Newsticker
Vor Corona-Gipfel: Lockerungen auch bei Inzidenz bis 100 im Gespräch
  1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Lokalsport
  4. Über 1000 Starts auf dem Schellenberg

Donauwörth

24.06.2017

Über 1000 Starts auf dem Schellenberg

Lisa Kirchner gehörte zu den erfolgreichsten Schwimmern des VSC Donauwörth, der im Freibad der Großen Kreisstadt wieder seinen Clubvergleichskampf ausrichtete.
Bild: Izso

Clubvergleichskampf des VSC lockt wieder zahlreiche Athleten ins Freibad. Der Gastgeber kann sich dabei oft auf dem Podest platzieren, wie auch der TSV Rain.

Im Freibad auf dem Schellenberg hat der jährliche Clubvergleichskampf um den Wanderpokal der Stadt Donauwörth stattgefunden. Das Besondere an diesem Wettkampf ist, dass eine Mannschaftswertung durchgeführt wird und so jeder Einzelstart für das Team wichtig ist. Insgesamt sprangen 260 aktive Schwimmer bei 1040 Einzel- und 56 Staffelstarts ins Wasser. Bei 17 teilnehmenden Vereinen aus ganz Bayern und auch Baden-Württemberg war die Konkurrenz groß und es boten sich spannende Wettkämpfe für die Zuschauer.

Wie im vergangenen Jahr war die Mannschaft des Schwimmvereins Augsburg das stärkste Team und wurde mit 998 Punkten in der Gesamtwertung Mannschaftssieger vor dem Schwimmteam Neusäß mit 804 Punkten. Im Vergleich zum Vorjahr konnte sich die SSG Günzburg-Leipheim stark steigern und sich vom sechsten auf den dritten Platz vorkämpfen. Der Bezirk Mittelfranken stellte mit einer Auswahl des Bezirkskaders eine besonders junge, aber sehr starke Mannschaft auf, die sich in der Gesamtwertung auf Rang vier einreihte. Die Punkte für die Mannschaftswertung werden jeweils von Rang eins bis zehn vergeben, wobei der erste Platz zwölf Punkte erhält und der zehnte Platz noch einen. Die Mannschaft des Veranstalters, die Schwimmabteilung des VSC Donauwörths, konnte sich im Mittelfeld auf Platz zehn platzieren. Hier waren einige Schwimmer im organisatorischen Bereich tätig, die somit die Mannschaft nicht unterstützen konnten.

Gastgeber mit 17 Aktiven vertreten

Mit 17 Leuten waren die Donauwörther dennoch gut vertreten. Insgesamt konnte das VSC-Team drei Staffeln zusammenstellen, von denen zwei auf dem Treppchen landeten. So holten sie in der Mixed-Staffel über sechs mal 50 Meter Freistil den dritten Rang. Mit der Lagen-Staffel männlich über vier mal 50 Meter gelang hinter dem Schwimmverein Augsburg der zweite Rang mit 1,63 Sekunden Vorsprung zur Staffel des SB Delphin 03 Augsburgs, was zu zehn Punkten für der Mannschaftswertung führte.

Der Rest der VSC-Mannschaft gehört trotz ihres jungen Alters durch ihre große Wettkampf-Erfahrung bereits zu den alten Hasen. Katharina Kemmler (2004) konnte sich über 100 Meter Brust um acht Sekunden steigern und schlug mit 1:45,84 Minuten an. Dadurch holte sie zur gleichalten Brustschwimmerin Hannah Fackler (1:41,46 deutlich auf. Peter Kapfer (2205) verbesserte sich auf seiner Nebenlage Freistil von 1:35,08 auf 1:29,77 Minuten. Besonders starke Punktesammler waren Benjamin Koppke, Liliana Koppke und Lisa Kirchner.

Liliana Koppke (2009) landete bei all ihren drei Starts – 50 Meter Rücken, Brust und Freistil – auf dem Treppchen und musste sich dabei lediglich über 50 Meter Brust mit dem zweiten Platz zufriedengeben. Bei Rücken und Brust war die Entscheidung gegen ihre Konkurrentin Nina Markin (SSV Höchstädt) jeweils sehr knapp. Bei den 50 Metern Freistil schwamm Koppke mit 5,36 Sekunden Vorsprung vor Markin auf den ersten Platz (50,04 Sekunden). Ihrem Bruder Benjamin (2005) gelang zweimal der Sprung aufs Treppchen. Dabei holte er sich über 100 Meter Brust (1:37,06 Minuten) und 200 Meter Freistil (2:51,44) jeweils den zweiten Platz.

Lisa Kirchner (2007) stand mit fünf Einzelstarts neben dem Staffelstart ein Mammutprogramm bevor. Sie holte insgesamt zweimal den dritten, zweimal den zweiten (100 und 200 Meter Freistil) und einmal den ersten Platz. Dabei verpasste sie über 100 Meter Freistil (1:19,91) nur um 0,59 Sekunden den Sieg hinter Kolb Franziska von der TSG Stadtbergen. Nichtsdestotrotz gelang Kirchner der Sieg in ihrem Jahrgang über 100 Meter Schmetterling (1:53,07).

Abgerundet wurde der Wettkampf die Qualifikation von Julian Schober, Lisa Kirchner und Benjamin Koppke für die Jahrgangs-Bezirksmeisterschaften Anfang Juli in Bobingen über mehrere Strecken. Außerdem unterbot Kirchner die Pflichtzeit über die 100 Meter Freistil für die bayerischen Jahrgangsmeisterschaften Ende Juli in Regensburg.

Zehn Medaillen gehen nach Rain

Erfolge in Donauwörth feierten auch die Schwimmer des TSV Rain. Bei insgesamt 23 Starts wurde zehnmal Edelmetall abgeräumt. Eine Goldmedaille, eine Silbermedaille und achtmal Bronze konnte der TSV verbuchen. Unabhängig von den Podestplätzen konnten auch neue Bestzeiten erzielt oder erst kürzlich aufgestellte Zeiten bestätigt werden. Infolge der teilweise enromen Leistungssteigerungen haben sich zudem auch fünf Rainer Schwimmer über insgesamt acht Strecken für die Teilnahme an den schwäbischen Meisterschaften in Bobingen qualifiziert. 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren