Newsticker

Putin: Weltweit erster Corona-Impfstoff in Russland zugelassen
  1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Aichach-Friedberg: Ringen um Lösungen wird im Kreistag nicht einfacher

Aichach-Friedberg: Ringen um Lösungen wird im Kreistag nicht einfacher

Aichach-Friedberg: Ringen um Lösungen wird im Kreistag nicht einfacher
Kommentar Von Thomas Goßner
17.03.2020

Plus Was das Ergebnis der Kreistagswahl für die politische Arbeit im Wittelsbacher Land bedeutet.

Verluste für die etablierten politischen Parteien und Gruppierungen, Zuwächse für Kräfte, die Veränderung – wie auch immer – versprechen: Dies ist das Ergebnis der Kreistagswahl im Wittelsbacher Land. Besonders hart getroffen hat es die Unabhängigen, die ohne ihre altgedienten Frontleute und die einstmals hoch emotional diskutierten Müllthemen glatt die Hälfte ihrer Mandate einbüßt. Ebenfalls nicht ungeschoren kommt die CSU davon, die von 28 auf 25 Plätze schrumpft und sich auch auf Kreisebene immer weiter von den Zeiten einer absoluten Mehrheit entfernt.

Es gibt Trost für die Genossen von Aichach-Friedberg

Die SPD verliert mehr als ein Drittel der Stimmen und vier von elf Plätzen im Kreistag. Der einzige Trost für die Genossen: Sie behaupten sich damit vor der AfD, die erstmals mit fünf Vertretern in das Gremium einzieht und zuletzt sowohl bei der Landtags- wie bei der Bundestagswahl die Sozialdemokraten in der Wählergunst hinter sich ließ.

Auf der Gewinnerseite finden sich außerdem Grüne und ÖDP, was durchaus im bayernweiten Trend liegt. Anders als seinerzeit die FDP schaffen es die Freien Wähler, auf Landesebene in der Koalition mit der CSU nicht unterzugehen, und legen sogar noch zwei Sitze zu.

Für CSU-Landrat Klaus Metzger bedeutet dies, dass seine eigene Fraktion und die meist verlässliche SPD geschwächt in die neue Wahlperiode gehen, während die widerständigen Gruppen teilweise erstarkt sind.

 

Landrat Metzger hat bewiesen, dass er integrieren kann

Einfacher wird das Ringen um Lösungen dadurch sicher nicht. Bei einem anderen Politiker müsste man Reibungsverluste befürchten. Metzger hingegen hat in den vergangenen sechs Jahren bewiesen, dass er integrieren, respektvoll führen und gute Ergebnisse erreichen kann.

Lesen Sie dazu den Artikel: Der neue Kreistag: Stimmenkönige, Aufsteiger, Aussteiger

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren