Newsticker

Die Linke sagt ihren Parteitag wegen Corona ab
  1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Lokalsport
  4. VSC-Frauen wollen es spannend machen

Tischtennis

27.03.2015

VSC-Frauen wollen es spannend machen

Annette Langner wuchs gegen Prittriching über sich hinaus.
2 Bilder
Annette Langner wuchs gegen Prittriching über sich hinaus.
Bild: Szilvia Izsó

Das Team bleibt in der Landesliga. Für die nächste Saison ist das Ziel schon klar

Die erste Frauen-Mannschaft des VSC Donauwörth kann durchatmen. Auf dem fünften Platz der Landesliga stehend und mit nur noch einem Spieltag ist der Klassenerhalt gesichert. Nachdem das Team in der vergangenen Saison aus der Bayernliga abgestiegen war, und auch die Hinrunde im Herbst mit null Punkten katastrophal lief, sind Petra Olthues und ihre Tischtennis-Kolleginnen nun froh, den Klassenerhalt gesichert zu haben. Mit dem 8:1-Erfolg gegen das Schlusslicht TV Prittriching II bestätigten die Donauwörtherinnen die gute Form der Rückrunde.

Die Doppel endeten noch ausgeglichen, Andrea Eisenhofer und Christine Kampfinger unterlagen 0:3 im Doppel, dagegen setzten sich Gabi Kotter und Annette Langner in fünf Sätzen durch. Letztere wuchs im Einzel gegen Prittrichings Nummer eins über sich hinaus. Sie lag nach einer 2:0-Satzführung im Entscheidungssatz bereits mit 7:10 im Rückstand. Sie drehte die Partie und gewann doch noch mit 21:19. Auch Christine Kampfinger ging in ihrem Spiel über fünf Sätze, revanchierte sich aber letztendlich souverän für die Vorrundenniederlage. Die anderen Partien von Gaby Kotter und Andrea Eisenhofer mit jeweils zwei Siegen sowie Annette Langner mit einem Sieg gingen klar an die Nordschwäbinnen.

Mit einem weiteren Triumph im letzten Saisonspiel gegen den Tabellendritten München-Freimann rechnet Petra Olthues realistisch gesehen nicht, „aber wir sind gut drauf und vielleicht können wir es spannend machen“, sagt sie. In der nächsten Saison will die Mannschaft einen mittleren Tabellenplatz ansteuern, um nicht wie in der Hinrunde gegen den Abstieg spielen zu müssen, betont Olthues. Damals hatte das letzte Quäntchen Glück oft gefehlt. „Wir haben auch schlicht die Leistung nicht gebracht“, gibt sie zu. Das hatte sich in den vergangenen Wochen stark gebessert.

Wie das Team zur neuen Saison aufgestellt sein wird, ist noch nicht ganz klar, nach Ostern werden Olthues, Eisenhofer, Kampfinger, Kotter und Langner sowie Nielufar Yazdany darüber sprechen.

Als Nächstes steht die Mannschaftsmeisterschaft der Senioren in Ochsenfurt auf dem Programm. „Den Titel haben wir schon mehrmals geholt“, sagt Olthues zuversichtlich. Nur wird sie diesmal in der Altersklasse 50 antreten, in der es starke Konkurrenz gibt. (sut, ttd)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren