1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Abschied mit Erfolgserlebnis?

Fußball Landesliga

20.05.2017

Abschied mit Erfolgserlebnis?

Torhüter Robin Scheurer (Mitte) steht zum letzten Mal beim Kissinger SC zwischen den Pfosten – er wechselt in der kommenden Saison zum Meister und Bayernliga-Aufsteiger Schwaben Augsburg.
Bild: Peter Kleist

Absteiger Kissing erwartet den Landkreisrivalen aus Aindling. Einige Spieler werden den KSC verlassen. Mering hat noch einmal Personalsorgen

Ohne Druck können der Kissinger SC und der SV Mering den letzten Spieltag der Saison 2016/17 in der Landesliga Südwest angehen. Für beide geht es am heutigen Samstag ab 14 Uhr um nichts mehr: Der KSC steht als Direktabsteiger fest, der MSV hat den Klassenerhalt schon sicher. Bereits am Freitagabend beendete der FC Stätzling mit dem vorgezogenen Spiel gegen Memmingen II seine gelungene Premierensaison.

Kissinger SC – TSV Aindling Eigentlich ein reizvolles Landkreis-duell, doch diesmal geht es für beide Teams nur mehr darum, unbeschadet in die Sommerpause zu kommen. Der KSC steigt ab, Aindling landet in der vorderen Tabellenhälfte – sportlich ist die Bedeutung dieses Aufeinandertreffens also überschaubar. Dennoch haben sich die Kissinger noch ein bisschen etwas vorgenommen. „Wir können stolz sein, dass wir zwei Jahre mit unseren Mitteln in der Landesliga dabei waren. Natürlich sind wir traurig, aber der Abstieg ist kein Beinbruch – und vielleicht können wir uns ja von unserem Publikum mit einem Erfolgserlebnis verabschieden“, so KSC-Abteilungsleiter Mario Borrelli. Ein Punkt wäre schon was, ein Sieg etwas Besonderes – denn Kissing hat in der gesamten Saison zu Hause nicht gewinnen können. „Wir waren auswärts stark“, meinte Borrelli mit Galgenhumor. Für einige Spieler wird es der letzte Auftritt im KSC-Trikot sein. Torhüter Robin Scheurer geht zu Schwaben Augsburg, Dominik Pöhlmann wechselt beruflich nach München, Mehmet Vural hat den Verein schon mit unbekanntem Ziel verlassen, und auch die Winterneuzugänge Edin Ganibegovic und Ibrahim Cakir kehren dem KSC den Rücken. 15 Akteure haben für die kommende Saison dagegen schon zugesagt. Nach dem Spiel steigt ein kleines Grillfest, der große Saisonabschluss kommt später.

SV Mering – SC Oberweikertshofen Ohne Trainer Sascha Mölders müssen die Meringer ihr letztes Spiel absolvieren – der Coach ist mit den Münchner Löwen im Trainingslager und bereitet sich auf das entscheidende Spiel der Sechziger in Heidenheim vor. Co-Trainer Bajram Gocevic wird die Meringer Truppe gegen den SC Oberweikertshofen coachen – und der 36-Jährige ist dabei alles andere als sorgenfrei. „Personell sieht es nicht gut aus, zumal sich letzte Woche noch Harald Kerber und Joachim Frey verletzt haben“, erklärt Gocevic. Zudem ist Lukas Krebold nach seiner Roten Karte aus dem Spiel gegen Egg noch gesperrt. „So könnte Alex Reich von Beginn an spielen, und wir werden wohl noch zwei Akteure aus der zweiten Mannschaft nach oben ziehen“, meinte Merings Co-Trainer. Allen widrigen Umständen zum Trotz wollen sich die Rot-Weißen mit einem Erfolgserlebnis verabschieden. „Es wäre toll, wenn wir die 40-Punkte-Marke knacken könnten, das sähe dann in der Tabelle doch etwas besser aus“, sagte Gocevic. Was Abgänge oder Neuzugänge betrifft, so ist noch nichts bekannt, auch in der Trainerfrage scheint noch keine endgültige Entscheidung gefallen zu sein. Sicher ist jedenfalls, dass die Saisonabschlussfeier erst nach dem Ende der Spielzeit der zweiten Mannschaft ansteht – also Anfang Juni.

Dieweiteren Spiele Nördlingen – Egg (Samstag, 13.15 Uhr); Gilching – Kaufbeuren, Türkspor Augsburg – Ichenhausen, Illertissen II – Schwaben Augsburg, Ehekirchen – Raisting (alle Samstag, 14 Uhr).

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
FA.jpg
Voting

Wer wird Sportler des Monats Oktober?

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen