Newsticker

Seehofer will Grenzkontrollen zu anderen EU-Staaten Mitte Juni aufheben
  1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Boandlkircher Brettlbühne schaut auf 25 Jahre Theater zurück

Ried

28.03.2020

Boandlkircher Brettlbühne schaut auf 25 Jahre Theater zurück

Eine Szene aus der Komödie „Willi Winzig“, die vor zwei Jahren von der Boandlkircher Brettlbühne aufgeführt wurde und für viele Lacher sorgte.
Bild: Christine Hornischer (Archiv)

Plus Das Stück „Der verlorene Neffe“ musste auf November verschoben werden. Wer die treibenden Kräfte auf und hinter der Bühne sind.

Eigentlich hatte die Boandlkircher Brettlbühne zur Feier ihres 25-jährigen Bestehens vorgehabt, mit der Komödie „Der verlorene Neffe“ die Gäste im Gasthof Giggenbach zu begeistern. Aufgrund der aktuellen Corona-Lage können die Aufführungen aber nicht stattfinden, worüber die acht Mimen mehr als nur traurig sind. (Lesen Sie auch: Es wird ein Trauerspiel geben für unsere Kulturnation)

„Schließlich haben wir seit Oktober geprobt“, sagt Mit-Intendant Christian Weidinger. Aber aufgehoben ist nicht aufgeschoben. So freuen sich die Schauspieler auf den November, wenn in der Komödie die esoterisch angehauchte Martha ihren verlorenen Neffen wiedertrifft. Zum Jubiläum wird es nämlich einen Dreiakter geben, der ein Gemeinschaftswerk aller Mimen der Boandlkircher Brettlbühne ist. „Ich habe mit meinem Stück nur eine Art Gerüst vorgegeben“, erläutert Autorin Sabine Kaltenbacher. Und weiter: „Die einzelnen Szenen und die spezifischen Lacher sind bei den Proben entstanden.“

Ried: Mehrere Mitstreiter haben die Brettlbühne ins Leben gerufen

Weiterhin mit Rat und Tat zur Seite steht Gründer Siegfried Weidinger. Zusammen mit seinem Sohn Christian, Brigitte Spohrer und weiteren vier Personen hat er am 9. Juli 1995 die Heimatbühne ins Leben gerufen. Siegfried Weidinger denkt gerne an die Gründung zurück, wobei er grinst: „Ich habe eine Heimatbühne ins Leben gerufen, weil ich beim Vorbeifahren für mich bemerkte, dass da eine fehlt.“

Die Bühne wird jedes Mal extra für das Stück von den Mitgliedern der Boandlkircher Brettlbühne aufgebaut.
Bild: Boandlkircher Brettlbühne (Archiv)

Nach der Saison 1998 legte Vorsitzender Siegfried Weidinger aus persönlichen Gründen seine Ämter nieder und zog sich zurück. Fortan übernahm sein Sohn Christian Weidinger die Spielleitung und auch den Platz des zweiten Vorsitzenden. Den ersten Vorsitzenden übernahm ab 1998 Franz Sporer, der sich seit 1997 durchgehend als Techniker und Bühnenbauer verantwortlich zeigt.

Jährliche Aufführungen konnte das Team der Boandlkircher Brettlbühne allerdings nicht bieten, da immer wieder die Spieler fehlten. Bereits seit 2011 suchte Christian Weidinger jemanden, der die Spielleitung dauerhaft übernehmen sollte. Aber immer wieder musste er einspringen, obwohl er seit Längerem nicht mehr am Ort wohnt.

Im Jahr 2018 brillierte Siegfried Weidinger nochmals mit dem selbst geschriebenen Stück „Irren ist Winzig“. Sein Sohn hatte ihn um Hilfe gebeten und das Vater-Sohn-Gespann führte zusammen Regie. Als dann auch noch ein Spieler kurzfristig ausfiel, sprang Christian Weidinger selbst ein.

Viel Arbeit wird stets in den Aufbau der Bühne gesteckt

Das Stück war aber erneut ein Erfolg. Und wieder zeigte sich: Wenn Weidinger die Brettlbühne damals nicht gegründet hätte, würde etwas im Ort fehlen. Beim aktuellen, auf November verschobenen Stück „Der verlorene Neffe“ ist allein schon das Bühnenbild ein Hingucker. Grundsätzlich wird sie jedes Jahr neu aufgebaut.

Als oberster Bühnenbauer dient Franz Sporer. Er wird von sämtlichen Spielern und Mitgliedern unterstützt. Inzwischen hat die Brettlbühne in der spielfreien Zeit ihren fünften Lagerplatz. „Sie wird jedes Mal extra zum Stück von uns aufgebaut“, erzählt Brettlbühnen-Gründer Siegfried Weidinger. Vier Wochen sei das Team jedes Mal damit beschäftigt.

Dass die Boandlkircher Brettlbühne auch in den Medien präsent ist, darum kümmert sich weiterhin Christian Weidinger. Auch unterstützt er – trotz seiner weiten Anreise – weiterhin die zukünftigen Spielleiter auf Anfrage. Er sagt: „Unser Dank geht an unser treues Publikum. Außerdem bedanken wir uns für das Engagement bei unseren unzähligen Mitgliedern, die den Verein in der Vergangenheit und gegenwärtig unterstützt haben.“

Verstärkung Die Boandlkircher Brettlbühne sucht dringend einen männlichen Spieler um die 50 Jahre für eine kleine Rolle in einem Theaterstück im November dieses Jahres. Zudem werden weiter Schauspielerinnen und Schauspieler gebraucht. Interessenten können sich bei der Brettlbühne im Internet melden.

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren