Newsticker
Corona-Gipfel: Arbeitgeber müssen Homeoffice ermöglichen, Maskenpflicht wird bundesweit verschärft
  1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Click and Collect: Profitieren Einzelhändler in Aichach-Friedberg wirklich?

Friedberg

13.01.2021

Click and Collect: Profitieren Einzelhändler in Aichach-Friedberg wirklich?

Einzelhändler im Landkreis Aichach-Friedberg bieten nun den Service "Click & Collect" an. Kunden können Ware bestellen und diese direkt vor Ort abholen.
Bild: Wolfgang Widemann (Symbolbild)

Plus Trotz Lockdown können Kunden jetzt bestellte Waren im Geschäft abholen. Einzelhändler aus Aichach-Friedberg sind jedoch skeptisch, ob ihnen das etwas bringt.

An der Hintertür oder unter einem Zeltdach können Kunden seit dieser Woche bestellte Waren in Geschäften, die sonst geschlossen haben, abholen. Doch nicht bei allen vom Lockdown gebeutelten Händlern aus dem Landkreis Aichach-Friedberg löst Click and Collect Begeisterung aus.

"Sportarena Friedberg": 2020 durch Corona hart gebeutelt

Michael Rieger, Inhaber der "Sportarena" in Friedberg, hat zwar den Eindruck, dass der Abholservice bei Kunden gut ankommt. "Bereits am Montag haben wir einige Anrufe von Kunden gehabt, die ihre Ware bei uns im Laden abholen wollten", so Rieger. Als Sportartikel-Händler sei er von der Pandemie aber nicht nur durch die Schließung seines Ladens betroffen gewesen. "Das Problem ist, dass der Fokus unseres Verkaufs auf Sportarten liegt, die im Moment nicht ausübbar sind." Nachgefragt würden statt der üblichen Fußball-Ausrüstungen und Alpinski momentan vor allem Langlaufski und Hantel-Sets für Workouts im Wohnzimmer.

Rieger ist skeptisch, ob Click and Collect einen spürbaren Einfluss auf die geschwächten Umsätze haben wird. "Der Abholservice ist zwar ein schönes Gimmick, aber ob es finanziell wirklich viel bringt, wage ich zu bezweifeln." Auch Click and Collect könne nichts daran ändern, dass die meisten Sportarten derzeit verboten sind.

Friedberger können Bücher selbst bei "Lesenswert!" abholen

In der Friedberger Buchhandlung "Lesenswert!" wird der Abholservice ebenfalls gut angenommen. "Viele unserer Kunden freuen sich, einfach mal rauszukommen und einen Spaziergang zum Buchladen machen zu können", sagt Alexandra Behr, Mitinhaberin des Geschäfts.

Eine Click-and-Collect-Bestellung läuft bei "Lesenwert!" wie folgt ab: Kunden bestellen online oder per Telefon und erhalten eine Nachricht, sobald sie ihre Bücher abholen können. Vor Ort erhalten sie dann an der Hintertür des Ladens, wo zur Einhaltung des Abstandes ein kleines Tischchen aufgestellt wurde, ihre Ware.

Saskia Kaiser-Bichler (Buchhändlerin von Lesenswert in Friedberg) lädt - hier im ersten Lockdown im Frühling - Päckchen in einen Fahrradkorb, damit sie ausgeliefert werden können.
Bild: Alexandra Behr (Archivbild)

Seit der Schließung der Einzelhandelsgeschäfte im Zuge des zweiten Lockdowns haben Alexandra Behr und ihre Kollegen Kunden mit dem Pkw oder dem Fahrrad beliefert. "Auch wenn wir gerne ausgeliefert haben, freuen wir uns natürlich, jetzt wieder im Laden sein zu können und nicht den ganzen Nachmittag im Auto sitzen zu müssen", so die Buchhändlerin.

Die Eisenhandlung Knieß versorgt Friedberger per Abholung

"Bei uns können Privatkunden ihre per Telefon oder Mail bestellte Ware in einem abstandsgerechten und von einem Zelt überdachten Ausgabebereich abholen", berichtet Christian Knieß jun., Inhaber der gleichnamigen Friedberger Eisen- und Heimwerkerhandlung. Bezahlt werde kontaktlos über eine Rechnung, die der Ware beiliegt.

Ob sich der Abholservice auch finanziell lohnen wird, kann er noch nicht sagen. "Wir freuen uns aber über jeden, der bei uns bestellt und abholt", betont Knieß. Für die notwendige Hygiene sei gesorgt: "Wir bemühen uns, alles zu tun, sodass Abstandsregelungen und Hygienevorschriften eingehalten werden."

E-Zigaretten-Raucher nutzen Abholservice trotz offenen Ladens

Mehr Erfahrung mit dem kontaktlosen Abholservice haben die Mitarbeiter des Meringer E-Zigarettenladens "Free Smoke 24". Nach einem Beschluss des Münchner Verwaltungsgerichts Ende Dezember durften Einzelhändler, die elektronische Zigaretten anbieten, wieder öffnen. Bei "Free Smoke 24" wird jedoch trotz des offenen Ladens ein Click-and-Collect-Service angeboten.

"Kunden bestellen bei uns per WhatsApp, telefonisch oder per Mail, bekommen dann ein Zeitfenster zugeordnet und können ihre Waren über ein Ausgabefenster kontaktlos abholen", erläutert Michaela Mittermeier, Angestellte des Geschäfts. "Viele sind froh, wenn sie nicht in den Laden müssen und nutzen unseren Service, obwohl unser Laden offen ist", sagt sie.

Der Aktiv-Ring Friedberg informiert im Internet

Zu einer ähnlichen Einschätzung bezüglich geschwächter Branchen kommt Manuel Weindl vom lokalen Händlerverbund Aktiv-Ring Friedberg: "Trotz Click and Collect sind staatliche Hilfen für geschwächte Branchen weiterhin dringend notwendig", fordert er. Prinzipiell begrüße der Aktiv-Ring die Möglichkeit des Abholverkaufs jedoch sehr.

Händler im Wittelsbacher Land dürfen seit Montag Online-Bestellungen zum Abholen anbieten.
Bild: Marcus Merk (Symbolbild)

"Für viele Geschäfte ist es nicht ohne Weiteres möglich, einen Lieferservice anzubieten. Gerade solche Läden bekommen durch Click-and-Collect die Möglichkeit, mehr Umsatz zu erzielen", so Weindl. Der Aktiv-Ring informiert Kunden auf seiner Website (einkaufen-in-friedberg.de), welche Friedberger Einzelhändler "Click & Collect" anbieten.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar zum Thema: Droht im Handel trotz Abholservice eine Pleitewelle?

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren