Segelfliegen

14.05.2019

Stefan Langer knackt den Rekord

SFG-Pilot Stefan Langer legte 1101 Kilometer ohne Motorkraft zurück und benötigte dafür rund neuneinhalb Stunden – so weit flog noch keiner vom Stillberghof aus.
Bild: Langer

Pilot legt 1101 Kilometer ohne Motorkraft zurück. SFG Donauwörth-Monheim kann aber nur einen Bundesliga-Punkt ergattern.

Wieder Wetterpech: Trotz dreier Flüge in der Segelflug-Bundesliga bliebt für die Segelfluggruppe (SFG) Donauwörth-Monheim nur ein Punkt in der vierten Liga-Runde übrig. Dafür gab es am Montag einen Rekordflug.

Man muss es auch mal positiv sehen: Bis um 14 Uhr hätte am vergangenen Sonntag kaum ein Pilot am Stillberghof gedacht, dass es überhaupt möglich sein würde, mit dem Segelflugzeug eine Strecke ohne Motorkraft zu fliegen. Zu bedeckt war der Himmel, zu stark der Wind. Doch mit David Bauder, Andreas Offer und Robin Neumann standen drei SFG-Piloten am Start und hofften auf brauchbare Aufwinde. Die kamen dann auch im Laufe des Nachmittags und die drei Bundesliga-Piloten kämpften sich von Nordschwaben in Richtung Schwäbische Alb, dann nach Unterfranken und wieder zurück zum Flugplatz Stillberghof. Zwischen 230 und 305 Kilometer legten die Luftsportler ohne Motorkraft zurück, waren dabei durchschnittlich zwischen 88 (Bauder) und 71 Stundenkilometer schnell.

Dennoch landete die SFG in der Tabelle abgeschlagen auf Rundenplatz 26, in der Tabelle liegt der Club nun auf dem 25. Rang.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Von Donauwörth über den Schwarzwald und den Bayerischen Wald

Eine alte Segelflieger-Weisheit lautet: „Das beste Flugwetter ist immer montags, wenn alle wieder arbeiten müssen.“ So war es tatsächlich auch in dieser Woche – glücklicherweise hatten einige SFG-Piloten die Möglichkeit, auch unter der Woche am Stillberghof zu starten und das gute Wetter am Montag zu nutzen. Diese Flüge zählen zwar nicht für die Bundesliga, aber für das persönliche Erfolgskonto. Das kann sich vor allem für Junior Stefan Langer sehen lassen: Der Gachenbacher legte eine Strecke von 1101 Kilometern ohne jegliche Motorkraft zurück – so weit hat es bisher noch kein am Stillberghof gestarteter Pilot geschafft. Seine Flugstrecke führte ihn von Donauwörth aus in den Schwarzwald, dann das Rheintal entlang bis südlich von Frankfurt und dann über den bayrischen Wald zurück zum Stillberghof – einmal quer über Süddeutschland. Für die Rekordstrecke benötigte Langer im Segelflugzeug rund neuneinhalb Stunden. (hz)

Die Segelflug-Bundesliga-Tabelle nach vier von 19 Runden:

1. LSV Gifhorn (NI) \u000959 Punkte

2. LSR Aalen (BW) \u000956

3. LSV Burgdorf (NI) \u000955

23. FSV Laichingen (BW) \u0009 19

24. Fliegergruppe Wolf Hirth (BW) \u000914

25. SFG Donauwörth-Monheim (BY) \u000914

26. FLC Schwandorf (BY) \u000911

27. FSV Sindelfingen (BW) \u0009 5

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20Stillberghof_1._Runde_(2).tif
Segelfliegen

Langer rettet den Liga-Ehrenpunkt

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden