Newsticker

Bund schlägt Ausschankverbot für Alkohol und Beschränkung auf 25 Personen bei privaten Festen vor

25.07.2010

Zielsicher und schnell

Das Sportgelände in Staudheim war Schauplatz für das alljährliche Wettkampf-Spektakel aus Laufen und Schießen, dass die Gaujugendleitung für die Schützenjugend vom Sportschützengau Pöttmes-Neuburg organisiert hatte. Der Wettergott war diesmal Gaujugendleiter Christian Tagwerker und seinem Team freundlicher gesonnen als im vergangenen Jahr. Damals musste der Sommerbiathlon wegen tagelanger Regenschauer und somit einer "Unbespielbarkeit" des Platzes zum ersten Mal abgesagt werden.

Zahlreiche Fanclubs

Die Zwangspause tat aber der Begeisterung keinen Abbruch. Mit knapp 150 Teilnehmern in 55 Mannschaften war der 16. Sommerbiathlon wieder ein voller Erfolg. Mit welcher Energie die jungen Leute sich in diesen Wettbewerb einbringen und selbst die Erwachsenen sich von der Faszination anstecken lassen, konnte man an den mit angereisten Fanclubs, Anfeuerungsrufen und sogar selbst gebastelten Fanschildern sehen. "Stadionkommentator" Josef Schmid aus Gundelsdorf sorgte mit flotten Sprüchen für gute Stimmung im Publikum und hatte viele Lacher auf seiner Seite.

Eine bis dato nie da gewesene Leistungsdichte war für alle Organisatoren und Beteiligten überraschend. Gleich vier Stechen mussten durchgeführt werden, um die Platzierungen zu ermitteln. Die Spannung stieg dadurch natürlich von Stechschuss zu Stechschuss mehr.

Zu den Ehrengästen in den Zuschauerrängen konnte die Organisatoren den Bürgermeister der Stadt Rain und Schirmherr, Gerhard Martin, und Gauschützenmeister Karl Mosch begrüßen. Beide lobten die Gaujugendvorstandschaft für ihre unermüdliche Arbeit im Jugendbereich. Den Leistungen der Jungschützen müsse man hohe Anerkennung zollen, ebenso auch den Mitgliedern von "Winterlust" Staudheim, für die tadellose Bewirtung der Teilnehmer und Gäste. Abschließend gab es für die Teilnehmer Urkunden und Medaillen, die feierlich in einer Siegerzeremonie überreicht wurden. (pm)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren