1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Auf die Hefte, fertig, los!

Schulanfang in Friedberg

13.08.2018

Auf die Hefte, fertig, los!

Nihal Mestanlaroglu und Claudia Bee vom Schreibwarenladen Gerblinger sind für das nächste Schuljahr vorbereitet, unter anderem mit einem großen Sortiment für Linkshänder.
Bild: Daniel Weber

Schon vor Beginn des neuen Schuljahres haben die Schreibwarenläden  in Friedberg und Kissing alle Hände voll zu tun.

 Eltern und Schüler wissen: Das Material für ein Schuljahr kann teuer werden. Um die 300 Euro kostet die Erstausstattung für einen Erstklässler, berichten Eltern. Und alles zu besorgen, gleicht manchmal einem Marathon. Noch hatten die Schulferien nicht begonnen, da herrschte auch im Kissinger Schreibwarenladen „Zum Bleistift“ rege Betriebsamkeit. Denn einige Schulen geben die Listen mit dem Materialbedarf für das neue Schuljahr vor den Ferien heraus. Mitinhaberin Dagmar Kapfer hat seitdem viel zu tun. „Am anstrengendsten wird es in der ersten Woche des neuen Schuljahres, da ändern wir unsere Öffnungszeiten und bleiben über Mittag offen“, sagt sie. „So können Schüler gleich nach dem Unterricht bei uns einkaufen.“

Die Bestellung für die üblichen Materialien wie Hefte, Stifte und Karteikarten gibt sie schon zeitig auf. „Bei den Arbeitsheften müssen wir aber abwarten, was die Lehrer verwenden wollen. Da gibt es jedes Jahr Änderungen.“ Manchmal kommen Schüler mit ausgefalleneren Wünschen. „Ein Lehrer bevorzugt Hefte mit dem ,Blauen Engel’, da ist die Auswahl etwas kleiner.“ Der Blaue Engel ist ein Sigel, das besagt, dass Material zu 100 Prozent aus Recyclingpapier besteht. Berufsschüler wiederum brauchen spezielle Schablonen oder Zeichenplatten für das Technische Zeichnen, die bestellt werden müssen.

Nihal Mestanlaroglu vom Friedberger Schreibwarenladen Gerblinger hat ähnliche Erfahrungen gemacht: „Einmal wollte ein Lehrer Exemplare mit Drittklasslineatur und Doppelrand. Diese Kombination gibt es aber gar nicht auf dem Markt, wir mussten die Kinder leider mit leeren Händen wegschicken.“ Sonst konnten sie aber immer alles besorgen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Im Lauf der Jahre hat Mestanlaroglu nur wenige große Veränderungen festgestellt. „Den Diercke Weltatlas, der noch immer regelmäßig gekauft wird, kenne ich noch aus meiner Schulzeit“, erzählt sie. Natürlich gebe es zum Beispiel bei den Füllern immer wieder kleine Änderungen, was Rutschfestigkeit und Ergonomie betrifft. „Aber der einzige große Trend sind Utensilien für Linkshänder. Da haben wir Blöcke, Scheren, Spitzer, Stifte...“ Das Sortiment sei stark gewachsen.

Erstklässler sind in Friedberg die ersten Kunden

Auch für Gerblinger hat die Hochsaison schon begonnen. „Die ersten Kunden sind Erstklässler und Schüler, die in die fünfte Klasse kommen“, erklärt Mestanlaroglu. Zwei Wochen vor den Sommerferien kommt dann der nächste Schwung. Einige decken sich auch erst in den Ferien ein, das entzerre das Geschäft etwas. „In der ersten Schulwoche haben wir immer ein richtig volles Haus. Danach kehrt wieder Normalität bei uns ein“, erzählt die Verkäuferin.

Beide Läden nehmen auf Wunsch Bedarfslisten der Schulen entgegen und bearbeiten sie für ihre Kunden. Welches Budget die Eltern für ihr Kind am Anfang des Schuljahres einplanen müssen, können aber weder Kapfer noch Mestanlaroglu sagen. „Das ist sehr unterschiedlich, da gibt es nicht einmal grobe Anhaltspunkte“, meint Mestanlaroglu.

Kapfer kann nur sicher sagen, dass die Eltern von Erstklässlern am tiefsten in die Tasche greifen müssen, um ihren Nachwuchs mit allem auszustatten, was er für den Unterricht benötigt. „In den kommenden Jahren müssen dann zum Beispiel die Malkästen nur noch nachgefüllt und nicht mehr neu gekauft werden.“ Die Kosten für das Material zum Start ins Schuljahr unterscheide sich auch, weil die Eltern unterschiedlich vorgehen: „Manche kaufen jedes Jahr neue Umschläge für die Hefte, andere verwenden die alten wieder“, nennt sie ein Beispiel.

Während Stifte und Hefte in den kommenden Wochen zuhauf über den Ladentisch gehen werden, sind die Schulranzen schon längst verkauft: „Zwischen Weihnachten und Ostern sichern sich die meisten Kunden schon ihr Exemplar“, weiß Mestanlaroglu.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
13655590.jpg
Kliniken an der Paar

Bald keine Geburten mehr in Friedberg?

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen