Newsticker

Söder warnt vor einer Lockerung der Corona-Regeln über Silvester
  1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Lokalsport
  4. Schützen in Rain bauen: Ein Meilenstein in der Vereinsgeschichte

Rain

19.11.2020

Schützen in Rain bauen: Ein Meilenstein in der Vereinsgeschichte

Noch herrscht ringsrum Baustellen-Atmosphäre, doch die Arbeiten sind im Zeitplan und am 23. Dezember ist der termin für die Fertigstellung. Eine besonders kostspielige Angelegenheit ist die Lüftungsanlage (hier im Bild links erkennbar).

Plus In Rain wurde jetzt den Hebauf des neuen Schützenheims gefeiert. Das 1,22 Millionen Euro teure Projekt ist in mehrerlei Hinsicht sehr bemerkenswert.

Es ging um Alles oder Nichts – um Weitermachen oder Aufgeben: Die Königlich privilegierte Schützengesellschaft in Rain hatte lange gegen ein Problem von existenziellem Ausmaß zu kämpfen. Um das gute Ende gleich vorwegzunehmen: Sie hat es (fast schon) geschafft. Der Neubau ihres Schützenheims, der den Verein zukunftsfähig macht, ist bald fertig. Jetzt feierten die Schützen dort Hebauf – ein Ereignis, das nicht selbstverständlich ist. Denn das Pfingsthochwasser 1999 hatte zunächst etwas ausgelöst, woran die Schützen auch hätten scheitern können.

Den Schützen in Rain drohte die Auflösung

Damals hatte der entfesselte Lech das Erdgeschoss des Schützenheims geflutet, einiges zerstört und eine Reihe von Überlegungen und Planungen zur Sanierung des Gebäudes in Gang gesetzt. Allesamt nicht zukunftsfähig, wie sich nach und nach herausstellte. Denn sie konnten die Emissionsschutz-Auflagen nicht erfüllen. Den Schützen drohte die Auflösung, da sie den Vereinszweck nicht mehr erfüllen konnten.

„Mit dieser Erkenntnis haben wir begonnen, ’richtig’ zu planen“, erzählt Böllerhauptmann Lorenz Grünwald. Und was das bedeutet, lässt sich am besten mit einer Zahl ausdrücken: 1,22 Millionen Euro. So viel kostet der Neubau, den die Königlich Privilegierten in Auftrag gaben und an dem sie selbst derzeit auch noch kräftig mitarbeiten. Auf rund 10.000 Arbeitsstunden an Eigenleistungen werden sie am Ende wohl kommen.

Gute Nachricht aus dem Landtag für die Rainer Schützen

Im vergangenen Jahr reichten sie den Bauantrag ein, der am 15. Juli 2019 genehmigt wurde. Am 17. Juli kam eine erfreuliche Nachricht aus dem Bayerischen Landtag: Der hatte nämlich die Fördermittel für derartige Neubauten von Vereinen erhöht. „360.000 Euro hat das in unserem Fall bedeutet“, erzählt Zweiter Schützenmeister Adalbert Kefer. Dazu kommen noch 20 Prozent Darlehen aus Landesmitteln mit geringem Zinssatz und langer Laufzeit, zehn Prozent Zuschüsse von der Stadt Rain plus eine weitere Sonderförderung, weil der Verein in seinem Bestand gefährdet war. 190.000 Euro bleiben dem Verein aus eigener Tasche zu bezahlen.

Adalbert Kefer (links) und Lorenz Grünwald stehen in einer der beiden Schießhallen.

Ende August 2019 waren die Förderanträge bewilligt, am 11. November gab es die Zustimmung zum vorzeitigen Baubeginn und am Nikolaustag 2019 erfolgte der erste Spatenstich. „Wir liegen gut im Zeitplan“, beschreibt Lorenz Grünwald den Stand heute und zeigt auf eine lange Liste an terminlich festgelegten Arbeiten. Noch knapp ein Dritte davon ist zu erledigen. Obwohl der Corona-Lockdown im Frühjahr die Bauarbeiten zum Erliegen gebracht hat, sind die Schützen insgesamt zügig voran gekommen. Das Herzstück des Neubaus ist die 450 Quadratmeter große Schießhalle mit zwei Schießbahnen, die modernstem Standard entsprechen und sämtliche Wettbewerbsrichtlinien erfüllen. Es wird künftig dann eine elektronische Trefferaufnahme (Kostenpunkt 90.000 Euro) geben, die die Treffer auf einem Monitor anzeigt und auf einen Bildschirm ins Vereinsheim einspielt.

Lüftungsanlage saugt Bleipartikel aus der Luft

„Wir bekommen eine irrsinnige Lüftungsanlage“, beschreiben Adalbert Kefer und Lorenz Grünwald weiter, „die allein schon 130.000 Euro gekostet hat.“ Dort werden Schmauch- und Bleipartikel, die beim Schießen entstehen abgesaugt und landen in einem Spezialfilter. Ein neues Nebengebäude ist ebenfalls entstanden für Haustechnik, Gymnastikraum zum Aufwärmen, Waffenkammer, Behinderten-WC und Sitzplatz für den Sportwart.

Wenn im Frühjahr 2021 der Schießbetrieb wieder aufgenommen werden kann – „wir hoffen sehr, dass uns Corona dann keinen Strich durch die Rechnung macht“ –, dürfen sich die Königlich Privilegierten auch noch mit einem ganz besonderen Prädikat schmücken: Sie sind dann nach Schützenvereinen in München, Berlin und Hannover der vierte in Deutschland, der Inklusionsschießen anbieten kann. Akustische Signale über Kopfhörer erlauben es sogar Blinden, am Schießwettbewerb teilzunehmen. Wie erfolgreich das funktionieren kann, beweist Schützenkamerad Josef Kröpfl: Er wurde Bayerischer Meister im Blindenschießen. „Aber auch Rollstuhlfahrer und Menschen mit anderen körperlichen Einschränkungen können bei uns mitmachen“, sagt Lorenz Grünwald.

"Da ist ein Ruck durch unseren Verein gegangen"

Noch ist einiges zu tun. Baustellen-Charme herrscht überall vor. Doch sind Vereinsfunktionäre und Mitglieder voller Vorfreude: Am 23. Dezember soll der Termin der Fertigstellung sein. Freude herrscht auch über eine besondere Erfahrung: „Da ist ein Ruck durch unseren Verein gegangen“, sind sich Grünwald und Kefer einig. „Bei einem solchen Projekt wird der Gemeinschaftssinn geweckt. Die Begeisterung schwappt über und reißt mit. Dieser Neubau ist ein Meilenstein in der Geschichte unseres 410 Jahre alten Vereins.“

Lesen Sie auch den Kommentar dazu:

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren