1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Coffee-to-go-again schont die Umwelt

Nachhaltigkeit

18.07.2017

Coffee-to-go-again schont die Umwelt

Bahram und Zarrina Saboor haben in ihrem Café & Kiosk in Mering ein besonderes Angebot.
Bild: Wolfgang von Thienen

Am Meringer Bahnhofskiosk können Kunden sich ihren Kaffee in die mitgebrachte Tasse füllen lassen. Dafür bekommen sie Rabatt. Machen bald noch mehr Geschäfte mit?

Der Gedanke der Nachhaltigkeit fasst langsam Fuß in Mering. Oft sind es dabei nur die kleinen Schritte, die in der Summe viel bewirken können. Ein Beispiel hierfür ist das „Café & Kiosk am Bahnhof“ in Mering. Hier deckt sich so mancher noch schnell mit seinem Kaffee und seiner Breze ein. Da kommen dann schnell mal 200 bis 300 Einwegbecher aus Pappe und ebenso viele Plastikdeckel allein in den Morgenstunden zwischen halb fünf und neun Uhr zusammen. Aufs Jahr gerechnet macht das dann in der Summe leicht 100000 Becher und Deckel. Das landet alles im Müll oder auf Straße und Gebüsch und schafft damit große Probleme für unsere Abfallentsorgung.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Laut Deutscher Umwelthilfe werden jedes Jahr in Deutschland auf diese Weise 2.8 Milliarden Einwegbecher mit Plastikdeckel verbraucht. Für deren Herstellung müssen jährlich 48000 Bäume gefällt werden. Der erforderliche Wasserverbrauch reicht zur Versorgung einer Stadt mit 32000 Einwohnern. Mit der erforderlichen Energie könnte man 100000 Haushalte mit Strom versorgen.

30 Cent Rabatt auf den Kaffee im eigenen Becher

Coffee-to-go-again schont die Umwelt

Saboor Bahram und seine Frau Zarrina gehen jetzt in ihrem Café & Kiosk am Meringer Bahnhof mit gutem Beispiel voran und bieten den Kunden an, ihren Kaffeebecher jetzt selber mitzubringen. Die Kunden schonen damit nicht nur die Umwelt, sondern sie sparen echtes Geld. Denn pro Becher gibt der Cafébetreiber 30 Cent Rabatt auf Kaffee und Cappuccino. „Wir leben seit vielen Jahren in Deutschland und haben drei Kinder, die hier in Mering in die Schule gehen. Ihnen wird dort sehr viel darüber beigebracht, wie wichtig es ist, die Umwelt zu schonen. Letztes Jahr gab es auch vom Meringer Nachhaltigkeits-Team in der Bücherei einen Film über die schlimmen Auswirkungen des Plastikmülls zu sehen. Uns ist es wichtig, dass wir etwas für eine gesunde Umwelt tun und möchten hierzu unseren Beitrag leisten“ so Zarrina Bahram.

Sie und ihr Mann überlegen als nächsten Schritt auch Mehrwegbecher anzubieten, die im Geschäft gereinigt werden. Hans-Jörg Evers, regelmäßiger Kunde des Cafés zeigte sich gleich begeistert und möchte auf jeden Fall mitmachen. Spülmaschinenfeste und plastikfreie Becher zum Mitbringen gibt es zum Beispiel aus Bambus. Diese kann man übers Internet bestellen. Man kann sie auch demnächst im Café am Bahnhof kaufen, dann gibt es sogar einen Kaffee oder einen Cappuccino gratis dazu.

„Wir möchten noch viel mehr tun, denn die Umwelt ist uns sehr wichtig“, betont Saboor Bahram. „So wollen wir demnächst auch noch mehr Bio-Produkte anbieten und möglichst gesunde Lebensmittel und weniger Plastikverpackung“ berichtet er und erzählt, dass er sich regelmäßig auf Messen über nachhaltige Waren informiert.

Nachhaltigkeit steht hoch im Kurs

„Ist denn das aus Hygienegründen überhaupt erlaubt?“ mag so mancher Bedenkenträger anmerken. Ja, es ist. Eine Umfrage der Deutschen Umwelthilfe bei den Hygieneämtern kam zu dem Ergebnis, dass es keine gesundheitlichen und rechtlichen Bedenken gibt, wenn Kunden ihren eigenen Becher mitbringen und dieser im Geschäft mit Kaffee befüllt wird.

Das Meringer Nachhaltigkeits-Team, das kürzlich den Meringer Zukunfts-Markt veranstaltet hatte, ist nach Auskunft von Rudolf Kaiserswerth im Gespräch mit vielen Einzelhändlern in Mering. Die Bereitschaft nachhaltige Lösungen anzubieten, sei hoch.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren