Newsticker

Corona-Krise: Starker Anstieg der Arbeitslosenzahlen befürchtet
  1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Aus drei Feuerwehren wird eine

Ried

26.01.2020

Aus drei Feuerwehren wird eine

Die Aktiven der drei Ortsteilfeuerwehren haben die neue gemeinsame Führung gewählt (links stehend KBR Christian Happach, KBM Stefan Neumeir, KBI Franz Hörmann).

Plus Die Ehrenamtlichen aus den Ortsteilen Ried, Sirchenried und Zillenberg haben sich zusammen geschlossen und ein gemeinsames Führungsteam gewählt.

Im Februar 2019 musste auch die Feuerwehr Ried die Tagesalarmierung abmelden, da nicht mehr zuverlässig ausreichend Feuerwehrfrauen und -Männer tagsüber im Gemeindegebiet sind. Die Gemeinde und die Feuerwehren Ried, Sirchenried und Zillenberg haben einen Ausweg gefunden. Im November hat der Gemeinderat mit großer Zustimmung die Fusion beschlossen.

Die Führungsmannschaft muss deswegen neu gewählt werden, damit aus den drei Kommandanten und deren Stellvertretern in den einzelnen Wehren eine übergreifende Wehr entsteht. Unberührt von dieser Zusammenlegung sind die jeweiligen Ortsvereine, die losgelöst vom aktiven Feuerwehrdienst sind. Die Ortsvereine kümmern sich nach wie vor um die Vereinstätigkeiten wie Feuerwehrhäuser, Unterstützung der aktiven Kameraden und zum Teil in Orts- und Brauchtumspflege. Der aktive Teil der Feuerwehr kümmert sich um die öffentliche Sicherheit zum Schutz von Leben und Werten. Dazu gehören auch die Kinder- und Jugendausbildung, Ausrüstung, Aus- und Fortbildung, sowie selbstverständlich die Einsatzbereitschaft der Feuerwehrfrauen und -Männer.

Neue Rieder Feuerwehr mit drei Löschgruppen

Nun fanden die Wahlen der Kommandanten für die „neue Feuerwehr Ried“ mit drei Löschgruppen für die nächsten sechs Jahre statt. Zur Wahl geladen waren alle aktiven Mitglieder der bisherigen Feuerwehren Ried, Sirchenried und Zillenberg. Geleitet wurde die Dienstversammlung von Bürgermeister Erwin Gerstlacher. Dieser begrüßte als Gäste die Kreisbrandinspektion des Landkreis Aichach Friedberg mit Kreisbrandrat (KBR) Christian Happach, Kreisbrandinspektor (KBI) Franz Hörmann und Kreisbrandmeister (KBM) Stefan Neumeier.

Der Kreisbrandrat ging nach dem lobenden Dank an die bisherigen Kommandanten auf die Notwendigkeit und Wichtigkeit der Tagesalarmsicherheit ein. Sie ist , wie berichtet, nicht nur bei der Feuerwehr in Ried in Gefahr, da immer weniger Aktive in den jeweiligen Gemeinden arbeiten. Die rund 80 aktiven Feuerwehrfrauen und Männer dieser drei Wehren sind nun Basis der Tagesalarmsicherheit.

Der Zusammenschluss ist also nicht nur für die Gemeinde Ried wichtig, sondern auch für die angrenzenden Gemeinden zur Unterstützung. Zudem müssen die anderen Feuerwehren damit tagsüber nur bei größeren Einsatzlagen ausrücken und stehen in den eigenen Gemeinden zur Verfügung. Die Erfahrung bei ähnlichen Zusammenlegungen zeige, dass es am Anfang noch ein wenig holpern kann, bis sich alles eingespielt hat. Zudem stellte der KBR noch den neuen Kreibrandmeister für den Bereich 3/3 Mering-Ried-Eurasburg, Stefan Neumeir aus Mering vor.

Christoph Weiß ist neuer Kommandant der gemeinsamen Feuerwehr

Erwin Gerstlacher übernahm im Anschluss die Wahlleitung schriftlichen und geheimen Wahl des Kommandanten und dessen zwei Stellvertretern. Die 55 anwesenden Feuerwehrdienstleistenden zwischen 16 und 65 Jahren, wählten Christoph Weiß aus Sirchenried zum neuen Kommandanten. Als Stellvertreter wurden Martin Weishaupt aus Zillenberg und Martin Engl aus Ried gewählt.

Die neuen Kommandanten der zusammengelegten Feuerwehr Ried: stellvertretender Kommandant Martin Weishaupt, Kommandant Christoph Weiß und stellvertretender Kommandant Martin Engl.
Bild: Markus Hack

Der neue Kommandant Christoph Weiß gab gleich einen Ausblick auf die Zukunft: Die Übungen werden gemeinsam stattfinden und auf die drei Orte verteilt. Zudem wird es noch Groß- und Spezialübungen und eine THL (technische Hilfleistung) Leistungsprüfung in 2020 geben. In den drei Vereinen müsse auch noch die Satzung angepasst werden.

Schwerpunkte sieht der Kommandant auch in der Aus- und Weiterbildung und der Pflege und Ausbau der Ausrüstung der Wehr. Die Gemeinde Ried ergänzt ihre Alarmierung neben Sirene und Funkmeldeempfänger (Piepser) um eine Smartphone App-basierende Lösung „Divera24/7“, da die Funkmeldeempfänger in den nächsten Jahren nicht mehr funktionieren werden, wenn die analoge Technik abgeschafft wird.

Jürgen Herrmann, bisher Kommandant der Feuerwehr Ried, bedankte sich für seine zwölfjährige Amtszeit als Kommandant und die gute Zusammenarbeit in der Wehr, lokalem und übergreifenden Führungsteam, der Kreisbrandinspektion und der Gemeinde Ried. Er ist nun zwei Mal AD: einmal Kommandant außer Dienst und zudem beruflich im Außendienst, Zweiteres nimmt ihn immer mehr in Anspruch. Das Schlusswort hatte Erwin Gerstlacher. Er versicherte, dass er weiter die Feuerwehr unterstütze: sowohl als aktiver Feuerwehrmann als auch als Bürgermeister bei der Finanzierung.

Das komplette Führungsteam der gemeinsamen Feuerwehr Ried

  • Sirchenried: leitender Gruppenführer: Max Mayerhofer; Gerätewart: Tom Steinhard
  • Zillenberg: leitender Gruppenführer: Stefan Wittmann; Gerätewart: Simon Axtner
  • Ried: leitender Gruppenführer: Kevin Kobras; Gerätewart: Markus Fink, Stellvertreter: Andrea di Benedetto.
  • Ortsübergreifend Jugendwartin: Denise Seidl; Stellvertreter: Matthias Renner; Stellvertreterin: Sabine Engl; Atemschutz: Kevin Kobras; Stellvertreter: Markus Berghammer und Pressewart: Markus Hack.
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren