1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. 10.000 Besucher beim Friedberger Faschingsumzug

Fasching in Friedberg

13.02.2018

10.000 Besucher beim Friedberger Faschingsumzug

Copy%20of%20HocMIH_7617.tif
6 Bilder
Die treuen Friedberger Faschingsfreunde geben sich jedes Jahr große Mühe mit ihren Kostümen. Dieses Mal kamen sie als Friedberger Uhren – und erhielten dafür den ersten Preis.

„Die Stadt ohne Faschingsumzug wäre wie Cowboy und Indianer ohne Pferd“: 10000 Besucher säumen den Weg von 40 Wagen und Fußgruppen .

 Die Ansicht der Zuschauer war klar: „Lieber sollen sie woanders sparen, als den Umzug abschaffen“, meinte Geli Wimmer. Im Sonnenschein, wenn auch bei eisigen Temperaturen, säumten gestern 10.000 Zuschauer die Straßen – weit mehr als im Vorjahr. 40 Wagen und Fußgruppen zogen durch die Stadt. Mischung und die Motive kamen bei den meisten gut an. Und nach der Debatte um Fantasielosigkeit und fehlendes Friedberger Element gab es in dieser Hinsicht wenigstens ein bisschen was zu sehen. So hatte sich die SPD dem Projekt „Nothilfe Friedberg“ verschrieben. Bodenaustausch im Schlosshof, Grundwasserproblem beim Bauprojekt in der Afrastraße, Verzögerung der Sanierung der Bahnhofstraße: „Wo ein Wille ist, ist meist kein Weg“, prangte auf dem Schild, das Vorsitzende Ulrike Sasse-Feile hochhielt.

Friedbergs Bürgermeister ist zufrieden

Das soll aber wohl nicht für den Umzug gelten. Bürgermeister Roland Eichmann, als Vampir mit roten Pupillen verkleidet, zeigte sich zufrieden. „Nach dem heutigen Tag sehe ich nichts, was dem Umzug entgegenstehen sollte“, meinte er. Die DJK Friedberg brachte es so auf den Punkt: „Friedberg ohne Umzug wäre wie ein Cowboy ohne Pferd“, proklamierte die Truppe, die ein Schild vor sich hertrug, auf dem neben dem „Wanted – Gesucht“ ein gemalter Fuchs prangte. SPD-Stadtrat Roland Fuchs hatte im Vorfeld den Faschingsumzug infrage gestellt.

Eine dritte Friedberger Truppe gewann verdient den ersten Preis der Prämierung: Die treuen Friedberger Faschingsfreunde hatten sich aufwendig als Uhren aus Friedberger Werkstatt kostümiert. Die Kräuterweiber meinten „Friedberg beflügelt“, mit Putzhandschuhen als Flügelchen. Vielleicht, damit alles sauber läuft ... Das Stadtwerke-Team war ebenfalls optimistisch. „Jo, wir schaffen das“, meinten die Mitarbeiter, die ihre zahlreichen Projekte vorstellten. Ansonsten waren unter anderem Die Schöne und das Bist (Platz zwei der Prämierung) ein Hogwarts-Express, Piraten, Gummibärchen, Hexen und Hippies dabei.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Was die Zuschauer in Friedberg sagen

Die Ansicht der Zuschauer? „Die Fußgruppen gut, die Wagen eine Katastrophe“, meinte Manfred Braun aus Hochzoll. „Auf keinen Fall abschaffen!“, forderte Raimund Mayr. „Sonst gibt es ja im Fasching in Friedberg nichts.“ Manfred Fritsch aus Friedberg hat es ebenfalls gefallen, auch wenn er sich mehr Friedberg-Themen wünschen würde. „Ich schaue mir jedes Jahr den Umzug an. Auf jeden Fall muss es auch in Zukunft einen Faschingsumzug in Friedberg geben. Augsburg hat ja keinen eigenen, und sonst gibt es nichts in der Umgebung“, erklärte Jürgen Bruntsch.

FaschingFriedberg0001.jpg
85 Bilder
Faschingsumzug in Friedberg
Bild: Michael Hochgemuth

 „Ich würde sagen, dieser Umzug ist der beste der vergangenen fünf Jahre! Auf keinen Fall sollte man ihn abschaffen. Irgendwo sollen sich die Jugendlichen austoben dürfen. Es klappt ja alles gut, ich habe keine Alkoholexzesse oder Derartiges gesehen“, fand Hildegard Weichseldorfer aus Friedberg. Und Geli Wimmer meinte gar: „Der beste Umzug seit Jahren!“

Schnapsverbot und Lautstärkekontrolle

Während das Schnapsverbot akzeptiert ist, wird die Lautstärkekontrolle noch zu zwiespältig gesehen. Doch gerade Eltern der vielen Kinder unter den Zuschauern fanden die Begrenzung auf 95 Dezibel gut. Thomas Knappich maß die Lautstärke am Volksfestplatz. „Natürlich beschweren sich einige Zuschauer und Anwohner, dass die Musik zu laut sei, aber seit dem Grenzwert bewegt sich der Lärm in normalem Rahmen“, sagte er.

Video: Michael Hochgemuth

Und die Teilnehmer? Jana Klinger, Faschingsfreunde Stauden, sagte: „Wir waren das erste Mal hier und waren überrascht, wie viele Kinder unter den Zuschauern waren. Unsere 20 Kilogramm Süßigkeiten haben bei Weitem nicht gereicht. Die Stimmung war auch gut, und die Auflagen sind sehr human. Da sind wir von anderen Umzügen viel Schlimmeres gewohnt.“

Polizei: Ein friedlicher Umzug

Zufrieden zeigte sich auch die Polizei. Milena Thaller, Leiterin der Friedberger Dienststelle, sagte: „Es ist absolut gut gelaufen: Ein friedlicher und familiärer Umzug.“ Wie berichtet, gab es spezielle Sicherheitsvorkehrungen wegen der Terrorgefahr. Außerdem gaben Security und Feuerwehr nach dem tödlichen Unfall im Landkreis Neuburg-Schrobenhausen besonders auf die großen Wagen acht. Mit Erfolg. Bis abends gab es keine besonderen Vorkommnisse. 

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20Ehrung_Theater_Eurasburg_192509.tif

Neues Ehrenmitglied beim Theaterverein

ad__querleser@940x235.jpg

Qualität auch für Querleser

Montag bis Samstag ab 4 Uhr morgens. Und die Multimedia-Ausgabe
"Kompakt" mit den wichtigsten Nachrichten von Morgen ist auch dabei.

Jetzt e‑Paper bestellen!