Volleyball

10.10.2019

Startschwierigkeiten

Die Herren I des VSC Donauwörth beginnen die Saison mit zwei Niederlagen. Zum Personalmangel gesellt sich auch noch Pech in Form einer Autopanne. Damen holen einen Sieg

Die Volleyballmannschaften des VSC Donauwörth sind in die Saison gestartet. Für die Männer ging es nach Friedberg, wo das Team zwei deutliche Niederlagen kassierte. Einen durchwachsenen Spieltag erlebte die erste Volleyball-Frauenmannschaft des VSC Donauwörth in der Bezirksliga. Schwer hatten es auch die Damen II in der Bezirksklasse, beide Partien gingen verloren.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Bezirksliga VSC Unger Volleys – TSV Friedberg 1:3 (25:22, 23:25, 23:25, 13:25); VSC Donauwörth – SVS Türkheim 0:3 (22:25, 16:25, 14:25). Da die ohnehin schon schwach besetzte VSC-Mannschaft auf Diagonalangreifer Björn Dehler, der parallel zum Herrenspieltag die erste Damenmannschaft der Unger Volleys coachte, verzichten musste, und Marcin Figiela aufgrund einer Autopanne kurzfristig ausfiel, litten die Donauwörther Herren unter schwerem Personalmangel. Aufgrund dessen musste Spielertrainer Jürgen Faber nach einer einjährigen Verletzungspause als Libero aushelfen.

Trotz der Aufregung zeigten sich die Herren zu Beginn des ersten Spiels gegen den TSV Friedberg höchst motiviert und gewannen verdient den ersten Satz der Saison. In den folgenden Sätzen machte sich jedoch dann die lange Trainingspause bemerkbar. Die Mannschaft konnte das Niveau und die Konzentration aus dem ersten Satz nicht halten und musste sich dann denn Friedbergern mit einem klaren 1:3 geschlagen geben. Auch im zweiten Spiel fanden die Spieler um den angeschlagenen Zuspieler Richard Rohrer nicht in ihren gewohnten Rhythmus zurück und verloren gegen den SVS Türkheim deutlich mit 0:3. Trotz der ernüchternden Ergebnisse ist Trainer Jürgen Faber zuversichtlich für die kommenden Spieltage: „Ich bin stolz auf die Reaktion der Mannschaft, wie sie heute mit dieser schwierigen Situation umgegangen ist. Jeder Einzelne hat mehr Verantwortung übernommen. Leider reichte es zumindest heute noch nicht zum ersten Sieg.“

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Bereits am kommenden Samstag haben die Unger Volleys die nächste Chance auf ihren ersten Sieg. Am Samstag in der Gymnasiumshalle Donauwörth geht es um 14.30 Uhr erneut gegen den TSV Friedberg und gegen Königsbrunn.

VSC Donauwörth Jürgen Faber, Richard Rohrer, Jocelyn Moreau, Florian Gnad, Michael Schmid, Yannick Eibl, Jonas Gansmeier-Döbler, Tobias Haindl.

Bezirksliga VSC Donauwörth – TSV Königsbrunn 3:1 (25:22, 22:25, 25:12, 25:23); VSC Donauwörth – TSV Schwabmünchen 1:3 (23:25; 25:17; 25:27; 20:25). Zum ersten Spiel der neuen Saison empfingen die Bezirksliga-Spielerinnen des VSC Donauwörth die Landesligaabsteigerinnen aus Königsbrunn. Die Partie begann ausgeglichen, wobei der VSC konstant knapp vorne lag. Zur Satzmitte konnte ein Vorsprung erarbeitet werden, welcher den Sieg sicherte. Satz zwei ging hart umkämpft an Königsbrunn. Dann drehte der VSC auf. Vor allem die Angriffe von Natalie Seliger machten Königsbrunn Probleme. Konsequent starke Aufschläge und gute Abwehr brachten den Donauwörtherinnen im vierten Satz den Sieg.

Den Schwung aus Spiel eins konnten die VSC-Spielerinnen nur bedingt mitnehmen. Sie taten sich schwer, die guten Angriffe des Gegners unter Kontrolle zu bringen. Trotz guter Abwehrleistung fanden zu viele Bälle ins Feld. Einzig in Satz zwei zeigten die guten Aufschläge und Angriffe Wirkung. Insgesamt sahen die Zuschauer aber ein hart umkämpftes Match. Die VSC-Damen haben am nächsten Spieltag am 19. Oktober die Chance auf Revanche, denn dann treffen sie erneut auf Schwabmünchen.

VSC Donauwörth Böhm, Faber, Luger, Mayer, Meyer, Schmidt, Schrott, Schwarz, Seliger und Thren.

II, Bezirksklasse Nord DJK Augsburg Hochzoll III – VSC Donauwörth 3:1 (25:9, 17:25, 25:8, 25:14); TSV Friedberg II – VSC Donauwörth II 3:0 (25:8, 25:8, 25:16). Mit neuem Trainerduo sowie einigen Neuzugängen im Team trat die zweite Frauenmannschaft des VSC in Hochzoll als erstes gegen deren dritte Frauenmannschaft an. Die Gäste kamen schwer ins Spiel und waren in den Annahmen zu ungenau. Das besserte sich zwar, doch der Satz ging verloren. Im zweiten Satz bauten sie mehr Druck auf ihren Gegner auf, indem sie flexibler in der Abwehr waren und druckvollere Aufschläge sowie stärkere Angriffe boten. So gelang ihnen der erste Teilsieg in der Bezirksklasse. Der dritte und vierte Satz gingen jedoch klar verloren.

Die Zweite des TSV Friedberg war anschließend klar die besser eingespielte Mannschaft und gewann klar mit 3:0.

VSC Donauwörth II Bitomsky, Hörmann, Köhnlein, Kurnoth, Kücükoglu, Mukulic, Pickhard, Rieder, Stöckle, Stoll, Wiesner

III, Kreisliga Nord VSC Donauwörth – SF Gosheim 0:3 (23:25, 25:27, 20:25); VSC Donauwörth – TSV Inchenhofen II 3:1 (12:25, 25:18, 25:19, 25:22). Die dritte Damenmannschaft des VSC verlor das erste Heimspiel der Saison gegen Gosheim, das eng und hart umkämpft war, mit 0:3.

Geschwächt, doch voller Motivation startete der VSC in das Spiel gegen den TSV Inchenhofen II. Erst im zweiten Satz fand das Team wieder zur gewohnten Spielweise zurück und gewann, wie auch die folgenden zwei Sätze. (dz)

VSC Donauwörth III Heinrich, Kiderle, Fillep, Özdemir, Huber, Weber, Schreiber, Straub, Dirr

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren