Newsticker

Höchster Stand seit Mai: Robert-Koch-Institut meldet 1226 Corona-Neuinfektionen
  1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Bunte Steine: Schüler setzen in Mering ein Zeichen für Gemeinschaft

Mering

18.07.2020

Bunte Steine: Schüler setzen in Mering ein Zeichen für Gemeinschaft

Schüler des Gymnasiums und der Ambérieuschule in Mering haben Steine gestaltet, die sie bei einem Treffen zwischen den Schulen ausgeleht haben.
Bild: Heike Scherer

Gymnasiasten und Grundschüler haben in Mering Steine von zu Hause mitgebracht und mit wasserfesten Farben bemalt. Was hinter ihrer Aktion steckt.

Der große Stein mit dem Coronavirus in einem roten Kreis wurde als Erstes von den Schülersprechern und dem Verbindungslehrer des Gymnasiums, Felix Melzer, aufgestellt. Links und rechts neben ihn legten die Schüler der Grundschule Ambérieustraße und des Gymnasiums in Mering ihre in den letzten zwei Wochen bemalten Steine an.

Die Grundschüler hatten dafür den Präsenzunterricht genutzt, die Gymnasiasten hatten die Steine im Kunstsaal gestaltet. Dort hatten auch die beiden Klassen der Grundschule gemalt, die aus Platzmangel im Gymnasium untergebracht sind. Für die verbleibenden Schultage sind noch einige Aktionen geplant, um die ausgefallenen Sportfeste und die Abschiedsfeiern zu ersetzen.

Meringer Schüler versammeln sich vor dem Schulgebäude

„Wegen der Corona-Pandemie konnten wir die Gemeinschaft nicht mehr leben, aber wir möchten sie jetzt sichtbar machen“, sagte der Schulleiter des Gymnasiums, Josef Maisch, als sich mehrere Schüler vor dem Schulgebäude versammelten. Alle Steine waren zu einem großen Haufen auf dem Boden zusammengelegt. „Hope – Hoffnung“, „Black life matters“ oder „Gemeinsam sind wir stark“ steht auf einigen. Andere zeigen Motive wie Regenbogen, eine große Sonne mit strahlendem Gesicht oder Schmetterlinge. Auf manchen ist auch die Wut der Schüler auf den gefährlichen Virus erkennbar. Beispielsweise wird er rot hinterlegt.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Die neunjährige Schülerin Lorena Habersetzer entschied sich aber für einen Regenbogen mit drei Blumen. „Blumen machen mich einfach glücklich und der Regenbogen soll verdeutlichen, dass alles wieder gut werden wird“, sagt sie lächelnd.

Alle Steine wurden mit Wattestäbchen bemalt, aus Hygienegründen waren Pinsel ausgeschlossen, so Melzer. Die Schülersprecher des Gymnasiums, Tobias Siegmund, Magdalena Soldo und Laya Heinrich, hatten die Idee zu der gemeinsamen Aktion, die sie mit Melzer und der anderen Verbindungslehrerin, Corinna Ramsmeier, umsetzten. Die Eltern informierten sie in einem Brief über den Plan, ein Treffen mit Abstand zum Schluss des Schuljahres umzusetzen.

Am Meringer Gymnasium gibt es einen Trikottag für die Kinder

„Die Schüler brachten die Steine von zu Hause mit, die wasserfesten Farben stellte die Schule zur Verfügung“, sagte Schulleiterin Susanne Geiger. Zum Schuljahresende sei zudem ein schöner Abschluss geplant. Eine Segnung in den Klassen, die Verabschiedung der vierten Klassen mit kurzem Gottesdienst findet mit jeweils der Hälfte der Schüler im Freien statt.

Außerdem soll es für alle wieder ein Bauernhofeis nach Wunsch geben. Am Gymnasium gibt es als Ersatz für das ausgefallene Sportfest einen Trikottag für Schüler, die in einem Verein Mitglied sind. Außerdem wird jeder seinen Händedruck auf einem großen Leinentuch hinterlassen, das je nach Wetterlage am Zeugnistag in der Aula oder am Außengebäude aufgehängt wird.

Lesen Sie auch diese Artikel:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren