag, schmolz die Führung auf 6:4. Im hinteren Paarkreuz hatten die Oberndorfer allerdings klare Vorteile. Hier ließen Artur Klein und Andreas Höck gegen Julian Kienberger und Jonas Hindl nichts mehr anbrennen.

VfB Oberndorf – TSG Augsburg-Hochzoll II 8:8. Das Abendspiel stellte den VfB vor eine schwierigere Aufgabe. Mit Hochzoll kam der Tabellenzweite, der zuletzt gegen den Spitzenreiter gewonnen hatte. Doch die Oberndorfer steigerten sich und schafften es ins Schlussdoppel. Hier gewannen Marco Klein und Adrian Ludwig klar gegen Tobias Thanner und Johannes Morfesis, womit sie ein Unentschieden sicherten. Dabei wäre sogar ein Sieg im Bereich des Möglichen gewesen. Die Gastgeber verloren am Ende nämlich alle vier Fünfsatzspiele knapp und gewannen fünf Sätze mehr als der Favorit. Besonders erwähnenswert ist der 3:0-Sieg von Marco Klein gegen Matthias Paesler, den besten Spieler der Liga, der bis dahin eine Bilanz von 23:3 Siegen vorweisen konnte. Insgesamt teilte man sich im vorderen und im mittleren Paarkreuz die Punkte. Als einziger Spieler des Tages blieb Artur Klein ungeschlagen, der damit seine Bilanz im hinteren Paarkreuz auf 7:0 verbessern konnte. Mit drei von vier möglichen Punkten festigten die Oberndorfer nach sieben Stunden und 21 Minuten den dritten Tabellenplatz, einen Zähler vor Dillingen II. (schu)

TSV Nördlingen – TSV Rain 6:9. Tabellenführer TSV Rain hat auch die Auswärtshürde Nördlingen gemeistert. Das Landkreisduell gegen die im Vergleich zur Vorrunde durch Rückkehrer Tobias Liebl (vom Halleschen TTV) verstärkten Rieser geriet zu einem zähen Ringen, das die Gäste dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung mit einem überragenden Gerhard Wittmeier an der Spitze für sich entschieden. Seine beiden gewonnenen Einzel im vorderen Paarkreuz gegen Liebl und André Hock machten den Unterschied aus in einer ansonsten ausgeglichenen Einzelbilanz, in der die anderen fünf Rainer Akteure jeweils einen Erfolg für sich verbuchten. Wolfgang Römer musste sich Hock geschlagen geben, bezwang anschließend aber Liebl. In der Mitte gelang Jürgen Genz und Roland Wittmeier jeweils ein Sieg gegen Ilja Gross, während gegen Sven Svendsen beide verloren. Dasselbe Bild im hinteren Paarkreuz: Harald Koch und Martin Reisner punkteten gegen Uwe Winter, während für Nördlingen Eugen Berg zwei Mal erfolgreich war. Zwei wichtige Zähler sammelte der Spitzenreiter zudem zu Spielbeginn durch die Doppelerfolge von G. Wittmeier/Römer und Genz/Koch. (wrö)

FC Mertingen – TSV Herbertshofen 7:3. Sechs Tage nach dem 7:3 in Herbertshofen stand schon das Rückspiel an. Dabei traten beide Mannschaften in der exakt gleichen Aufstellung an. Herbertshofen rotierte im Doppel, doch Nicole Bissinger und Sarah Stöckl konnten auch dieses mal mit 3:0 gewinnen, wobei alle Sätze mit 11:9 sehr knapp waren. N. Bissinger zeigte wieder einmal, dass sie in einer super Form ist. Sie gab keinen Satz ab und holte damit drei Punkte für den FCM. Wie im Hinspiel hatte Stöckl gegen Häberle keine Chance, holte aber dann gegen Heel wieder einen Punkt. Im letzten Einzel brachte sie Wenzel an den Rand einer Niederlage, gab aber nach 2:0-Führung den Sieg selbst aus der Hand. Gutes Tischtennis zeigt zurzeit auch Christina Bissinger, die zwar zu Beginn gegen Heel noch nicht zu ihrem Spiel fand und 0:3 verlor, aber dann sehr stark spielte und verdient gegen Wenzel im fünften Satz und gegen Häberle sogar mit 3:0 gewann und damit zwei Mal punktete. Damit lautet das Ergebnis 7:3 für Mertingen. (msu)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren