Newsticker
Italien meldet 100.000 Corona-Tote, Niederlande verlängert Lockdown, Österreich riegelt Stadt ab
  1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Bäuerinnen wollen reden statt whatsappen

Aichach-Friedberg

23.01.2019

Bäuerinnen wollen reden statt whatsappen

Lustig ging es beim Wittelsbacher Landfrauentag in der TSV-Turnhalle in Friedberg zu. Der Kabarettist Christian Springer hatte die vielen Frauen (und vereinzelten Männer) mit Witz, Elan und Charme fest im Griff.
Bild: Sabine Roth

Der Kabarettist Christian Springer stellt das Miteinander beim Landfrauentag humorvoll in den Fokus. Aber auch Bienen, Bayern und Mode sind Themen.

Mit dem Lied „Aber heit is a Tag, der mi gefreit“ hätte der Landfrauenchor die tolle Stimmung in der TSV-Halle nicht besser beschreiben können. Am Dienstagnachmittag kamen dort wie jeden Januar über 500 Landfrauen sowie Vertreter aus Politik und Wirtschaft zusammen, um sich auszutauschen. Diesmal drehte sich alles um das Thema „Im Dialog bleiben“. Denn das sei enorm wichtig in Zeiten, wo die sozialen Medien und Whatsapp unsere Kommunikation immer mehr bestimmen, hieß es.

„Wir sind eine starke Kraft in der Region und müssen lernen, wieder aufeinander zuzugehen und miteinander zu reden“, betonte Kreisbäuerin Sabine Asum bei ihrer Begrüßung. Die Wertschätzung gehe ohne gemeinsamen Dialog verloren und man verliere das konstruktive Miteinander. „Es sieht so aus, als verstehe die eine Hälfte die andere nicht mehr und man will daran nichts mehr ändern.“ Das Volksbegehren „Rettet die Bienen!“ sei hierfür ein gutes Beispiel. „Man schießt sich einseitig und überzogen auf die Landwirtschaft ein, und zwar so, als hätte die Landwirtschaft keine Ahnung von Naturschutz“, sagt Asum. Dagegen müsse man vorgehen.

Lesen Sie dazu auch den Artikel: Brauchen die Bienen in Aichach-Friedberg Hilfe?

Inzwischen habe sich der Bauernverband mit den Verantwortlichen getroffen und die unterschiedlichen Auffassungen diskutiert. „Man ist zwar nicht einer Meinung, aber wir sind wenigstens im Dialog“, so Asum. Dafür bekam sie tosenden Applaus.

Und sie forderte ihre Bäuerinnen auf, ebenfalls den Dialog zu suchen. Nur so sei man auf Augenhöhe und könne Dinge von mehreren Seiten aus betrachten. „Sprechen Sie miteinander und nicht gegeneinander! Ortsbäuerin Ulrike Schmid aus Schnellmannskreuth bestätigte: „Das Miteinander muss man auch in die Dörfer hineintragen. Nur so funktioniert es. Doch das kommt heute immer kürzer und man schaut nur noch auf sich selbst.“

Peter Tomaschko: Landwirte leisten viel für Umweltschutz

Landrat Klaus Metzger brachte es auf den Punkt: „Man sollte auf das hören, was uns der Verstand sagt.“ Diejenigen, die am wenigsten von einer Sache wissen, urteilen seiner Ansicht nach oft am schnellsten. Gerade deshalb sei der Dialog wichtig.

Der Landtagsabgeordnete Peter Tomaschko freute sich über die tolle Stimmung und betonte: „Unsere Landwirte leisten viel für den Umwelt- und Naturschutz. Fast 40 Prozent der Flächen in Bayern werden bereits unter Naturschutzprogrammen bewirtschaftet. Jeder zweite Bauer hat sich dazu vertraglich verpflichtet.“

Kabarettist Christian Springer: Landwirtschaft ist Heimat

Als prominenten Sprecher hatte Kreisbäuerin Sabine Asum den Münchner Autor und Kabarettisten Christian Springer gewonnen. Mit klaren Worten und Humor sorgte er für Unterhaltung. Der 54-Jährige liebte als Kind die Nähe zum Land. Seine Eltern hatten ein Obst- und Gemüsegeschäft. „Landwirtschaft ist Heimat. Da fühlt man sich wohl, und das ist wichtig“, sagt Springer. Er sprach aber auch über die deutsche Nationalhymne, die vielen Industriegebiete auf den Flächen der Bauern und die Flüchtlinge aus Syrien, die im Libanon Unterschlupf finden. Für ihn ist Bayern ein Aushängeschild; auch er betonte, wie wichtig das Miteinander sei. Mit viel Einsatz seiner Arme erklärte er, warum der BMW nicht aus Bayern stamme und woher die Bayern eigentlich kommen. Die Landfrauen waren angetan von seinem Impulsvortrag. Nach einer Pause durften sich die Landfrauen auf Bettina Schließer aus Senden freuen, die ihnen Tipps in Sachen Stilberatung gab.

Bäuerin Rita Bachmeir aus Gebenhofen hat der Nachmittag sehr gut gefallen. Sie hat viele Bekannte getroffen, mit denen sie sich austauschen konnte. Gemäß dem Motto des Landfrauentags: im Dialog bleiben. Gespendet wurde diesmal an den Verein „Orienthelfer“ von Gastredner Christian Springer.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren