Newsticker

Staatsregierung mahnt: Corona-Regeln gelten auch für Nikolaus

Basketball

13.11.2018

VSC deklassiert Gersthofen

Daniel Seliger zeigte in der Verteidigung eine hervorragende Leistung gegen Gersthofen.
Bild: Szilvia Izsó

Mit hohem Tempo und guter Verteidigung erfolgreich gegen Absteiger aus Bayernliga

Die Donauwörther Basketballer haben nach zwei Niederlagen in Folge ein Ausrufezeichen gesetzt und den Bayernliga-Absteiger Gersthofen deutlich mit 93:57 im heimischen Stauferpark besiegt. Schon in den Trainingseinheiten während der Woche wurden die Fehler der vergangenen Niederlagen aufgearbeitet, damit der VSC wieder zurück auf die Erfolgsspur kommt. Personell verstärkte Gregor Kotula den Kader, nachdem Felix Groß und Niklas Scheuerer weiterhin krank und verletzt aussetzen mussten.

Den besseren Start erwischte allerdings der Gegner aus Gersthofen. Wie schon so oft verschliefen die Bären den Anfang und lagen schnell mit 0:7 Punkten zurück. Danach legte der Gastgeber den Schalter um und holte immer weiter auf. Der Stand nach der ersten Viertelpause lautete 22:21. Die Bären spielten auch in der Folge weiterhin schnell und standen in der Verteidigung gut. Vor allem Daniel Seliger zeigte in der Verteidigung das ganze Spiel hindurch eine überragende Leistung und konnte mehrere Blocks verbuchen.

Im Angriff kamen die Gäste aus dem Landkreis Augsburg mit der schnellen Spielweise nicht zurecht und wussten sich häufiger nur mit Fouls zu helfen. Aber auch, wenn die Heimmannschaft einmal das Tempo rausnahm, setzten sie sich weiter ab. Das lag auch an den vielen Treffern von der Dreierlinie. Von dort zeigten sich vor allem David West und Jakob Groß treffsicher. Am Ende des Spieles hatten sie zusammen zehn Dreier gesammelt. Gersthofen konnte dem wenig entgegensetzen, und so ging man mit 48:33 in die Halbzeitpause.

Die einzige Sorge, die die Bären hatten, war, dass auch bei ihnen schon viele Spieler mit Foulproblemen zu kämpfen hatten und deswegen aufpassen mussten. Konzentriert spielten die Donauwörther Basketballer nach der Pause weiter. Der VSC baute seinen Vorsprung immer weiter aus und spielte als Team gut zusammen. Nun konnten auch die Nachwuchsspieler Cono Cirone, Konsti Kripper und Johannes Lechner, welcher sein Comeback nach seiner Verletzung feierte, in diesem Spiel Akzente setzen.

Am Ende stand ein überragender Sieg auf den die Bären stolz sein können und auf dem man weiter aufbauen kann. Nächste Woche steht schon das letzte Auswärtsspiel der Vorrunde in Augsburg an.

VSC Donauwörth: Groß (22 Punkte/4 Dreier), Korn (2), Vogel, Cirone (9), Kainhofer (7/1), West (30/6), Seliger (13), Kotula (4), Lechner, Krippner (6).

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren