1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Lokalsport
  4. Schneereiches Derby endet mit einem Unentschieden

Bezirksliga

27.11.2017

Schneereiches Derby endet mit einem Unentschieden

Im Schneetreiben fand das Bezirksliga-Derby zwischen Rain 2 und Wörnitzstein statt. In dieser Szene erzielt Alexander Musaeus (schwarzes Trikot, Nummer 10) das 1:1 für die Gäste. Am Ende hieß es 2:2.
Bild: Gerd Jung, TSV Rain

Die U23 des TSV Rain und der SV Wörnitzstein-Berg trennen sich 2:2. Donaumünsters Taktik geht auf

Keinen Sieger hat es beim Bezirksliga Derby zwischen dem TSV Rain II und dem SV Wörnitzstein-Berg gegeben. Donaumünster konnte dagegen die volle Punktzahl verbuchen.

(1:0). Das Spiel litt dabei unter erschwerten Bedingungen. Nach einer halben Stunde setzte massiver Schneefall ein, der den Akteuren auf dem Kunstrasenplatz sehr viel abverlangte. Es dauerte eine Viertelstunde, bis die erste nennenswerte Aktion zu verzeichnen war. Diese hatten die Gäste, doch die Direktabnahme von Maximilian Bschor ging über das Tor. Danach kamen die Rainer besser ins Spiel und hatten ihrerseits durch Fatlind Talla, dessen Schuss Gästekeeper Martin Müller über die Latte lenkte, den ersten Abschluss (22.). Zwei Minuten später bot sich Johannes Hippele nach einem Missverständnis in der Rainer Hintermannschaft eine Tormöglichkeit, die jedoch genauso ungenutzt blieb wie der Nachschuss von Maximilian Biesalski. In der 29. Minute köpfte Rains Michael Göttler knapp vorbei. Bei mittlerweile unwirtlichem Wetter ging der TSV in der 40. Minute in Führung. Nach einem Freistoß war Mannschaftskapitän Michael Haid zur Stelle und köpfte aus fünf Metern ein – gleichzeitig der 1:0-Pausenstand. Die Riesenchance zum 2:0 für Rain ließ Göttler in der 47. Minute ungenutzt. Der Ausgleich des SVW-B war deckungsgleich mit dem Rainer 1:0: Tobias Wenzel zirkelte einen Freistoß ins Zentrum, Alexander Musaeus war per Kopf zur Stelle und glich in der 60. Minute aus. Nun wollten die Schützlinge von Trainer Bernd Taglieber mehr und gingen in der 71. Minute in Führung. Torschütze war Hippele. Doch jetzt zeigte Rain Moral und glich in der 76. Minute durch Haid aus. In der Schlussphase boten sich beiden Teams noch eine Reihe von guten Chancen. Taglieber zollte seiner Mannschaft großes Lob, wobei er sein Team besser sah. Rains Coach Alexander Käs gefiel nicht, dass sich sein Team das Spiel noch aus der Hand nehmen hat lassen.

TSV Rain II Besel – Drabek, Kühling (68. Böck), Hackenberg, Rieder (70. Fetsch) – Spieler – Talla, Pickhard, Haid, Göttler (83. Willsch) – Schröttle.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

SV Wörnitzstein-Berg Müller – Schißler (46. Wenzel), Dietrich, Grasheu, Habersatter – Marks, Landing, Bschor, Musaeus – Biesalski, Hippele. Tore 1:0 Michael Haid (40.), 1:1 Alexander Musaeus (60.), 1:2 Johannes Hippele (71.), 2:2 Michael Haid (76.). Zuschauer 120.

(0:1). Gästecoach Ewald Gebauer war voll des Lobes. „Das war kurz gesagt ein sehr disziplinierter Auftritt, wir haben deshalb hoch verdient die Punkte entführt.“ Der Toröffner nach einer mäßigen ersten Halbzeit war der Strafstoß nach 49. Minuten: BCA-Torhüter Fottner kam einen Tick zu spät gegen Achim Schreiber. Folglich richtig war der Strafstoß. Michael Fottner wehrte den Schuss von Johannes Gruber stark ab, aber gegen den Nachschuss von Schreiber hatte er das Nachsehen. Wer nun dachte, dies würde für die Platzherren der Wachrüttler sein, sah sich getäuscht. Gebauer: „Wir haben es mit zwei Sechserreihen versucht, um mehr Stabilität in unser Spiel zu bringen“, so Gebauer zu seiner taktischen Variante. „Damit ist Adelzhausen nicht zurecht gekommen“ sah er auch seinen Matchplan voll aufgehen. Donaumünster war bei den blitzschnell vorgetragenen Konter brandgefährlich. Zunächst konnte Fottner sich zweimal gegen Tom Öfner und Jürgen Sorg auszeichnen. Dann hatte er aber erneut keine Abwehrchance, als Moritz Förg von rechts in den Lauf von Schreiber passte und dieser aus sechs Meter auf 2:0 erhöhen durfte. Danach vergaben die Gäste weitere Hochkaräter, ehe drei Minuten vor Schluss Sorg zum 3:0-Endstand gegen eine fast lustlos wirkende Heimelf einschieben konnte. (an)

SV Donaumünster-Erlingshofen Bayerl, Schneider, Gruber, Kastenmayer, Funk, Florian Schreiber, Achim Schreiber (73. Keller), Sturm (89. Stöffelmeir), Förg, Öfner, Sorg. Tore 0:1 Achim Schreiber (49.) 0:2 Achim Schreiber (62.) 0:3 Sorg (87.). Zuschauer 150 .

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20floorball_rennsteig.tif
Floorball

Thüringer zwingen Donau-Floorballer in die Knie

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen