Newsticker
Ethikrat-Mitglied spricht sich gegen allgemeine Impfpflicht aus
  1. Startseite
  2. Familie & Partnerschaft
  3. Familienalbum: Papablogger: "Nicht jeder getrennte Vater hat das Glück, das Kind bei sich zu haben"

Familienalbum
22.10.2021

Papablogger: "Nicht jeder getrennte Vater hat das Glück, das Kind bei sich zu haben"

Daniel und Cindy sind seit vier Jahren verheiratet und wohnen in Ulm.
Foto: Elisabeth Hahn, Lisas Sicht der Dinge

Der 37-jährige Daniel aus Ulm ist überglücklich mit seiner kleinen Patchworkfamilie. Sein Glück teilt er auch auf seinem Instagram-Kanal, den er 2019 eröffnet hat.

Was bedeutet Familie heute? Was macht sie aus? Und was hält sie zusammen? Wir stellen diese Fragen denen, die sie am besten beantworten können. In unserer Serie "Familienalbum" erzählen Menschen aus der Region, wie sie leben, was ihre Familie besonders macht und auf welche Art sie den Alltag organisieren. Diesmal mit Daniel aus Ulm. Der 37-jährige Familienvater hat sich neben seinem Job ein zeitintensives Hobby gesucht – einen Papablog auf Instagram.

Familie: Mit meiner Frau Cindy bin ich seit sieben Jahren zusammen, davon vier verheiratet. Unser Hochzeitstag ist gleichzeitig unser Jahrestag – praktisch für mich, dann muss ich mir nur einen Termin merken (lacht). Mit uns zusammen wohnt mein Sohn, der neun Jahre alt ist, und den ich aus einer früheren Beziehung mit in die Ehe gebracht habe. Und dann haben wir noch eine gemeinsame Tochter, sie ist jetzt ein Jahr alt, ihr Spitzname ist "Peanut" (auf deutsch: Erdnuss). Ich bin sehr froh, dass mein Sohn bei mir wohnen kann, seitdem meine Ex-Frau weggezogen ist. Davor haben wir uns mit dem Wechselmodell arrangiert. Aber jetzt sind Cindy, mein Sohn, meine kleine Tochter und ich eine richtig glückliche Patchworkfamilie.

Der 37-jährige Familienvater Daniel aus Ulm ist glücklich mit seiner Familienkonstellation.
Foto: Elisabeth Hahn

Anfänge: Meine Frau und ich haben uns auf der Arbeit kennengelernt. Wir arbeiten beide bei Ikea in Ulm, gerade ist sie aber noch in Elternzeit. Cindy ist mir deutlich früher aufgefallen als ich ihr. Aber als sie mich dann nach einem Jahr auch irgendwann mal bemerkt hat (lacht), ging es ruck zuck.

Seit Corona hat die Familie ein großes Klettergerüst im Garten

Nach ein paar Dates bin ich erst mit zu ihr gezogen, dann haben wir gemeinsam in Neu-Ulm gewohnt und schließlich haben wir unsere jetzige Wohnung in Ulm gefunden. Mit der sind wir sehr glücklich. Beide Kids haben ein eigenes Zimmer und wir haben einen großen Garten mit Terrasse. Seit Corona steht da ein sechs Meter langes Klettergerüst – da spielen die Kleinen und ich oft, wenn ich von der Arbeit komme. Einen großen Schritt habe ich an Weihnachten 2019 gewagt. Da habe ich meinen Instagram-Account "daniel.the.dad" eröffnet. Bis dahin hatte ich mit Instagram so gar nichts am Hut – aber meine Frau hat mich irgendwann mal gefragt, warum ich denn keinen Papa-Blog machen möchte?

Lesen Sie dazu auch

Es gibt sehr viele Mama-Bloggerinnen auf Instagram, aber eben kaum Männer, die aus ihrem Familienleben berichten. Ich fand die Idee witzig und der Vorteil: Ich bin mir für sehr wenig zu schade. Also gibt's von mir auch viele Quatsch-Inhalte oder zum Beispiel Bilder im Pyjama. Die Resonanz ist sehr gut, deswegen habe ich zwischenzeitlich auch eine Eltern-Community gegründet, wo sich 400 Elternbloggerinnen und -blogger austauschen können. Wichtig ist mir bei diesem Hobby aber, dass meine Kinder geschützt sind: Deswegen gibt's von den Kleinen keine Bilder mit Gesicht und keine richtigen Namen.

Trotz des Berufsalltags bekommt Daniel alle wichtigen Dinge zu Hause mit

Alltag: Neben meinem Hobby habe ich natürlich weiterhin meinen Beruf. Von sieben bis halb vier arbeite ich in der Selbstbedienungshalle bei Ikea. Ich mag meinen Job, auch wenn ich natürlich gerne Zeit zu Hause verbringe. Meine Frau ist überglücklich mit unserer Lösung, da sie in der Elternzeit gerade viel Zeit mit der Kleinen verbringen kann. Ich muss aber sagen, dass ich auch alle wichtigen Dinge mitbekomme: Ich war beim ersten Wort dabei, als sie sich zum ersten Mal gedreht hat oder ihre ersten Schritte gemacht hat. Aber ich genieße auch jeden Abend unsere Zeit als Paar. Und ich muss zugeben: Wir sind richtige Couch-Potatoes. Egal, ob Disney oder Marvel – wir entspannen am liebsten mit einem Film auf dem Sofa, als viel wegzugehen.

Streitpunkte: Da muss ich überlegen... Eigentlich sind wir eine sehr harmonische Familie. Meine Frau meinte gerade, dass mein übertriebener Aufräumtick nervt (lacht). Aber ja, ich bin sehr pingelig und muss manchmal meine Ansprüche an die Sauberkeit mit zwei Kindern im Haus etwas herunterschrauben. Aber eigentlich streiten wir sonst nie. Wir haben die gleichen Interessen, Ansichten und den gleichen schwarzen Humor.

Glücksmomente: Ganz spontan fällt mir ein: Die Chance, nach der Geburt meiner Tochter Elternzeit nehmen zu können. Ich hatte durch den Lockdown sozusagen zwei Monate Elternzeit zum Preis von einem. Für mich persönlich ist es auch das größte Glück, dass beide Kinder, also auch mein Sohn aus der früheren Beziehung, bei mir wohnen. Ich glaube, nicht jeder getrennte Vater hat das Glück, das eigene Kind bei sich zu haben. Und ich bin glücklich, dass ich ein großer Kindskopf sein kann – und mich meine Familie so nimmt wie ich bin.

Was ist Ihre Geschichte? Wollen Sie auch von Ihrer Familie erzählen und verraten, was Sie und Ihre Lieben besonders macht? Dann melden Sie sich – gern mit einer Telefonnummer – unter der Mail-Adresse familienalbum@augsburger-allgemeine.de. In der Serie "Familienalbum" erzählen wir die Geschichten von großen und kleinen Familien, von Regenbogenfamilien, Patchworkfamilien oder Mehrgenerationenfamilien, kurz: von jedem, der sich als Familie fühlt. Alle Artikel aus der Reihe finden Sie gebündelt auf einer Sonderseite.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.