Newsticker
Bundes-Notbremse: Ausgangsbeschränkungen fallen weniger streng aus
  1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Auschwitz, 27. Januar 1945: Ein Abend gegen das Vergessen

Kultur in Friedberg

10.01.2020

Auschwitz, 27. Januar 1945: Ein Abend gegen das Vergessen

Opus 45 mit Schauspieler Roman Knizka (vorne): Franziska Ritter, Benjamin Comparot, Elke Uta Frenzel, Sophie Seemann und Florian Liebhäuser. 
Foto: Tom Solo

Benjamin Comparot tritt mit seinem Bläserquintett und Schauspieler Roman Knizka zum Holocaustgedenktag in Friedberg auf.

Zum 75. Mal jährt sich heuer die Befreiung des KZ Auschwitz. Am 27. Januar 1945 besetzten russische Truppen das Lager, in dem die Nazis schätzungsweise eine Million Menschen ermordet hatten. Daran erinnert ein Kammerkonzert mit Lesung in der Mensa der Friedberger Grund- und Mittelschule. „Den Nazis eine schallende Ohrfeige verpassen“, lautet der Titel der Veranstaltung, die der aus Friedberg stammende und in Hamburg und Berlin lebende Musiker Benjamin Comparot am Vorabend des Gedenktags organisiert.

„Den Nazis eine schallende Ohrfeige versetzen“ wollte der überzeugte Pazifist Konrad Reisner und initiierte u.a. gemeinsam mit Willy Brandt eine zunächst ausweglos erscheinende Kampagne: Reisner setzte alles daran, für Carl von Ossietzky die Verleihung des Friedensnobelpreises zu erwirken, um so den inhaftierten Journalisten und Herausgeber der Zeitschrift „Die Weltbühne“ aus dem KZ Papenburg-Esterwegen zu befreien. Eine berührende Geschichte und eines von vielen mutigen Zeugnissen des Widerstands gegen das NS-Regime, das in diesem literarischen Kammermusikabend zu hören sein wird.

Gedichte aus dem KZ Buchenwald

Das Programm ist Künstlern gewidmet, die sich bis zuletzt gegen den faschistischen Terror behaupteten. Zu Gehör kommen unter anderem Paul Celans „Todesfuge“, Gedichte französischer Häftlinge des KZ Buchenwald sowie Texte von Bertolt Brecht, Oskar Maria Graf, Kurt Tucholskys und Mascha Kaléko.

Musikalisch umrahmt wird die Lesung durch Werke für Bläserquintett. Sie stammen von Komponisten, die zu Opfern der nationalsozialistischen Diktatur und des Holocausts wurden wie Paul Hindemith, Pavel Haas und György Ligeti.

Roman Knizka wirkt in vielen TV-Filmen mit

Mitwirkende sind neben Benjamin Comparot (Horn), der den Friedbergern auch unter seinem Geburtsnamen Liebhäuser bekannt ist, Franziska Ritter (Flöte), Elke Uta Frenzel (Oboe), Steffen Dillner (Klarinette) und Florian Liebhäuser (Fagott). Sie bilden gemeinsam das Bläserquintett „Opus 45“. Für die Dramaturgie ist Kathrin Liebhäuser zuständig, die Texte rezitiert Schauspieler Roman Knizka, der in zahlreichen TV-Sendungen vom Tatort über Rosamunde Pilcher bis zum Bergdoktor mitwirkte und ab 2020 in der Netflix-Serie „Dark“ ab der dritten Staffel eine sehr wichtige Rolle innehat.

Texte treffen auf Musik“ wird am Sonntag, 26. Januar, um 18 Uhr in der Mensa der Grund- und Mittelschule in Friedberg aufgeführt. Karten gibt es im Vorverkauf beim Bürgerbüro im Friedberger Rathaus.

Lesen Sie dazu den Kommentar von Thomas GoßnerFriedberg setzt ein Zeichen gegen Rechts

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren