Newsticker

Corona-Neuinfektionen in Deutschland auf höchstem Stand seit April

31.03.2009

Saisonfinale mit Emotionen

Schon vor der Partie gegen den TSV Bobingen war abzusehen, dass sich an diesem Abend in der Neudegger Halle recht emotionale Szenen abspielen würden. Schließlich konnten die Gäste mit einem Punktgewinn den Meistertitel und damit den Aufstieg in die Landesliga unter Dach und Fach bringen. Aber auch für die HSG stand kein Spiel wie jedes andere an: Zum einen war sicherlich Freude über die erfolgreiche Saison und den doch unerwarteten Tabellenplatz sechs angebracht, der dem Bezirksoberliga-Neuling schon drei Spieltage vor Schluss den Klassenerhalt sicherte, zum anderen endete an diesem Abend auch die zweijährige Zusammenarbeit mit dem Wittislinger Trainer Ulrich Strasser, der die HSG-Herren letztes Jahr erst in diese Bezirksoberliga geführt hatte.

Mit gemischten Gefühlen gingen die Hausherren also in diese abschließende Partie, was sie jedoch keineswegs davon abhielt, dem Titelanwärter lange Zeit einen heißen Kampf zu bieten. Nach 18 Minuten und einem Tor von Tobias Marx, der wieder einmal mit zahlreichen Treffern (9) zu glänzen wusste, stand es immer noch 8:8-Unentschieden. Doch bis zur Pause gelang es dann den Gästen, sich mit ihrem typischen Tempohandball eine knappe Führung von drei Toren herauszuspielen (12:15).

Den Ausgleich nicht geschafft

Und auch in der zweiten Hälfte behielt der Klassenprimus aus Bobingen diese sichere Spielart bei. Unterstützt vom äußerst zahlreichen Anhang, der extra in Fanbussen angereist und selbst in fremder Halle tonangebend war, hielten die Bobinger die Hausherren auf Distanz, erreichten mit dem 18:24 in der 43. Minute ihre höchste Führung. Doch nun kämpften sich die Donauwörther wieder Tor um Tor heran. Paraden ihres überragenden Schlussmanns Richard Fischer, der hier seine beste Saisonleistung ablieferte, hielten die Gastgeber im Spiel. Doch sie schafften es einfach nicht, noch einmal gleichzuziehen. Dass dazu auch das in einigen Situationen mangelnde Fingerspitzengefühl der beiden Augsburger Unparteiischen seinen Teil beitrug, kann nicht ganz verschwiegen werden. Letztendlich hatte die Pausenführung der Gäste von drei Treffern dann auch bis zum Schlusspfiff Bestand.

Dennoch können die HSG-Herren nach der knappen 30:33-Niederlage gegen den neuen Bezirksoberliga-Meister TSV Bobingen sicherlich erhobenen Hauptes in die spielfreie Zeit gehen und sich auf eine weitere Saison in Schwabens höchster Handball-Liga freuen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren