1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Blaskapelle Ried: 40 Jahre im Zeichen der Musik

Ried-Hörmannsberg

24.12.2019

Blaskapelle Ried: 40 Jahre im Zeichen der Musik

1993 firmierte der Verein noch als Jugendblaskapelle Ried.
2 Bilder
1993 firmierte der Verein noch als Jugendblaskapelle Ried.
Bild: Blaskapelle Ried, Repro: Christine Hornischer

1979 rief Leonhard Wittkopf zu Weihnachten eine Jugendblaskapelle mit drei Jungen ins Leben. Noch heute bestreitet der Rieder Verein rund 20 Auftritte im Jahr.

„Wir wollen unsere Zuhörer während unserer Aufführungen aus dem alltäglichen Leben entführen“, erklärt Gründervater Leonhard Wittkopf den Grund, warum er 1979 die Jugendblaskapelle Ried mit drei Jungen ins Leben gerufen hat: „Ich kaufte eine Tuba und schrieb leichte Musikstücke zum Proben.“ Am Peter-und Pauls-Tag 1980 beim Hörmannsberger Kirchenpatrozinium trat die Kapelle dann zum ersten Mal auf. Die drei Jungs starteten mit einem Heimspiel in Hörmannsberg. „Schon im Dezember 1981 machten wir am 5. und 6. und am 12. und 13. in den Theaterpausen im Steinbock-Saal Musik“, erzählt der Gründer stolz. So erfreuten die Buben auch in den Jahren 1982 und 1983 mit ihren beliebten Blasmusikstücken.

„In den folgenden Jahren kamen weitere Mitschüler aus anderen Ortsteilen der Gemeinde Ried zu uns“, erinnert sich der Hörmannsberger. Da damals alle Trompete spielten, mussten die meisten ein neues Instrument erlernen. „Dies war oft ein großes Problem“, erinnert sich Leonhard Wittkopf. Aber der Zauber der Musik hielt die Kapelle am Leben.

„Schon im Jahr 1983 waren wir 16 Musikanten und spielten mit Verstärkung unseren ersten Festzug“, erzählt er. Immer neue Anfragen kamen von den verschiedensten Vereinen. „Unser Höhepunkt war 1987 und 1988 mit je acht Festzügen in vier Landkreisen“, sagt der Gründer. Die 67 Erinnerungsgeschenke (Teller, Gläser, Krüge oder Fahnen) erzählen von dieser ereignisreichen Zeit.

Blaskapelle Ried: 40 Jahre im Zeichen der Musik

Die Blaskapelle Ried hatte auch problematische Vorfälle

Ab 1994 wurde aus der Jugendblaskapelle die Blaskapelle Ried. „Weil wir alle älter wurden“, gibt Wittkopf lachend den Grund dafür an. Unvergessen ist ein Vorfall, der sich im Oktober 1994 in Baindlkirch ereignete. Zu einer Feier waren acht Musiker bestellt worden. Als es aber zum Auftritt kam, weigerten sich drei Musiker zu musizieren. Diese wurden dann von der Kapelle ausgeschlossen. Leonhard Wittkopf lacht nachträglich: „Wie ich erfahren habe, wurden die drei Burschen vom damaligen Feuerwehrkommandanten aufgehetzt.“ Die Sache hatte aber ein Nachspiel: 1995 spielten die drei ein Ständchen mit der Eismannsberger Gruppe in Eismannsberg. Da alles so gut klappte, beschlossen sie, eine eigene Kapelle zu gründen, und nannten sie „die Höglbuam“. Die Baindlkircher Höglbuam spielen jetzt schon seit 20 Jahren auf Hochzeiten, Festen und seit Jahren in Andechs.

Die Blaskapelle kann nun auf ihr 40-jähriges Bestehen zurückblicken
Bild: Blaskapelle Ried, Repro: Christine Hornischer

Auf Vorschlag des Schwäbischen Musikbundes erhielt Leonhard Wittkopf am 1. August 1998 vom ehemaligen Landrat Josef Bestler das Ehrenzeichen des Bayerischen Ministerpräsidenten überreicht. Dieses wird seit 1994 als ehrende Anerkennung für langjährige, hervorragende ehrenamtliche Tätigkeit verliehen. Diese Ehrung für eine zauberhafte Reise durch die Welt der Musik war für den Hörmannsberger eine Wertschätzung seiner Lebensleistung. Heute besteht die Musikkapelle aus zwölf Mitgliedern. „Aber das ist fast zu viel“, erklärt Wittkopf. Denn auf den meisten Veranstaltungen würden kleine Besetzungen gewünscht, sodass die Mitglieder der Blaskapelle immer abwechselnd auftreten. „Heuer hatten wir schon 20 Auftritte“, erzählt der Musiker. Hauptsächlich ertönte die Blasmusik aus Ried in Bachern.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren