1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. 150 Jahre Liederkranz: Sie singen gerne auch mal auf Schwedisch

Mering

21.01.2020

150 Jahre Liederkranz: Sie singen gerne auch mal auf Schwedisch

Als moderner Chor singt der Liederkranz im Rahmen eines Konzerts mit Hutmodenschau auch mal mit kecker Kopfbedeckung.
Bild: Heike John

Mit einer musikalisch gestalteten Messe startet der Meringer Liederkranz in sein Festjahr. Seit 150 Jahren bewahrt der Verein traditionelles Liedgut.

Ein Geschenk zu seinem Jubiläum machte sich der Meringer Liederkranz bereits im Vorfeld selbst. Denn Ende November vergangenen Jahres belegte der Frauenchor beim Wertungssingen des Augsburger Sängerkreises den ersten Platz. Vor 150 Jahren wurde der Liederkranz zunächst als reiner Männergesangsverein gegründet.

Die Pflege des deutschen Liedgutes schrieben sich die Gründer 1870 auf die Fahnen. Heute ist der Liederkranz ein moderner gemischter Chor, der auch internationale Chorsätze singt. Rund 45 Sänger sind unter der Leitung von Marina Osipova dabei. Mit seinen Konzertauftritten und seinem geselligen Vereinswesen leistet der Liederkranz einen geschätzten Beitrag für die Gemeinschaft am Ort.

Das Jubiläumsjahr des Meringer Liederkranzes

Ihr Jubiläumsjahr beginnen die Sängerinnen und Sänger am kommenden Sonntag, 26. Januar, mit einem Festgottesdienst um 10.30 Uhr in der St.-Michael-Kirche. Die feierliche Messe wird von Weihbischof Anton Losinger zelebriert und musikalisch vom Liederkranz selbst gestaltet. Am 24. Oktober lädt der Chor dann zu seinem großen Festkonzert in die Mehrzweckhalle.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

„Wir sind ein kleiner Verein, der sich bei seinen Jubiläumsfeierlichkeiten darauf beschränkt, das zu tun, was er am besten kann, nämlich singen“, betont Gisela Listl, die für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig ist. Dass eine der ältesten Chorgemeinschaften in der Region durchweg modern daherkommt, das verdankt der Liederkranz seiner langjährigen Chorleiterin Marina Osipova. Die Musikerin aus der südrussischen Stadt Krasnodar begleitet den Liederkranz mit einer Unterbrechung zwischen 1995 und 2003 bereits seit über 25 Jahren. Dank ihres großen Engagements hat er ein modernes Auftreten, sowohl im Repertoire als auch in der Optik. So beschreitet die Chorgemeinschaft auch bei den Konzerten gelegentlich ungewöhnliche Wege, bietet zum Gesang mal einen literarischen Abend, eine Modenschau oder auch eine Weinverkostung. Deutsche Chormusik quer durch die Jahrhunderte wird gepflegt, aber immer mehr haben auch Chorsätze aus anderen Ländern die Bandbreite erweitert.

In den ersten Jahren nach seiner Gründung war der Liederkranz ein ehrbarer Männerverein, wie dieses im Heimatmuseum aufgefundene Foto von 1893 zeigt.
Bild: Heike John

Überhaupt schaut der Liederkranz gern über Mering hinaus. Eine Freundschaft besteht seit rund 25 Jahren mit dem Chorale du Bugey in der Partnerstadt Ambérieu. Seit einigen Jahren tritt der Liederkranz immer mal wieder zusammen mit der Rockband Schweigepflicht auf. Zu früheren Zeiten war ein Sängerverein eine sehr elitäre Angelegenheit, und man habe nur als gut situierter Bürger Mitglied werden können, weiß Dietmar Schneider mit Blick in die Chronik. Seit 2011 singt er mit großer Freude im Bass und übernahm im Mai vergangenen Jahres den Vereinsvorsitz des Liederkranzes. Heutzutage sind neue Stimmen in jedem Chor willkommen.

Wer sich der Gemeinschaft des Liederkranzes anschließen möchte, kann montags um 20 Uhr zur Chorprobe in die Luitpoldschule kommen. Vom 23-jährigen Benedikt Straucher, der auch Musiker in der Band Schweigepflicht ist, bis zur 93-jährigen Hanni Sumperl, die schon seit über 70 Jahren im Chor singt, bildet der Liederkranz eine bunt gemischte Truppe und gleichzeitig eine eingeschworene Gemeinschaft. Nach der Singprobe setzt man sich gerne noch zusammen, und auch gemeinsame Ausflüge werden unternommen.

Viele Aktivitäten beim Meringer Liederkranz

Ein „Fastnachtsgaudium“ wie in den Jahren vor dem Krieg im Bayerischen Löwen veranstaltet der Liederkranz freilich nicht mehr. Ein Blick in die Chronik verzeichnet zu damaliger Zeit auch zahlreiche Bälle im Reichsadler. Geselligkeit ist nach wie vor Trumpf, etwa beim jährlichen Sommerfest im Lippgarten. Präsenz zeigte der Liederkranz auch auf dem Meringer Weihnachtsmarkt und traditionell jedes Jahr zum Advent im Seniorenheim St. Agnes. Einmal im Jahr geben die Sänger zudem ihren verstorbenen Mitgliedern bei einer Jahresgedenkmesse die Ehre. Mit Blick nach vorn ist das Repertoire des Liederkranzes vielfältiger und anspruchsvoller geworden, und da kann es durchaus auch sein, dass neben Deutsch, Englisch, Latein oder Italienisch auch ein Lied auf Schwedisch gesungen wird.

Der Festgottesdienst zum 150. Gründungsjubiläum des Liederkranzes Mering mit Weihbischof Anton Losinger findet am Sonntag, 26. Januar, um 10.30 Uhr in der St.-Michael-Kirche Mering statt und wird vom Liederkranz musikalisch gestaltet.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren