Newsticker
Selenskyj will mit Wiederaufbau nicht auf Kriegsende warten
  1. Startseite
  2. Friedberg
  3. Bauschäden: Sankt Michael ist akut einsturzgefährdet

Bauschäden
18.10.2011

Sankt Michael ist akut einsturzgefährdet

Von einer Hebebühne aus beurteilten Statik-Fachleute den Zustand des Kirchengewölbes, bei dem die Gefahr besteht, dass der Dachstuhl darauf lastet. Die Pfarrkirche St. Michael muss deshalb gesperrt werden.
2 Bilder
Von einer Hebebühne aus beurteilten Statik-Fachleute den Zustand des Kirchengewölbes, bei dem die Gefahr besteht, dass der Dachstuhl darauf lastet. Die Pfarrkirche St. Michael muss deshalb gesperrt werden.
Foto: Archivfoto: M. Sieghardt

Pfarrer Thomas Schwartz muss Meringer Kirche sofort schließen. Sie droht einzustürzen.

Akut einsturzgefährdet ist die Meringer Pfarrkirche Sankt Michael. Pfarrer Prof. Dr. Thomas Schwartz war am Montagvormittag geschockt von der Nachricht der Abteilung Bauwesen der Diözese Augsburg. In einem Schreiben, das ihn gestern erreichte, wurde der Pfarrer über den bedrohlichen Zustand informiert. Es sei nicht auszuschließen, dass eine „akute Gefährdung für Besucher und Passanten“ bestehe. Die Schäden in der Dachstuhlkonstruktion sind so massiv, dass zu drastischen Maßnahmen gegriffen werden muss. Die Diözese Augsburg kann für die Sicherheit der Personen keine Verantwortung mehr übernehmen. Deshalb hat Pfarrer Schwartz sofort veranlasst, die Tore zu schließen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.