Startseite
Icon Pfeil nach unten
Familie & Partnerschaft
Icon Pfeil nach unten

Corona-Pandemie: Wie gut sind die Kitas für den Corona-Herbst gerüstet?

Corona-Pandemie

Wie gut sind die Kitas für den Corona-Herbst gerüstet?

    • |
    Die Inzidenzzahlen steigen wieder. Was heißt das für den Betrieb in Kindertagesstätten?
    Die Inzidenzzahlen steigen wieder. Was heißt das für den Betrieb in Kindertagesstätten? Foto: Monika Skolimowska, dpa

    Die Kitas gehen bald in die Sommerpause und die Eltern treibt die Frage um: Wie sicher sind die bayerischen Kindertagesstätten im Herbst angesichts steigender Inzidenzen? Im Gespräch mit unserer Redaktion machte Sozialministerin Carolina Trautner deutlich, dass sie die

    Ihr Schutzkonzept setze auf bewährte Hygienemaßnahmen, freiwillige Schnelltests von Kindern und pädagogischem Personal sowie auf möglichst viele freiwillig Geimpfte im Umfeld der Kinder, um die Kleinen vor einer Ansteckung zu bewahren. Bei höheren Inzidenzen seien Pflichttests für ungeimpftes Personal nicht ausgeschlossen. Unter keinen Umständen solle es wieder eine Notbetreuung geben müssen, sagte Trautner.

    PCR-Pool-Tests, die das Robert- Koch-Institut erst diese Woche erneut wieder als wirksame Schutzmaßnahme für die Kleinsten empfiehlt und die auch Bundesgesundheitsminister Jens Spahn von den Bundesländern fordert, seien an Kitas nicht geplant, erläutert Trautner. Die Tests seien zwar gut, weil hochsensitiv, doch der logistische Aufwand momentan zu groß, um die fast 10.000 Kitas in Bayern zwei Mal wöchentlich mit dem hochsensitiven PCR-Verfahren zu screenen. Man werde jetzt beobachten, wie das Pooling im Herbst an den Grundschulen laufe, ob die Laborkapazitäten dafür reichen und dann weitersehen.

    Mit Pool-Tests werden alle Kinder auf einmal getestet

    Durch das Pooling können alle Kinder einer Gruppe mit einem einzigen Test getestet werden. Ein weiterer Vorteil: Die PCR-Tests gelten als so empfindlich, dass sie auch Infektionen bei Asymptomatischen erkennen. Weil Kita-Kinder keinen Mindestabstand halten können und keine Masken tragen, würden diese Tests nach Ansicht von Fachleuten nicht nur für mehr Sicherheit, sondern auch für mehr Normalität in Kitas sorgen.

    Als nicht ausreichend kritisiert die Bildungsgewerkschaft GEW Trautners Sicherheitskonzept. „Ich kann es nicht mehr hören, dass das Pool-Testen nicht gehen soll. Man weiß seit langem von dieser Möglichkeit. Man muss es einfach mal angehen und mutig sein“, sagte Gerd Schnellinger, stellvertretender

    Das Sozialministerium setzt auf Schnelltests

    Fachmann Wolfgang Schramm kritisiert, dass das Sozialministerium noch immer auf Antigen-Schnelltests setze, obwohl diese erwiesenermaßen nicht sicher genug seien, um eine Corona-Infektion bei kleinen Kindern frühzeitig zu erkennen. Für die Kitas seiner Enkel hatte der international renommierte Experte für Blutgerinnung, der im Ries lebt, bereits ein Pool-Test-Konzept auf die Beine gestellt, das auf Eigenverantwortung beruht.

    Seiner Meinung nach ist es nicht zu verantworten, auf dieses genaue Testverfahren zu verzichten und die Kinder der aktiven Immunisierung auszusetzen. Die notwendige Logistik müsse schrittweise aufgebaut werden, nicht auf einen Schlag. Durch Pooling bekomme man den Überblick über das Infektionsgeschehen in Kitas. „Als Vater und Opa will ich doch von einer Infektion wissen, das Kind beobachten und rechtzeitig etwas unternehmen können“, sagt Schramm. Durch PCR-Tests gewinne man wichtige Zeit im Kampf gegen das Coronavirus.

    Diskutieren Sie mit
    0 Kommentare
    Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden