Newsticker
Umfrage: Fast neun von zehn Nichtgeimpften wollen sich auch in den nächsten acht Wochen nicht impfen lassen
  1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Blaualgen: Mehrere Gewässer in der Region betroffen: Ist die giftige Blaualge überall?

Blaualgen
13.09.2019

Mehrere Gewässer in der Region betroffen: Ist die giftige Blaualge überall?

Rot-braun-grün schimmert der Blaualgenbefall am Rande der Lechstaustufe 19 bei Schwabstadl. Seitdem am Mandichosee im August drei Hunde starben, gehen die Gesundheitsämter der giftige Alge nach – und sie scheint in der Region viel weiter verbreitet zu sein als bisher angenommen.
Foto: Julian Leitenstorfer

Plus Am Mandichosee bei Merching starben drei Hunde wegen der Blaualge. Doch nun wurde diese auch flussaufwärts im Lech sowie im Friedberger See entdeckt.

Seit rund einem Monat ist der Mandichosee bei Merching, die Lechstaustufe 23, komplett für Badende und den gesamten Wassersport gesperrt. Denn dort sind in großer Konzentration die Nervengift erzeugenden Blaualgen – wissenschaftlich eigentlich Cyanobakterien – vom Typ Tychonema aufgetreten. Diese galten bei uns bisher als ausgesprochen selten. Doch neue Funde und aktuelle Untersuchungsergebnisse deuten darauf hin, dass der bislang unsichtbare Wasserbewohner deutlich weiter verbreitet ist, als gedacht.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

14.09.2019

Diese sogenannten Blaualgen kommen schon seit Jahren am Lech und seinen Tùmpeln vor ,vor allen wenn es sehr warm wird.und es
ist wie immer Hausgemacht ,die ganzen Stauseen erwärmen sich ,das selbe Problem ergibt sich auch an Pfützen die langsam austrocknen bei Hitze,ich bin Jetzt 61 Jahre alt und hab als Kind schon damals am Lech und Pfützen mit den schleimigen Algen gespielt da hat man noch nicht gewusst das sie giftig sind und uns ist nichts passiert,sie fangen nach einer weile an zu stinken .Der Mensch macht die Natur kaputt ohne vorher nachzudenken was spæter daraus wird . Graf Thomas

Permalink