Newsticker

Seehofer rechnet mit Corona-Warn-App Mitte Juni
  1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Lokalsport
  4. Stillberghof: Im Cockpit fliegt die Maske mit

Segelfliegen

18.05.2020

Stillberghof: Im Cockpit fliegt die Maske mit

Daumen hoch: Am Stillberghof darf unter strengen Hygieneauflagen wieder geflogen werden (links: Peer Zitzmann, rechts Fluglehrer Michael Wegmann).
Bild: Helge Zembold

Plus Die SFG Donauwörth-Monheim hat den Flugbetrieb am Stillberghof aufgenommen. Doch Einschränkungen gibt es dennoch.

Rund zwei Monate später als üblich eröffneten die Donauwörther Segelflieger am vergangenen Wochenende die Luftsport-Saison – natürlich unter strengen Hygieneauflagen.

Auf Grundlage der Vorgaben des bayrischen Staatsministeriums des Inneren, für Sport und Integration hatte der Luftsport-Verband Bayern detaillierte Regeln für die bayrischen Segelflieger erarbeitet, die nun durch die Segelfluggruppe (SFG) Donauwörth-Monheim umgesetzt werden.

Abstand halten, Maske tragen

Zu den Auflagen für den Flugbetrieb zählen – wie in anderen Sportarten auch – unter anderem die „Kleingruppenregelung“ für das Training mit maximal fünf Personen, die Abstandsregelungen und natürlich die Maskenpflicht, wenn diese Abstände nicht eingehalten werden können. Das ist vor allem bei den Flügen im zweisitzigen Segelflugzeug der Fall, die zu Saisonbeginn bei der SFG vorgeschrieben sind, hier werden alle Piloten von den ehrenamtlichen Fluglehrern überprüft. Auch wenn die Piloten hintereinander sitzen, ist der Mindestabstand nicht ganz erreicht, die Maske im Cockpit fliegt also mit.

Stillberghof: Im Cockpit fliegt die Maske mit

Hygienevorgaben erlauben keine Gastflüge am Stillberghof

Gemäß Hygienevorgabe dürfen die zweisitzigen Trainingsflüge auch nicht länger als 60 Minuten dauern – da haben es die Hochleistungspiloten in ihren einsitzigen Seglern besser, sie waren dank des guten Segelflugwetters am Samstag und Sonntag bereits mehrere Stunden am bayrischen Himmel unterwegs und bewältigten Flugstrecken von bis zu 800 Kilometern im motorlosen Gleitflug. Ein gutes Training für die Segelflug-Bundesliga, die nun am letzten Mai-Wochenende beginnt.

Eine Hygiene-Vorgabe tut der SFG allerdings besonders weh: Besucher sind am Stillberghof derzeit nicht erlaubt. Deshalb durften sich die Mitglieder auch nicht in gewohnter Manier um die zahlreichen Wanderer und Ausflügler, die am Wochenende am Stillberghof vorbeischauten, kümmern. „Wir bitten unsere Besucher um Verständnis, dass die Hygienevorgaben im Moment keine Gastflüge erlauben“, sagt SFG-Vorstand Michael Gesell und hofft auf weitere Lockerungen in der Zukunft, um auch wieder neuen Nachwuchs an die motorlose Fliegerei heranführen zu können.

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren