Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russland stoppt mehr als 180 Männer bei Fluchtversuch an der Grenze zu Georgien
  1. Startseite
  2. Familie & Partnerschaft
  3. Auf Notbetrieb einstellen: Verdi droht mit Ausweitung der Kita-Streiks

Auf Notbetrieb einstellen
04.05.2022

Verdi droht mit Ausweitung der Kita-Streiks

Weil Verdi die Erzieher zu Warnstreiks aufgerufen hat, können viele Kitas nur einen Notbetrieb anbieten.
Foto: Stephan Jansen/dpa

Verdi hat zu bundesweiten Warnstreiks in Kitas aufgerufen. Eltern müssen sich in vielen Einrichtungen auf einen Notbetrieb einstellen. Die Gewerkschaft schließt eine Ausweitung der Streiks nicht aus.

Unmittelbar vor bundesweiten Warnstreiks an Kitas und im Sozialdienst an diesem Mittwoch (4. Mai) hat die Gewerkschaft Verdi mit einer Ausweitung der Ausstände gedroht. Verdi-Chef Frank Werneke kündigte länger anhaltende Warnstreiks für den Fall an, dass eine laufende Tarifrunde beim nächsten Verhandlungstermin Mitte Mai keinen Durchbruch bringt.

"Im Moment streiken wir sehr gezielt tageweise, in der Hoffnung, dass sich die Arbeitgeber endlich bewegen", sagte Werneke dem Fernsehsender "Welt".

An diesem Mittwoch sind in weiten Teilen Deutschlands Warnstreiks geplant - unter anderem an Kindertagesstätten in Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Baden-Württemberg, Bayern, dem Saarland, in Rheinland-Pfalz oder Hamburg. Teils sind vor allem einzelne Städte betroffen. Teilweise wird Eltern Notbetrieb angeboten. Auch die Ganztagsbetreuung an Schulen ist von den Ausständen betroffen.

Insgesamt sind bundesweit Erzieherinnen und Erzieher, Kinderpflegerinnen, Sozialassistenten und andere Berufsgruppen aus Kitas und dem Schul-Ganztagsbetrieb betroffen, so die Gewerkschaft.

Werneke kündigte an, gelinge keine Bewegung am dritten Verhandlungstermin, "werden wir die Streiks ausweiten". Die dritte Verhandlungsrunde für den kommunalen Sozial- und Erziehungsdienst findet am 16. und 17. Mai in Potsdam statt.

Verdi und der Beamtenbund dbb fordern für die rund 330.000 betroffenen Beschäftigten der Kommunen mehr Geld und attraktivere Bedingungen. Eine bessere Bezahlung für viele soll es durch geänderte Eingruppierungen geben. Werneke betonte, dass sich Träger der freien Wohlfahrtspflege und der Kirchen an den Kommunen orientierten - unterm Strich seien somit sogar 1,2 Millionen Beschäftigte von einem möglichen Abschluss in Potsdam betroffen. "Ich hoffe sehr, dass sich da etwas tut", so der Gewerkschaftschef.

An diesem Donnerstag (5. Mai) wollen auch Beschäftigte aus der Behindertenhilfe bundesweit streiken und mit Aktionen auf sich aufmerksam machen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.