Newsticker
SPD-Fraktion nominiert Bärbel Bas als Bundestagspräsidentin
  1. Startseite
  2. Familie & Partnerschaft
  3. Familienalbum: "Ich hoffe, dass irgendwann mehr Männer länger Elternzeit nehmen"

Familienalbum
10.09.2021

"Ich hoffe, dass irgendwann mehr Männer länger Elternzeit nehmen"

Im Schnitt waren Männer im Jahr 2020 3,7 Monate in Elternzeit.
Foto: Adobe Stock (Symbolbild)

Plus Alex und seine Frau sind Anfang des Jahres Eltern geworden. Gerade kümmert sie sich noch hauptsächlich um die Betreuung. Im Oktober wechseln beide die Rollen.

Was bedeutet Familie heute? Was macht sie aus? Und was hält sie zusammen? Wir stellen diese Fragen denen, die sie am besten beantworten können. In unserer Serie "Familienalbum" erzählen Menschen aus der Region, wie sie leben, was ihre Familie besonders macht und auf welche Art sie den Alltag organisieren. Diesmal mit Alex. Er und seine Frau sind im Frühjahr Eltern eines kleinen Sohnes geworden.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

10.09.2021

Nach der Elternzeit kann "Mann" dann sehr schnell bei der Agentur für Arbeit erscheinen, da längst eine andere Arbeitskraft für den ursprünglich Arbeitsplatz gefunden wurde.

Permalink
12.09.2021

Also das selbe wie bei Frauen - vielleicht sollte man die Arbeitgeber dahingehend mal etwas "sozialisieren"

Permalink